Anzeige
3. August 2017, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So viel kostet die Traumwohnung der Deutschen

Das Immobilienportal Immowelt hat die Deutschen nach ihrer Traumwohnung befragt und die entsprechenden Kaltmieten für 14 deutsche Städte ermittelt. Die Unterschiede zwischen den Großstädten liegen bei bis zu 1.000 Euro im Monat.

Ferienwohnung-shutt 562594846-Kopie in So viel kostet die Traumwohnung der Deutschen

Zur Traumwohnung gehört für die meisten Deutschen ein Balkon oder eine Terrasse.

Die Deutschen haben eine klare Vorstellung ihrer Traumwohnung: drei bis vier Zimmer und 81 bis 105 Quadratmeter. Außerdem verfügt sie über einen Balkon oder eine Terrasse und hat eine hohe Energieeffizienz. Das zeigt die Studie Wohnen und Leben 2017 von Immowelt. Auf eine bereits vorhandene Küche oder einen eigenen Garten könnten Wohnungssuchende eher verzichten.

Erhebliche Preisunterschiede

Beim Mietpreisvergleich in 14 deutschen Städten zeigen sich laut Immowelt hohe Preisunterschiede: Knapp 1.000 Euro trennen die günstigste und die teuerste Stadt voneinander. Im bundesweiten Durchschnitt liege die Miete für eine Wohnung in Idealgröße bei 670 Euro.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-08-02-um-21 07 32 in So viel kostet die Traumwohnung der Deutschen

Quelle: Immowelt.de

Die teuerste Stadt für Mieter ist München. Mit 1.500 Euro Kaltmiete im Median sei eine drei- bis vier-Zimmer-Wohnung dort mehr als doppelt so hoch wie im deutschen Mittel.

Die Top Drei teuersten und günstigsten Städte

In Frankfurt seien die Preise mit 1.170 Euro zwar niedriger als in München, aber immer noch fast doppelt so teuer wie der Bundesdurchschnitt. Dahinter folge Stuttgart mit 1.080 Euro. Berlin habe in den letzten Jahren deutlich aufgeholt. Die Hauptstadt lande mit 900 Euro inzwischen preislich im oberen Mittelfeld.

Deutlich günstiger leben Mieter laut Immowelt in Leipzig, Essen und Dortmund, den drei günstigsten Städten. In Leipzig zahle man 610 Euro Kaltmiete. Noch geringere Kosten würden nur im Ruhrgebiet anfallen: In Essen (600 Euro) und Dortmund (570 Euro) sei die Traumwohnung am günstigsten zu haben. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. In Zeiten der niedrigen Verzinsung für Guthaben bei Bank und Versicherungen, bleibt die Option zum eigenen Heim.
    Das dies auch eine gute Wertanlage ist zeigt sich nun gerade durch die niedrigen Finanzierungszinsen.
    Wer mit dem Gedanken spielt Eigentum zu erwerben sollte es heute / jetzt tun.
    Als Ersatz für eine Anlage in eine Lebens- / Rentenversicherung, sollte man einmal über eine Anlage in eine vermietete Eigentumswohnung in einer der durch “Cash” ermittelten grünen und gelben Städte (vgl. oben) nachdenken.
    Meistens verkaufen noch die gebunden Vermittler die schlecht verzinsten Anlagen bei Bank und Versicherung (weil sie es müssen oder nix anderes haben…).
    Suchen Sie sich einen unabhängigen Makler und lassen Sie sich ein Beispiel berechnen.

    gez. Ortmann, Kai Hartmut (FW)

    Kommentar von Kai Hartmut Ortmann — 3. August 2017 @ 17:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...