Anzeige
27. Juni 2017, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigentümer bleibt die Stadt

Kontinuierlich steigende Grundstückspreise und verschärfte Regulierungen arbeiten gegen steigende Wohneigentumsquoten. Eine gute Alternative könnte ein Recht sein, das zwar seit 1919 besteht, aber in Vergessenheit geraten zu sein scheint.

Haus-traum-750-shutt 155400635 in Eigentümer bleibt die Stadt

Für das Grundstück lediglich Erbbauzinsen zahlen, statt den gesamten Kaufpreis; so könnte sich der Traum vom Wohneigentum für mehr Menschen erfüllen.

Städte und Gemeinden setzten nach Angaben des Deutschen Erbbaurechtsverbandes wieder verstärkt auf die Vergabe von Erbbaurechten, anstatt Grundstücke zu verkaufen. So habe die rot-grüne Regierungsfraktion von Hamburg am 14. Juni erklärt, dass sie strategisch wichtige städtische Grundstücke öfter im Erbbaurecht vergeben wolle.

Auch in Leipzig, Erding bei München und Berlin seien bereits Objekte im Erbbaurecht ausgeschrieben wurden oder die Nutzung sei Bestandteil des Koalitionsvertrages. Für die verstärkte Nutzung nennt der Deutsche Erbbaurechtsverband drei Gründe.

Bodenspekulationen verhindern

Erstens würden Erbbaurechte Bodenspekulationen verhindern. Städte und Gemeinden, die Erbbaurechte vergeben, sichern sich dauerhaft ihre Grundstücke und behalten weiterhin einen Einfluss auf deren Nutzung – ohne auf die Rendite verzichten zu müssen.

So würden in Leipzig das Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung und die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft nur Erbbaurechte an Baugemeinschaften vergeben, die den Wohnraum selbst nutzen wollen. Auch die Berliner Regierung möchte laut Koalitionsvertrag Erbbaurechte ausdrücklich einsetzen, um Nutzungsbindungen langfristig zu sichern.

Mehr Wohneigentum

Zweitens würden Erbbaurechte die Bildung von Wohneigentum erleichtern. Der durchschnittliche Kaufpreis für Bauland ist in Deutschland seit 2011 kontinuierlich gestiegen. Gleichzeitig wurde durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Kreditvergabe strenger reglementiert. Für viele Interessenten sei es deshalb schwer, Wohneigentum zu bilden.

Das Erbbaurecht könne eine gute Alternative sein, da beim Erwerb die Kosten für das Grundstück entfallen. Stattdessen zahlt der Erbbaurechtsnehmer einen jährlichen Erbbauzins an den Eigentümer des Grundstücks. Damit sei das Erbbaurecht insbesondere für Käufer interessant, die über wenig Liquidität verfügen oder ihr Eigenkapital schonen möchten.

Konditionen werden günstiger

Drittens werden Erbbaurechte nach Angaben des Deutschen Erbbaurechtsverbandes günstiger. In der Vergangenheit habe der jährliche Erbbauzins üblicherweise bei drei bis fünf Prozent des Grundstückswertes gelegen. Dieser Betrag werde individuell festgelegt und sei verhandelbar.

In Anbetracht der niedrigen Hypothekenzinsen würden einige Grundstückseigentümer Erbbaurechte aktuell zu günstigeren Konditionen vergeben. Die Stadt Hamburg habe beispielsweise den Erbbauzins auf 2,1 Prozent gesenkt. In Berlin sehe der Koalitionsvertrag vor, dass Erbbauzinsen abgesenkt werden können, um förderungswürdige Ziele zu verwirklichen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...