13. März 2017, 18:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterer offener Spezialfonds von Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft aus Hamburg legt ihren vierten Wohnimmobilien-Spezialfonds auf. Der Fonds richtet sich an deutsche institutionelle Investoren und ist als offener Spezial-AIF gemäß Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) konzipiert.

2017 03 13 Deutsche-Investment Hamburg Bramfeld Copyright Simon-Graf-Kopie in Weiterer offener Spezialfonds von Deutsche Investment

Eines von zwei Startinvestment des Fonds: Wohnanlage in Hamburg-Bramfeld

Das Zielvolumen des “Deutsche Investment – Wohnen IV” liegt bei 300 Millionen Euro, teilt das Unternehmen mit. Wie die drei voll investierten Vorgängerfonds plant der neue Fonds erneut, Wohnimmobilien in guten Lagen in Berlin und Hamburg anzukaufen. Zwei erste Akquisitionen in Höhe von rund 20 Millionen Euro tätigte die Deutsche Investment bereits in Hamburg. Als erster Investor konnte unter anderem die Basler Versicherung gewonnen werden, so die Mitteilung. Das Eigenkapital im Fonds betrage aktuell 50 Millionen Euro.

Florian Mundt, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Deutschen Investment, kommentiert: „Die Wohnimmobilienmärkte Berlin und Hamburg sind – trotz gestiegener Preise – nach wie vor attraktiv verglichen mit dem Risiko-Rendite-Profil anderer Investitionen. Wir sehen hier weiterhin Potenzial bei der Mietentwicklung – vor allem bei Bestandsobjekten.“

Potenzial Dachgeschossausbau und Mietergärten

Bei den zwei Hamburger Ankäufen handelt es sich um ein Objekt mit 30 Wohneinheiten in Ottensen und Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 94 Wohneinheiten in Hamburg-Bramfeld. Simon Graf, Geschäftsführer der Deutschen Investment, dazu: „Das Objekt in Ottensen liegt in einem sehr gefragten Viertel. Hier planen wir, das Nachverdichtungspotenzial durch einen Dachgeschossausbau auszuschöpfen. Die Objekte in Bramfeld zeichnen sich durch ihre Mietergärten aus. Hier sehen wir das Potenzial insbesondere in einer Aufwertung der gesamten Anlage und einer positiven Entwicklung des Stadtteils.“

Der Fonds plant einen Fremdkapitaleinsatz von maximal 50 Prozent. „Damit erreichen wir im Zehnjahresschnitt eine jährliche Ausschüttung von über vier Prozent auf das eingesetzte Eigenkapital“, so Mundt. Die Zielobjekte des Fonds sind Wohnimmobilien und -anlagen mit einem Gewerbeanteil von maximal 20 Prozent. Aktuell befinden sich Wohnimmobilien im gesamten Berliner Stadtgebiet sowie in Potsdam in Ankaufsprüfung.

Kooperation mit EB Group

Der ‚Deutsche Investment – Wohnen IV‘ werde erneut im Rahmen einer Immobilienpartnerschaft mit der EB Group realisiert. Dabei verantwortet die Deutsche Investment das gesamte Fondsmanagement, während die Ankaufsprüfung und das Transaktionsmanagement im Verbund mit der Berliner EB Group erfolgt. „Auf die Expertise der EB Goup bauen wir gerade auch bei Nachverdichtungen zur Hebung des Wertsteigerungspotenzials“, sagt Simon Graf. Aufgrund der hohen Nachfrage institutioneller Investoren plane die Deutsche Investment die Auflage weiterer Fonds mit einem wesentlichen Anteil an Wohnimmobilien. (sl)

Foto: Deutsche Investment/Simon Graf

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Prozess um Millionenbetrug mit Kapitalanlagen

Eine Anlagenfirma aus der Schweiz hat über 5.800 Anleger um mindestens 60 Millionen betrogen. Nun müssen sich vier Beschuldigte vor dem Münchner Landgericht verantworten. Für die Anleger gibt es noch Hoffnung, entschädigt zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Yen zur Portfolioabsicherung

Die japanische Währuing Yen hat nicht nur attraktive defensive Eigenschaften. Er kann zudem die Portfolioperformance aufgrund einer Reihe von Faktoren positiv beeinflussen. Ein Gastbeitrag von Jason Borbora, Investec AM

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...