16. Oktober 2017, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Altlasten von Immobilien oder Grundstücken können Kosten in ungeahnter Höhe für ihre Käufer verursachen.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de erklärt Ferdinand Mang, Mitglied der juristischen Redaktion von anwalt.de, worauf Käufer achten sollten, um Altlasten und Kostenfallen beim Grundstücks- oder Immobilienkauf zu vermeiden.

Grundbuchauszug ist Pflichtlektüre

Laut Mang finden sich in der sogenannten Zweiten und Dritten Abteilung des Grundbuchs Einträge über Lasten, Beschränkungen und Grundpfandrechte.

So warnen beispielsweise eingetragene Sanierungsvermerke davor, dass Stadt oder Gemeinde möglicherweise noch Ausgleichsbeträge vom Grundstückseigentümer verlangen wird, während eingetragene Reallasten die Pflicht zur Zahlung von Versorgungsleistungen beinhalten können.

Der Eigentümer könne nach dem Kauf durch verbriefte Rechte im Grundbuch auf vielfältige Art und Weise finanziell belastet werden, weshalb es bei Zweifeln über die Folgen derartiger Einträge empfehlenswert sei, anwaltlichen Rat einzuholen.

Auskunft durch die Gemeinde suchen

Da das Grundbuch nicht alle Fragen zu drohenden Risiken und Kosten beantworten könne, sollte im Hinblick auf Erneuerungs- oder Neubauprojekte bei der Gemeinde nachgefragt werden.

So könne die Gemeinde beispielsweise die Baukosten für die Erneuerung oder den Neubau einer Straße, eines Kanals, einer Kläranlage oder eines Wasserwerks als sogenannte Erschließungs- oder Ausbaubeitragskosten auf die nutznießenden Eigentümer abwälzen.

Derartige Kosten sind laut Mang zwar hoch und haben das Potenzial Grundstückseigentümer finanziell unter großen Druck zu setzen, jedoch gebe die Gemeinde problemlos Auskunft über derartig lang geplante Projekte.

Wenn nötig Gutachten anfordern

Besondere Vorsicht sei bei günstigen Grundstücken in Industrievierteln geboten, da diese durch Altlasten wie Schwermetalle, Öle, Farben oder Asbest verseucht seien können, was eine Sanierung erforderlich mache.

Mang zufolge ist es in dieser Situation möglich, dass der Eigentümer den gesamten Boden austauschen und den verseuchten Boden teuer entsorgen muss.

Daher sei es ratsam den Altlasten-Kataster der zuständigen Umweltbehörde, sowie unter Umständen einen Gutachter zur Rate zu ziehen um die Risiken von Altlasten zu minimieren. Ein sogenanntes Bodengutachten könne dabei über Risiken aufklären. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Bauzinsen normalisieren sich

Immobilienverkauf: Tipps für die Preisfindung

Wo Immobilienbesitzer die höchsten Kredite aufnehmen

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...