Anzeige
27. Juni 2017, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigentümer bleibt die Stadt

Kontinuierlich steigende Grundstückspreise und verschärfte Regulierungen arbeiten gegen steigende Wohneigentumsquoten. Eine gute Alternative könnte ein Recht sein, das zwar seit 1919 besteht, aber in Vergessenheit geraten zu sein scheint.

Haus-traum-750-shutt 155400635 in Eigentümer bleibt die Stadt

Für das Grundstück lediglich Erbbauzinsen zahlen, statt den gesamten Kaufpreis; so könnte sich der Traum vom Wohneigentum für mehr Menschen erfüllen.

Städte und Gemeinden setzten nach Angaben des Deutschen Erbbaurechtsverbandes wieder verstärkt auf die Vergabe von Erbbaurechten, anstatt Grundstücke zu verkaufen. So habe die rot-grüne Regierungsfraktion von Hamburg am 14. Juni erklärt, dass sie strategisch wichtige städtische Grundstücke öfter im Erbbaurecht vergeben wolle.

Auch in Leipzig, Erding bei München und Berlin seien bereits Objekte im Erbbaurecht ausgeschrieben wurden oder die Nutzung sei Bestandteil des Koalitionsvertrages. Für die verstärkte Nutzung nennt der Deutsche Erbbaurechtsverband drei Gründe.

Bodenspekulationen verhindern

Erstens würden Erbbaurechte Bodenspekulationen verhindern. Städte und Gemeinden, die Erbbaurechte vergeben, sichern sich dauerhaft ihre Grundstücke und behalten weiterhin einen Einfluss auf deren Nutzung – ohne auf die Rendite verzichten zu müssen.

So würden in Leipzig das Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung und die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft nur Erbbaurechte an Baugemeinschaften vergeben, die den Wohnraum selbst nutzen wollen. Auch die Berliner Regierung möchte laut Koalitionsvertrag Erbbaurechte ausdrücklich einsetzen, um Nutzungsbindungen langfristig zu sichern.

Mehr Wohneigentum

Zweitens würden Erbbaurechte die Bildung von Wohneigentum erleichtern. Der durchschnittliche Kaufpreis für Bauland ist in Deutschland seit 2011 kontinuierlich gestiegen. Gleichzeitig wurde durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Kreditvergabe strenger reglementiert. Für viele Interessenten sei es deshalb schwer, Wohneigentum zu bilden.

Das Erbbaurecht könne eine gute Alternative sein, da beim Erwerb die Kosten für das Grundstück entfallen. Stattdessen zahlt der Erbbaurechtsnehmer einen jährlichen Erbbauzins an den Eigentümer des Grundstücks. Damit sei das Erbbaurecht insbesondere für Käufer interessant, die über wenig Liquidität verfügen oder ihr Eigenkapital schonen möchten.

Konditionen werden günstiger

Drittens werden Erbbaurechte nach Angaben des Deutschen Erbbaurechtsverbandes günstiger. In der Vergangenheit habe der jährliche Erbbauzins üblicherweise bei drei bis fünf Prozent des Grundstückswertes gelegen. Dieser Betrag werde individuell festgelegt und sei verhandelbar.

In Anbetracht der niedrigen Hypothekenzinsen würden einige Grundstückseigentümer Erbbaurechte aktuell zu günstigeren Konditionen vergeben. Die Stadt Hamburg habe beispielsweise den Erbbauzins auf 2,1 Prozent gesenkt. In Berlin sehe der Koalitionsvertrag vor, dass Erbbauzinsen abgesenkt werden können, um förderungswürdige Ziele zu verwirklichen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...