29. August 2017, 06:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbbaurecht kann Immobilienmärkte entlasten

Besonders junge Familien mit wenig Startkapital müssen den Bau ihrer eigenen Immobilie oft mehrere Jahre aufschieben. Das liegt auch an den steigenden Grundstückspreisen. Doch das Erbbaurecht kann einigen potenziellen Bauherren helfen. Eine aktuelle Studie gibt einen Überblick über die aktuelle und zukünftige Bedeutung des Rechts.

Haus-familie-kind-vater-mutter-fu -zollstock-bauen-erben-erbe-grundstueck-shutterstock 178529663 in Erbbaurecht kann Immobilienmärkte entlasten

Dank des Erbbaurechts können beispielsweise Familien eine eigene Immobilie bauen, ohne gleichzeitig die Kaufsumme für das Grundstück stemmen zu müssen.

Das Erbbaurecht trennt das Eigentum am Grundrecht vom Eigentum an dem darauf stehenden Gebäude. Das ist für den Immobilieneigentümer und den Grundstückseigentümer gleichzeitig vorteilhaft.

Der Bauherr könne sich so den Wunsch einer eigenen Immobilie erfüllen, ohne dafür ein Grundstück kaufen zu müssen und der Grundstückseigentümer behalte die Kontrolle über die Nutzung des Grundstücks, das für ihn zur Quelle regelmäßiger Einnahmen werde.

Das Hamburger Beratungsunternehmen Analyse & Konzepte führte im Frühjahr 2017 im Auftrag des Deutschen Erbbaurechtsverbands eine “Studie zum Erbbaurecht” durch. Sie liefert eine erste Datenbasis zu Anzahl und Verteilung von Erbbaugrundstücken in Deutschland. Darüber hinaus erhebt sie Informationen zu Strategien von Erbbaurechtsgebern bei der Vertragsverlängerung.

Zunehmende Dynamik

Damit sollen folgende Fragen beantwortet werden: Welche Rolle spielt das Erbbaurecht auf dem deutschen Wohnungsmarkt? Werden die Grundstückseigentümer in den kommenden Jahren neue Erbbaurechte vergeben? Wo sind diese besonders attraktiv?

“Unsere Studie liefert erstmals einen Überblick über die Erbbaurechtslandschaft in Deutschland. Sie zeigt, dass wir in den nächsten Jahren eine zunehmende Dynamik in diesem Bereich erwarten können und dass es sich dabei nicht um ein seltenes Nischenprodukt handelt. Vielmehr erkennen auch immer mehr Kommunen den möglichen Mehrwert einer Erbbaurechtsvergabe – auch als Antwort auf die immer weiter steigenden Bodenwerte”, sagt Dr. Matthias Nagel, der Geschäftsführer des Deutschen Erbbaurechtsverbands.

Seite zwei: Die Ergebnisse der Studie

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...