Anzeige
23. November 2016, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarschäden: Flächendeckender Versicherungsschutz?

Immer wieder gibt es nach Naturkatastrophen wie Starkregenereignissen Diskussionen darüber, ob eine Absicherung gegen Elementarschäden zur Pflicht werden sollte. Während der GDV dies ablehnt, kritisieren Marktexperten, dass manche Versicherer nicht alle Risiken annähmen.

Pflichtversicherung

Michael Franke: “Die Versicherungspflicht wird in Verbindung mit der Problematik diskutiert, dass offenbar nicht jedes Gebäude versicherbar ist.”

“Eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden lehnen wir aus diversen Gründen ab. Vor allem, weil ein solches System für Stadtplaner, Kommunalpolitiker und Bauherren die Notwendigkeit nimmt, zügig in die notwendigen Präventionsmaßnahmen zu investieren”, sagt Hasso Suliak, Sprecher des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

“Versicherungsschutz flächendeckend verfügbar”

“Versicherungsschutz ist flächendeckend verfügbar. Sogar für Gebäude, denen statistisch alle zehn Jahre ein Hochwasserschaden droht, gibt es bezahlbaren Versicherungsschutz”, unterstreicht Rolf Mertens, Bereichsleiter Haftpflicht-, Hausrat– und Wohngebäudeversicherung der Ergo Versicherung.

Durch Eigenprävention und vertretbare Selbstbehalte lasse sich die Prämie reduzieren. “Damit hat die Versicherungswirtschaft der politischen Diskussion über eine Pflichtversicherung im Jahr 2014 die Basis entzogen. Aber noch immer zählt eine Mehrheit der Hauseigentümer darauf, dass im Schadensfall der Staat einspringt”, bemängelt Mertens.

Ergo biete deutschlandweit Versicherungsschutz an – auch für Wohngebäude und Hausrat in stark gefährdeten Zonen.

Seite zwei: Absicherung zu vertretbaren Konditionen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...