Anzeige
4. August 2017, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Preise im bundesweiten Vergleich

Dr. Klein hat die Immobilienpreise aller Bundesländer miteinander verglichen und untersucht, wo die eigenen vier Wände am meisten kosten und wo sie am günstigsten sind. Untersucht wurden Wohnungspreise und Hauspreise und in welchem Segment der Quadratmeter günstiger ist.

Haus-geld-finanzierung-kredit-darlehen-bau-kosten-euro-shutterstock 92575405 in Wohneigentum: Preise im bundesweiten Vergleich

Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat tatsächlich bezahlte Immobilienpreise für Wohnungen und Häuser im ersten Halbjahr 2017 ausgewertet, mit dem Vorjahreszeitraum verglichen und einen deutschlandweiten Überblick erstellt.

Wohnung oder Haus: Wo der Quadratmeter mehr kostet

In 13 von 16 Bundesländern sind laut Dr. Klein angehende Hausbesitzer im Vorteil: Im Mittel sind hier die Häuser günstiger als Eigentumswohnungen. Ausnahme seien Bremen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt.

Bildschirmfoto-2017-08-03-um-19 52 26 in Wohneigentum: Preise im bundesweiten Vergleich

Wo Eigentumswohnungen am teuersten ist

Mit einem gemittelten Quadratmeterpreis von 4.129 Euro nehmen Hamburger Wohnungen laut Dr. Klein den Spitzenplatz ein, gefolgt von Bayern (3.953 Euro pro Quadratmeter) und Berlin (3.285 Euro pro Quadratmeter).

Deutlich günstiger sei es in Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und im Saarland mit gemittelten Quadratmeterpreisen unter 2.000 Euro. Besonders günstig sei es in Niedersachsen oder Sachsen: Hier könnten Interessenten bereits ab 513 Euro pro Quadratmeter und 522 Euro pro Quadratmeter eine Wohnung kaufen.

Günstiger als im ersten Halbjahr 2016 sind die Preise laut Dr. Klein in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Thüringen: Der Medianpreis sinkt hier um 3,9 Prozent (Mecklenburg-Vorpommern), 2,74 Prozent (Brandenburg) und 4,39 Prozent (Thüringen). Den deutlichsten Preisanstieg würden Eigentumswohnungen im Saarland verzeichnen (43,3 Prozent), in Bayern (29,52 Prozent) und in Sachsen (23,69 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

80705cd021713f22 Org in Wohneigentum: Preise im bundesweiten Vergleich

Wo Häuser am meisten kosten

In allen Bundesländern steigen die Hauspreise laut Dr. Klein im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2016. In Thüringen und Schleswig-Holstein sei der Anstieg von unter einem Prozent allerdings zu vernachlässigen. In acht Bundesländern gehe die Preiskurve dagegen um einen zweistelligen Prozentsatz nach oben: Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

9486b423ef071b29 Org in Wohneigentum: Preise im bundesweiten Vergleich

Hamburg liegt bundesweit auch bei den Preisen für Häuser vorne, mit durchschnittlich 3.273 Euro pro Quadratmeter. Am unteren Ende der Preisskala seien das Saarland (1.347 Euro pro Quadratmeter), Thüringen (1.519 Euro pro Quadratmeter) und Sachsen-Anhalt (1.524 Euro pro Quadratmeter). (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...