16. Oktober 2017, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Altlasten von Immobilien oder Grundstücken können Kosten in ungeahnter Höhe für ihre Käufer verursachen.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de erklärt Ferdinand Mang, Mitglied der juristischen Redaktion von anwalt.de, worauf Käufer achten sollten, um Altlasten und Kostenfallen beim Grundstücks- oder Immobilienkauf zu vermeiden.

Grundbuchauszug ist Pflichtlektüre

Laut Mang finden sich in der sogenannten Zweiten und Dritten Abteilung des Grundbuchs Einträge über Lasten, Beschränkungen und Grundpfandrechte.

So warnen beispielsweise eingetragene Sanierungsvermerke davor, dass Stadt oder Gemeinde möglicherweise noch Ausgleichsbeträge vom Grundstückseigentümer verlangen wird, während eingetragene Reallasten die Pflicht zur Zahlung von Versorgungsleistungen beinhalten können.

Der Eigentümer könne nach dem Kauf durch verbriefte Rechte im Grundbuch auf vielfältige Art und Weise finanziell belastet werden, weshalb es bei Zweifeln über die Folgen derartiger Einträge empfehlenswert sei, anwaltlichen Rat einzuholen.

Auskunft durch die Gemeinde suchen

Da das Grundbuch nicht alle Fragen zu drohenden Risiken und Kosten beantworten könne, sollte im Hinblick auf Erneuerungs- oder Neubauprojekte bei der Gemeinde nachgefragt werden.

So könne die Gemeinde beispielsweise die Baukosten für die Erneuerung oder den Neubau einer Straße, eines Kanals, einer Kläranlage oder eines Wasserwerks als sogenannte Erschließungs- oder Ausbaubeitragskosten auf die nutznießenden Eigentümer abwälzen.

Derartige Kosten sind laut Mang zwar hoch und haben das Potenzial Grundstückseigentümer finanziell unter großen Druck zu setzen, jedoch gebe die Gemeinde problemlos Auskunft über derartig lang geplante Projekte.

Wenn nötig Gutachten anfordern

Besondere Vorsicht sei bei günstigen Grundstücken in Industrievierteln geboten, da diese durch Altlasten wie Schwermetalle, Öle, Farben oder Asbest verseucht seien können, was eine Sanierung erforderlich mache.

Mang zufolge ist es in dieser Situation möglich, dass der Eigentümer den gesamten Boden austauschen und den verseuchten Boden teuer entsorgen muss.

Daher sei es ratsam den Altlasten-Kataster der zuständigen Umweltbehörde, sowie unter Umständen einen Gutachter zur Rate zu ziehen um die Risiken von Altlasten zu minimieren. Ein sogenanntes Bodengutachten könne dabei über Risiken aufklären. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Bauzinsen normalisieren sich

Immobilienverkauf: Tipps für die Preisfindung

Wo Immobilienbesitzer die höchsten Kredite aufnehmen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...