3. August 2017, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So viel kostet die Traumwohnung der Deutschen

Das Immobilienportal Immowelt hat die Deutschen nach ihrer Traumwohnung befragt und die entsprechenden Kaltmieten für 14 deutsche Städte ermittelt. Die Unterschiede zwischen den Großstädten liegen bei bis zu 1.000 Euro im Monat.

Ferienwohnung-shutt 562594846-Kopie in So viel kostet die Traumwohnung der Deutschen

Zur Traumwohnung gehört für die meisten Deutschen ein Balkon oder eine Terrasse.

Die Deutschen haben eine klare Vorstellung ihrer Traumwohnung: drei bis vier Zimmer und 81 bis 105 Quadratmeter. Außerdem verfügt sie über einen Balkon oder eine Terrasse und hat eine hohe Energieeffizienz. Das zeigt die Studie Wohnen und Leben 2017 von Immowelt. Auf eine bereits vorhandene Küche oder einen eigenen Garten könnten Wohnungssuchende eher verzichten.

Erhebliche Preisunterschiede

Beim Mietpreisvergleich in 14 deutschen Städten zeigen sich laut Immowelt hohe Preisunterschiede: Knapp 1.000 Euro trennen die günstigste und die teuerste Stadt voneinander. Im bundesweiten Durchschnitt liege die Miete für eine Wohnung in Idealgröße bei 670 Euro.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-08-02-um-21 07 32 in So viel kostet die Traumwohnung der Deutschen

Quelle: Immowelt.de

Die teuerste Stadt für Mieter ist München. Mit 1.500 Euro Kaltmiete im Median sei eine drei- bis vier-Zimmer-Wohnung dort mehr als doppelt so hoch wie im deutschen Mittel.

Die Top Drei teuersten und günstigsten Städte

In Frankfurt seien die Preise mit 1.170 Euro zwar niedriger als in München, aber immer noch fast doppelt so teuer wie der Bundesdurchschnitt. Dahinter folge Stuttgart mit 1.080 Euro. Berlin habe in den letzten Jahren deutlich aufgeholt. Die Hauptstadt lande mit 900 Euro inzwischen preislich im oberen Mittelfeld.

Deutlich günstiger leben Mieter laut Immowelt in Leipzig, Essen und Dortmund, den drei günstigsten Städten. In Leipzig zahle man 610 Euro Kaltmiete. Noch geringere Kosten würden nur im Ruhrgebiet anfallen: In Essen (600 Euro) und Dortmund (570 Euro) sei die Traumwohnung am günstigsten zu haben. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. In Zeiten der niedrigen Verzinsung für Guthaben bei Bank und Versicherungen, bleibt die Option zum eigenen Heim.
    Das dies auch eine gute Wertanlage ist zeigt sich nun gerade durch die niedrigen Finanzierungszinsen.
    Wer mit dem Gedanken spielt Eigentum zu erwerben sollte es heute / jetzt tun.
    Als Ersatz für eine Anlage in eine Lebens- / Rentenversicherung, sollte man einmal über eine Anlage in eine vermietete Eigentumswohnung in einer der durch “Cash” ermittelten grünen und gelben Städte (vgl. oben) nachdenken.
    Meistens verkaufen noch die gebunden Vermittler die schlecht verzinsten Anlagen bei Bank und Versicherung (weil sie es müssen oder nix anderes haben…).
    Suchen Sie sich einen unabhängigen Makler und lassen Sie sich ein Beispiel berechnen.

    gez. Ortmann, Kai Hartmut (FW)

    Kommentar von Kai Hartmut Ortmann — 3. August 2017 @ 17:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...