Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2017, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Altlasten von Immobilien oder Grundstücken können Kosten in ungeahnter Höhe für ihre Käufer verursachen.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de erklärt Ferdinand Mang, Mitglied der juristischen Redaktion von anwalt.de, worauf Käufer achten sollten, um Altlasten und Kostenfallen beim Grundstücks- oder Immobilienkauf zu vermeiden.

Grundbuchauszug ist Pflichtlektüre

Laut Mang finden sich in der sogenannten Zweiten und Dritten Abteilung des Grundbuchs Einträge über Lasten, Beschränkungen und Grundpfandrechte.

So warnen beispielsweise eingetragene Sanierungsvermerke davor, dass Stadt oder Gemeinde möglicherweise noch Ausgleichsbeträge vom Grundstückseigentümer verlangen wird, während eingetragene Reallasten die Pflicht zur Zahlung von Versorgungsleistungen beinhalten können.

Der Eigentümer könne nach dem Kauf durch verbriefte Rechte im Grundbuch auf vielfältige Art und Weise finanziell belastet werden, weshalb es bei Zweifeln über die Folgen derartiger Einträge empfehlenswert sei, anwaltlichen Rat einzuholen.

Auskunft durch die Gemeinde suchen

Da das Grundbuch nicht alle Fragen zu drohenden Risiken und Kosten beantworten könne, sollte im Hinblick auf Erneuerungs- oder Neubauprojekte bei der Gemeinde nachgefragt werden.

So könne die Gemeinde beispielsweise die Baukosten für die Erneuerung oder den Neubau einer Straße, eines Kanals, einer Kläranlage oder eines Wasserwerks als sogenannte Erschließungs- oder Ausbaubeitragskosten auf die nutznießenden Eigentümer abwälzen.

Derartige Kosten sind laut Mang zwar hoch und haben das Potenzial Grundstückseigentümer finanziell unter großen Druck zu setzen, jedoch gebe die Gemeinde problemlos Auskunft über derartig lang geplante Projekte.

Wenn nötig Gutachten anfordern

Besondere Vorsicht sei bei günstigen Grundstücken in Industrievierteln geboten, da diese durch Altlasten wie Schwermetalle, Öle, Farben oder Asbest verseucht seien können, was eine Sanierung erforderlich mache.

Mang zufolge ist es in dieser Situation möglich, dass der Eigentümer den gesamten Boden austauschen und den verseuchten Boden teuer entsorgen muss.

Daher sei es ratsam den Altlasten-Kataster der zuständigen Umweltbehörde, sowie unter Umständen einen Gutachter zur Rate zu ziehen um die Risiken von Altlasten zu minimieren. Ein sogenanntes Bodengutachten könne dabei über Risiken aufklären. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Bauzinsen normalisieren sich

Immobilienverkauf: Tipps für die Preisfindung

Wo Immobilienbesitzer die höchsten Kredite aufnehmen

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...