Anzeige
23. Oktober 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie viel Wert steckt im Immobilienpreis?

Angesichts ständig steigender Immobilienpreise fragen sich viele Kaufinteressenten, ob der Gegenwert noch stimmt. Für Laien ist es jedoch schwer zu bewerten, ob der Preis für die Traumimmobilie gerechtfertigt ist. Versierte Immobilienmakler leisten in diesem Falle wertvolle Dienste.

Gastbeitrag von Jochen Dörner, Wüstenrot Immobilien (WI)

Wie viel Wert steckt im Immobilienpreis?

Jochen Dörner: „Bei Zinsen von rund ein bis zwei Prozent bei zehnjähriger Zinsbindung ist viel Luft für höhere Tilgungen.”

Ausgelöst durch die Finanzkrise vor knapp zehn Jahren sind Sachwerte derzeit wieder stark gefragt und die Transaktionen haben zugenommen. Begünstigt wird der Immobilienerwerb seitdem durch historisch niedrige Zinsen.

Da aber zu wenig gebaut wird, herrscht in vielen Marktgebieten Angebotsknappheit. Die Folge sind Preissteigerungen von teilweise mehr als 50 Prozent und Diskussionen über eine Immobilienblase, die befürchtet wird, wenn Preise zu stark steigen und die Kreditrisiken der Banken zunehmen.

Angebotspreise sind entweder das Ergebnis von Kalkulationen – zum Beispiel von Neubauimmobilien, die von Bauträgern angeboten werden und zusätzlich zu den Kosten für Grundstück, Herstellung und Vermarktung noch die Gewinnmarge enthalten. Oder sie spiegeln die Erwartungshaltungen von Verkäufern gebrauchter Immobilien wider, die auf einen guten Preis hoffen.

Makler können Marktpreis seriös ermitteln

Welcher Wert im Angebotspreis tatsächlich steckt, kann nur mit einer seriösen Ermittlung des Marktpreises geklärt werden. Gutachterausschüsse liefern die dafür notwendigen Daten, wie Bodenrichtwerte, Liegenschaftszinssätze oder Marktanpassungsfaktoren. Damit soll ein objektiver Marktwert ermittelt werden.

Helfen kann hierbei ein Immobilienmakler. Denn Recherche und Umgang mit Bewertungsdaten setzen Fachwissen, Berufserfahrung, Marktkenntnis sowie das Vorgehen mit der Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) voraus.

Neben Haus- und Grundstücksgröße sowie Baujahr ist der Substanzwert, auch Sachwert genannt, für die Wertermittlung relevant. Für diesen spielt der Gebäudestandard eine erhebliche Rolle, also die Bau- und Ausstattungsqualität.

Qualitätsstandard individuell ermitteln

Dazu gehört unter anderem die Qualität der Fenster, des Dachs, der Fassade und der Leitungen und Anschlüsse im Zeitalter der Digitalisierung. Unterschieden werden fünf Standardstufen, die, bezogen auf die wesentlichen Baugewerke, von einfach bis stark gehoben reichen.

Die Zuordnung verläuft dabei selten linear. Vielmehr sind manche Gewerke oftmals noch auf dem ursprünglichen Herstellungsstand, als die verbauten Materialien nicht die Qualitäten heutiger Produkte hatten.

Dementsprechend ist hier eine niedrigere Standardstufe zu wählen. Bei anderen fällt die Einordnung höher aus, weil alte Bauteile oder Ausstattungen gegen höherwertige ausgetauscht wurden. Über Wägungsanteile der Gewerke muss der Standard der Immobilie im Ergebnis zumeist individuell ermittelt werden.

Seite zwei: Reperaturstau mindert Immobilienwert

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...