27. Juni 2017, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigentümer bleibt die Stadt

Kontinuierlich steigende Grundstückspreise und verschärfte Regulierungen arbeiten gegen steigende Wohneigentumsquoten. Eine gute Alternative könnte ein Recht sein, das zwar seit 1919 besteht, aber in Vergessenheit geraten zu sein scheint.

Haus-traum-750-shutt 155400635 in Eigentümer bleibt die Stadt

Für das Grundstück lediglich Erbbauzinsen zahlen, statt den gesamten Kaufpreis; so könnte sich der Traum vom Wohneigentum für mehr Menschen erfüllen.

Städte und Gemeinden setzten nach Angaben des Deutschen Erbbaurechtsverbandes wieder verstärkt auf die Vergabe von Erbbaurechten, anstatt Grundstücke zu verkaufen. So habe die rot-grüne Regierungsfraktion von Hamburg am 14. Juni erklärt, dass sie strategisch wichtige städtische Grundstücke öfter im Erbbaurecht vergeben wolle.

Auch in Leipzig, Erding bei München und Berlin seien bereits Objekte im Erbbaurecht ausgeschrieben wurden oder die Nutzung sei Bestandteil des Koalitionsvertrages. Für die verstärkte Nutzung nennt der Deutsche Erbbaurechtsverband drei Gründe.

Bodenspekulationen verhindern

Erstens würden Erbbaurechte Bodenspekulationen verhindern. Städte und Gemeinden, die Erbbaurechte vergeben, sichern sich dauerhaft ihre Grundstücke und behalten weiterhin einen Einfluss auf deren Nutzung – ohne auf die Rendite verzichten zu müssen.

So würden in Leipzig das Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung und die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft nur Erbbaurechte an Baugemeinschaften vergeben, die den Wohnraum selbst nutzen wollen. Auch die Berliner Regierung möchte laut Koalitionsvertrag Erbbaurechte ausdrücklich einsetzen, um Nutzungsbindungen langfristig zu sichern.

Mehr Wohneigentum

Zweitens würden Erbbaurechte die Bildung von Wohneigentum erleichtern. Der durchschnittliche Kaufpreis für Bauland ist in Deutschland seit 2011 kontinuierlich gestiegen. Gleichzeitig wurde durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Kreditvergabe strenger reglementiert. Für viele Interessenten sei es deshalb schwer, Wohneigentum zu bilden.

Das Erbbaurecht könne eine gute Alternative sein, da beim Erwerb die Kosten für das Grundstück entfallen. Stattdessen zahlt der Erbbaurechtsnehmer einen jährlichen Erbbauzins an den Eigentümer des Grundstücks. Damit sei das Erbbaurecht insbesondere für Käufer interessant, die über wenig Liquidität verfügen oder ihr Eigenkapital schonen möchten.

Konditionen werden günstiger

Drittens werden Erbbaurechte nach Angaben des Deutschen Erbbaurechtsverbandes günstiger. In der Vergangenheit habe der jährliche Erbbauzins üblicherweise bei drei bis fünf Prozent des Grundstückswertes gelegen. Dieser Betrag werde individuell festgelegt und sei verhandelbar.

In Anbetracht der niedrigen Hypothekenzinsen würden einige Grundstückseigentümer Erbbaurechte aktuell zu günstigeren Konditionen vergeben. Die Stadt Hamburg habe beispielsweise den Erbbauzins auf 2,1 Prozent gesenkt. In Berlin sehe der Koalitionsvertrag vor, dass Erbbauzinsen abgesenkt werden können, um förderungswürdige Ziele zu verwirklichen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...