Anzeige
1. August 2017, 06:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Wo die Preise in Deutschland noch steigen

Trotz Warnungen vor einer Immobilienblase und seit Jahren kontinuierlich steigenden Preisen lohnt sich der Kauf einer Immobilie noch. Käufer sparen im Vergleich zu Mietern. Doch wo profitieren Immobilienkäufer am meisten?

Haus-geld-schluessel-shutterstock 96539038 in Immobilienkauf: Wo die Preise in Deutschland noch steigen

Wer seine Immobilie in der richtigen Region kauft, kann von der Wertsteigerung profitieren.

Zwei Drittel der Deutschen sind laut einer Umfrage der Sparda Bank davon überzeugt, dass es sich lohnt, Wohneigentum zu erwerben. Auf lange Sicht ist Kaufen günstiger als Mieten, im Schnitt können die Deutschen so 41 Prozent sparen. Diese Ergebnisse wurden im der Sparda-Studie “Wohnen in Deutschland 2017” veröffentlicht. Untersucht wurde auch, wo sich der Kauf einer Wohnung oder eines Hauses am meisten lohnt.

Wo die Preise noch günstig sind

Neben der zukünftigen Wertentwicklung ist auch entscheidend, wie hoch die Immobilienpreise in der Region bereits sind. Je höher der Preis, desto geringer das Potenzial für weitere Wertsteigerungen, da diese die Gruppe potenzieller Käufer beschränken. Zweitens steigt die finanzielle Belastung für Käufer, die Immobilien mit höheren Darlehensraten länger abbezahlen müssen.

Durchschnittlich müssen Käufer nach Angabe der Sparda-Studie in Deutschland 6,1 Haushaltsjahreseinkommen für ihre Immobilie ausgeben. In München liege der Kaufpreis bei 12,9 Jahreseinkommen. In Landkreisen wie Mansfeld Südharz und Sankt Wendel müssten Käufer nur drei Jahreseinkommen ausgeben.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-07-31-um-17 12 25 in Immobilienkauf: Wo die Preise in Deutschland noch steigen

Quelle: Verband der Sparda-Banken, 2017

Durchschnittlich bezahlen die Deutschen 2.000 Euro pro Quadratmeter, wobei der Quadratmeterpreis in Städten bei durchschnittlich 2.427 Euro liege und auf dem Land 1.695 Euro. Hinzu kommen regionale Unterschiede zwischen Ost-West und Nord-Süd. Einfamilienhäuser seien deutlich günstiger als Eigentumswohnungen.

Wo steigen die Preise weiter?

Um die Entwicklung der deutschen Regionen prognostizieren zu können, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, eine Zukunftsampel entwickelt. Diese basiert auf den vier gleichgewichtigen Unterindizes Attraktivität, Baubedarf, regionale Leistungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-07-31-um-17 09 07 in Immobilienkauf: Wo die Preise in Deutschland noch steigen

Die Attraktivität einer Region bezieht sich auf ihre Anziehungskraft und den aktuellen und künftigen Wohlstand. Hier punkten laut der Sparda-Bank Berlin und München, mit Abstand folgt Hamburg. Periphere Regionen würden unter dem Trend zur Urbanisierung leiden.

Der zukünftige Flächenbedarf bleibe in Ballungsräumen besonders hoch. Im Osten, abseits der großen Städte, aber auch in Oberfranken, Nordhessen oder dem Saarland sei der Neubaubedarf am geringsten.

Besonders leistungsfähig seien die Regionen Bayern, Baden-Württemberg und Südhessen. Wenig leistungsfähig sind nach Angaben der Sparda-Bank ländliche Regionen im Osten und das Ruhrgebiet.

Am besten würden sich demnach Süddeutschland und die Ballungsräume Berlin und Hamburg sowie das Rheinland entwickeln. Grundsätzlich würden sich die Entwicklungstrends der vergangenen Jahre bis 2020 verstärken. Am dynamischsten würden sich Ballungsräume, insbesondere München entwickeln. Die geringste Dynamik erwarte der Landkreis Harz. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...