Anzeige
3. August 2017, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So viel kostet die Traumwohnung der Deutschen

Das Immobilienportal Immowelt hat die Deutschen nach ihrer Traumwohnung befragt und die entsprechenden Kaltmieten für 14 deutsche Städte ermittelt. Die Unterschiede zwischen den Großstädten liegen bei bis zu 1.000 Euro im Monat.

Ferienwohnung-shutt 562594846-Kopie in So viel kostet die Traumwohnung der Deutschen

Zur Traumwohnung gehört für die meisten Deutschen ein Balkon oder eine Terrasse.

Die Deutschen haben eine klare Vorstellung ihrer Traumwohnung: drei bis vier Zimmer und 81 bis 105 Quadratmeter. Außerdem verfügt sie über einen Balkon oder eine Terrasse und hat eine hohe Energieeffizienz. Das zeigt die Studie Wohnen und Leben 2017 von Immowelt. Auf eine bereits vorhandene Küche oder einen eigenen Garten könnten Wohnungssuchende eher verzichten.

Erhebliche Preisunterschiede

Beim Mietpreisvergleich in 14 deutschen Städten zeigen sich laut Immowelt hohe Preisunterschiede: Knapp 1.000 Euro trennen die günstigste und die teuerste Stadt voneinander. Im bundesweiten Durchschnitt liege die Miete für eine Wohnung in Idealgröße bei 670 Euro.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-08-02-um-21 07 32 in So viel kostet die Traumwohnung der Deutschen

Quelle: Immowelt.de

Die teuerste Stadt für Mieter ist München. Mit 1.500 Euro Kaltmiete im Median sei eine drei- bis vier-Zimmer-Wohnung dort mehr als doppelt so hoch wie im deutschen Mittel.

Die Top Drei teuersten und günstigsten Städte

In Frankfurt seien die Preise mit 1.170 Euro zwar niedriger als in München, aber immer noch fast doppelt so teuer wie der Bundesdurchschnitt. Dahinter folge Stuttgart mit 1.080 Euro. Berlin habe in den letzten Jahren deutlich aufgeholt. Die Hauptstadt lande mit 900 Euro inzwischen preislich im oberen Mittelfeld.

Deutlich günstiger leben Mieter laut Immowelt in Leipzig, Essen und Dortmund, den drei günstigsten Städten. In Leipzig zahle man 610 Euro Kaltmiete. Noch geringere Kosten würden nur im Ruhrgebiet anfallen: In Essen (600 Euro) und Dortmund (570 Euro) sei die Traumwohnung am günstigsten zu haben. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. In Zeiten der niedrigen Verzinsung für Guthaben bei Bank und Versicherungen, bleibt die Option zum eigenen Heim.
    Das dies auch eine gute Wertanlage ist zeigt sich nun gerade durch die niedrigen Finanzierungszinsen.
    Wer mit dem Gedanken spielt Eigentum zu erwerben sollte es heute / jetzt tun.
    Als Ersatz für eine Anlage in eine Lebens- / Rentenversicherung, sollte man einmal über eine Anlage in eine vermietete Eigentumswohnung in einer der durch “Cash” ermittelten grünen und gelben Städte (vgl. oben) nachdenken.
    Meistens verkaufen noch die gebunden Vermittler die schlecht verzinsten Anlagen bei Bank und Versicherung (weil sie es müssen oder nix anderes haben…).
    Suchen Sie sich einen unabhängigen Makler und lassen Sie sich ein Beispiel berechnen.

    gez. Ortmann, Kai Hartmut (FW)

    Kommentar von Kai Hartmut Ortmann — 3. August 2017 @ 17:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...