4. August 2017, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Preise im bundesweiten Vergleich

Dr. Klein hat die Immobilienpreise aller Bundesländer miteinander verglichen und untersucht, wo die eigenen vier Wände am meisten kosten und wo sie am günstigsten sind. Untersucht wurden Wohnungspreise und Hauspreise und in welchem Segment der Quadratmeter günstiger ist.

Haus-geld-finanzierung-kredit-darlehen-bau-kosten-euro-shutterstock 92575405 in Wohneigentum: Preise im bundesweiten Vergleich

Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat tatsächlich bezahlte Immobilienpreise für Wohnungen und Häuser im ersten Halbjahr 2017 ausgewertet, mit dem Vorjahreszeitraum verglichen und einen deutschlandweiten Überblick erstellt.

Wohnung oder Haus: Wo der Quadratmeter mehr kostet

In 13 von 16 Bundesländern sind laut Dr. Klein angehende Hausbesitzer im Vorteil: Im Mittel sind hier die Häuser günstiger als Eigentumswohnungen. Ausnahme seien Bremen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt.

Bildschirmfoto-2017-08-03-um-19 52 26 in Wohneigentum: Preise im bundesweiten Vergleich

Wo Eigentumswohnungen am teuersten ist

Mit einem gemittelten Quadratmeterpreis von 4.129 Euro nehmen Hamburger Wohnungen laut Dr. Klein den Spitzenplatz ein, gefolgt von Bayern (3.953 Euro pro Quadratmeter) und Berlin (3.285 Euro pro Quadratmeter).

Deutlich günstiger sei es in Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und im Saarland mit gemittelten Quadratmeterpreisen unter 2.000 Euro. Besonders günstig sei es in Niedersachsen oder Sachsen: Hier könnten Interessenten bereits ab 513 Euro pro Quadratmeter und 522 Euro pro Quadratmeter eine Wohnung kaufen.

Günstiger als im ersten Halbjahr 2016 sind die Preise laut Dr. Klein in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Thüringen: Der Medianpreis sinkt hier um 3,9 Prozent (Mecklenburg-Vorpommern), 2,74 Prozent (Brandenburg) und 4,39 Prozent (Thüringen). Den deutlichsten Preisanstieg würden Eigentumswohnungen im Saarland verzeichnen (43,3 Prozent), in Bayern (29,52 Prozent) und in Sachsen (23,69 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

80705cd021713f22 Org in Wohneigentum: Preise im bundesweiten Vergleich

Wo Häuser am meisten kosten

In allen Bundesländern steigen die Hauspreise laut Dr. Klein im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2016. In Thüringen und Schleswig-Holstein sei der Anstieg von unter einem Prozent allerdings zu vernachlässigen. In acht Bundesländern gehe die Preiskurve dagegen um einen zweistelligen Prozentsatz nach oben: Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

9486b423ef071b29 Org in Wohneigentum: Preise im bundesweiten Vergleich

Hamburg liegt bundesweit auch bei den Preisen für Häuser vorne, mit durchschnittlich 3.273 Euro pro Quadratmeter. Am unteren Ende der Preisskala seien das Saarland (1.347 Euro pro Quadratmeter), Thüringen (1.519 Euro pro Quadratmeter) und Sachsen-Anhalt (1.524 Euro pro Quadratmeter). (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...