23. Oktober 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie viel Wert steckt im Immobilienpreis?

Angesichts ständig steigender Immobilienpreise fragen sich viele Kaufinteressenten, ob der Gegenwert noch stimmt. Für Laien ist es jedoch schwer zu bewerten, ob der Preis für die Traumimmobilie gerechtfertigt ist. Versierte Immobilienmakler leisten in diesem Falle wertvolle Dienste.

Gastbeitrag von Jochen Dörner, Wüstenrot Immobilien (WI)

Wie viel Wert steckt im Immobilienpreis?

Jochen Dörner: „Bei Zinsen von rund ein bis zwei Prozent bei zehnjähriger Zinsbindung ist viel Luft für höhere Tilgungen.”

Ausgelöst durch die Finanzkrise vor knapp zehn Jahren sind Sachwerte derzeit wieder stark gefragt und die Transaktionen haben zugenommen. Begünstigt wird der Immobilienerwerb seitdem durch historisch niedrige Zinsen.

Da aber zu wenig gebaut wird, herrscht in vielen Marktgebieten Angebotsknappheit. Die Folge sind Preissteigerungen von teilweise mehr als 50 Prozent und Diskussionen über eine Immobilienblase, die befürchtet wird, wenn Preise zu stark steigen und die Kreditrisiken der Banken zunehmen.

Angebotspreise sind entweder das Ergebnis von Kalkulationen – zum Beispiel von Neubauimmobilien, die von Bauträgern angeboten werden und zusätzlich zu den Kosten für Grundstück, Herstellung und Vermarktung noch die Gewinnmarge enthalten. Oder sie spiegeln die Erwartungshaltungen von Verkäufern gebrauchter Immobilien wider, die auf einen guten Preis hoffen.

Makler können Marktpreis seriös ermitteln

Welcher Wert im Angebotspreis tatsächlich steckt, kann nur mit einer seriösen Ermittlung des Marktpreises geklärt werden. Gutachterausschüsse liefern die dafür notwendigen Daten, wie Bodenrichtwerte, Liegenschaftszinssätze oder Marktanpassungsfaktoren. Damit soll ein objektiver Marktwert ermittelt werden.

Helfen kann hierbei ein Immobilienmakler. Denn Recherche und Umgang mit Bewertungsdaten setzen Fachwissen, Berufserfahrung, Marktkenntnis sowie das Vorgehen mit der Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV) voraus.

Neben Haus- und Grundstücksgröße sowie Baujahr ist der Substanzwert, auch Sachwert genannt, für die Wertermittlung relevant. Für diesen spielt der Gebäudestandard eine erhebliche Rolle, also die Bau- und Ausstattungsqualität.

Qualitätsstandard individuell ermitteln

Dazu gehört unter anderem die Qualität der Fenster, des Dachs, der Fassade und der Leitungen und Anschlüsse im Zeitalter der Digitalisierung. Unterschieden werden fünf Standardstufen, die, bezogen auf die wesentlichen Baugewerke, von einfach bis stark gehoben reichen.

Die Zuordnung verläuft dabei selten linear. Vielmehr sind manche Gewerke oftmals noch auf dem ursprünglichen Herstellungsstand, als die verbauten Materialien nicht die Qualitäten heutiger Produkte hatten.

Dementsprechend ist hier eine niedrigere Standardstufe zu wählen. Bei anderen fällt die Einordnung höher aus, weil alte Bauteile oder Ausstattungen gegen höherwertige ausgetauscht wurden. Über Wägungsanteile der Gewerke muss der Standard der Immobilie im Ergebnis zumeist individuell ermittelt werden.

Seite zwei: Reperaturstau mindert Immobilienwert

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...