Anzeige
23. November 2016, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarschäden: Flächendeckender Versicherungsschutz?

Immer wieder gibt es nach Naturkatastrophen wie Starkregenereignissen Diskussionen darüber, ob eine Absicherung gegen Elementarschäden zur Pflicht werden sollte. Während der GDV dies ablehnt, kritisieren Marktexperten, dass manche Versicherer nicht alle Risiken annähmen.

Pflichtversicherung

Michael Franke: “Die Versicherungspflicht wird in Verbindung mit der Problematik diskutiert, dass offenbar nicht jedes Gebäude versicherbar ist.”

“Eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden lehnen wir aus diversen Gründen ab. Vor allem, weil ein solches System für Stadtplaner, Kommunalpolitiker und Bauherren die Notwendigkeit nimmt, zügig in die notwendigen Präventionsmaßnahmen zu investieren”, sagt Hasso Suliak, Sprecher des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

“Versicherungsschutz flächendeckend verfügbar”

“Versicherungsschutz ist flächendeckend verfügbar. Sogar für Gebäude, denen statistisch alle zehn Jahre ein Hochwasserschaden droht, gibt es bezahlbaren Versicherungsschutz”, unterstreicht Rolf Mertens, Bereichsleiter Haftpflicht-, Hausrat– und Wohngebäudeversicherung der Ergo Versicherung.

Durch Eigenprävention und vertretbare Selbstbehalte lasse sich die Prämie reduzieren. “Damit hat die Versicherungswirtschaft der politischen Diskussion über eine Pflichtversicherung im Jahr 2014 die Basis entzogen. Aber noch immer zählt eine Mehrheit der Hauseigentümer darauf, dass im Schadensfall der Staat einspringt”, bemängelt Mertens.

Ergo biete deutschlandweit Versicherungsschutz an – auch für Wohngebäude und Hausrat in stark gefährdeten Zonen.

Seite zwei: Absicherung zu vertretbaren Konditionen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel setzt zu Jahresbeginn wieder stärker auf Metropolen

Der Anteil von Einzelhandelsanmietungen in den Metropolen hat nach Angaben von Jones Lang LaSalle im ersten Quartal 2018 wieder deutlich zugenommen. Dabei setze sich der Trend zur Anmietung kleinerer Flächen fort.

mehr ...

Investmentfonds

Verbrauchervertrauen: Banken top, Digital Giants flop

Die deutschen Verbraucher haben laut einer Studie von A.T. Kearney im europäischen Vergleich große Bedenken bezüglich der Weitergabe ihrer Finanzdaten. Einen besonders schweren Stand haben die sogenannten Digital Giants.

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...