16. Oktober 2017, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Altlasten von Immobilien oder Grundstücken können Kosten in ungeahnter Höhe für ihre Käufer verursachen.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de erklärt Ferdinand Mang, Mitglied der juristischen Redaktion von anwalt.de, worauf Käufer achten sollten, um Altlasten und Kostenfallen beim Grundstücks- oder Immobilienkauf zu vermeiden.

Grundbuchauszug ist Pflichtlektüre

Laut Mang finden sich in der sogenannten Zweiten und Dritten Abteilung des Grundbuchs Einträge über Lasten, Beschränkungen und Grundpfandrechte.

So warnen beispielsweise eingetragene Sanierungsvermerke davor, dass Stadt oder Gemeinde möglicherweise noch Ausgleichsbeträge vom Grundstückseigentümer verlangen wird, während eingetragene Reallasten die Pflicht zur Zahlung von Versorgungsleistungen beinhalten können.

Der Eigentümer könne nach dem Kauf durch verbriefte Rechte im Grundbuch auf vielfältige Art und Weise finanziell belastet werden, weshalb es bei Zweifeln über die Folgen derartiger Einträge empfehlenswert sei, anwaltlichen Rat einzuholen.

Auskunft durch die Gemeinde suchen

Da das Grundbuch nicht alle Fragen zu drohenden Risiken und Kosten beantworten könne, sollte im Hinblick auf Erneuerungs- oder Neubauprojekte bei der Gemeinde nachgefragt werden.

So könne die Gemeinde beispielsweise die Baukosten für die Erneuerung oder den Neubau einer Straße, eines Kanals, einer Kläranlage oder eines Wasserwerks als sogenannte Erschließungs- oder Ausbaubeitragskosten auf die nutznießenden Eigentümer abwälzen.

Derartige Kosten sind laut Mang zwar hoch und haben das Potenzial Grundstückseigentümer finanziell unter großen Druck zu setzen, jedoch gebe die Gemeinde problemlos Auskunft über derartig lang geplante Projekte.

Wenn nötig Gutachten anfordern

Besondere Vorsicht sei bei günstigen Grundstücken in Industrievierteln geboten, da diese durch Altlasten wie Schwermetalle, Öle, Farben oder Asbest verseucht seien können, was eine Sanierung erforderlich mache.

Mang zufolge ist es in dieser Situation möglich, dass der Eigentümer den gesamten Boden austauschen und den verseuchten Boden teuer entsorgen muss.

Daher sei es ratsam den Altlasten-Kataster der zuständigen Umweltbehörde, sowie unter Umständen einen Gutachter zur Rate zu ziehen um die Risiken von Altlasten zu minimieren. Ein sogenanntes Bodengutachten könne dabei über Risiken aufklären. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Bauzinsen normalisieren sich

Immobilienverkauf: Tipps für die Preisfindung

Wo Immobilienbesitzer die höchsten Kredite aufnehmen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Eigenbedarfskündigungen als wichtiges Instrument für Eigentümer

Die Möglichkeit, gegebenenfalls in seine eigene, bislang vermietete Immobilie einziehen zu können, hat der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen. Dazu gibt es das Instrument der Eigenbedarfskündigung. Voraussetzung ist die Tatsache, dass der Eigentümer selbst, ein naher Verwandter oder Haushaltsangehöriger den Wohnraum benötigt und dies im Kündigungsschreiben auch klar benannt wird.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...