13. März 2017, 18:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterer offener Spezialfonds von Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft aus Hamburg legt ihren vierten Wohnimmobilien-Spezialfonds auf. Der Fonds richtet sich an deutsche institutionelle Investoren und ist als offener Spezial-AIF gemäß Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) konzipiert.

2017 03 13 Deutsche-Investment Hamburg Bramfeld Copyright Simon-Graf-Kopie in Weiterer offener Spezialfonds von Deutsche Investment

Eines von zwei Startinvestment des Fonds: Wohnanlage in Hamburg-Bramfeld

Das Zielvolumen des “Deutsche Investment – Wohnen IV” liegt bei 300 Millionen Euro, teilt das Unternehmen mit. Wie die drei voll investierten Vorgängerfonds plant der neue Fonds erneut, Wohnimmobilien in guten Lagen in Berlin und Hamburg anzukaufen. Zwei erste Akquisitionen in Höhe von rund 20 Millionen Euro tätigte die Deutsche Investment bereits in Hamburg. Als erster Investor konnte unter anderem die Basler Versicherung gewonnen werden, so die Mitteilung. Das Eigenkapital im Fonds betrage aktuell 50 Millionen Euro.

Florian Mundt, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Deutschen Investment, kommentiert: „Die Wohnimmobilienmärkte Berlin und Hamburg sind – trotz gestiegener Preise – nach wie vor attraktiv verglichen mit dem Risiko-Rendite-Profil anderer Investitionen. Wir sehen hier weiterhin Potenzial bei der Mietentwicklung – vor allem bei Bestandsobjekten.“

Potenzial Dachgeschossausbau und Mietergärten

Bei den zwei Hamburger Ankäufen handelt es sich um ein Objekt mit 30 Wohneinheiten in Ottensen und Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 94 Wohneinheiten in Hamburg-Bramfeld. Simon Graf, Geschäftsführer der Deutschen Investment, dazu: „Das Objekt in Ottensen liegt in einem sehr gefragten Viertel. Hier planen wir, das Nachverdichtungspotenzial durch einen Dachgeschossausbau auszuschöpfen. Die Objekte in Bramfeld zeichnen sich durch ihre Mietergärten aus. Hier sehen wir das Potenzial insbesondere in einer Aufwertung der gesamten Anlage und einer positiven Entwicklung des Stadtteils.“

Der Fonds plant einen Fremdkapitaleinsatz von maximal 50 Prozent. „Damit erreichen wir im Zehnjahresschnitt eine jährliche Ausschüttung von über vier Prozent auf das eingesetzte Eigenkapital“, so Mundt. Die Zielobjekte des Fonds sind Wohnimmobilien und -anlagen mit einem Gewerbeanteil von maximal 20 Prozent. Aktuell befinden sich Wohnimmobilien im gesamten Berliner Stadtgebiet sowie in Potsdam in Ankaufsprüfung.

Kooperation mit EB Group

Der ‚Deutsche Investment – Wohnen IV‘ werde erneut im Rahmen einer Immobilienpartnerschaft mit der EB Group realisiert. Dabei verantwortet die Deutsche Investment das gesamte Fondsmanagement, während die Ankaufsprüfung und das Transaktionsmanagement im Verbund mit der Berliner EB Group erfolgt. „Auf die Expertise der EB Goup bauen wir gerade auch bei Nachverdichtungen zur Hebung des Wertsteigerungspotenzials“, sagt Simon Graf. Aufgrund der hohen Nachfrage institutioneller Investoren plane die Deutsche Investment die Auflage weiterer Fonds mit einem wesentlichen Anteil an Wohnimmobilien. (sl)

Foto: Deutsche Investment/Simon Graf

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...