Anzeige
24. Januar 2017, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen zur Miete teurer als Immobilienkauf

Gute Nachrichten für Selbstnutzer: Zwar übersteigen die Anfangsausgaben einer eigenen Immobilie die Mietausgaben für ein vergleichbares Objekt, doch nach einer Analyse von Empirica in Zusammenarbeit mit LBS Research gilt dies nicht für die lange Frist.

Paar-jung-rechner-sparen-planen-shutterstock 367436003 in Wohnen zur Miete teurer als Immobilienkauf

Junge Eigentümer müssen zunächst einen höheren Anteil ihres Einkommens fürs Wohnen ausgeben, doch dafür liegt die finanzielle Belastung im Alter niedriger.

Selbst Mieterhaushalten mit mittleren Einkommen erscheine die Anschaffung eigener vier Wände oft als zu teuer. Tatsächlich liege die Anfangsbelastung in der Regel höher als die Wohnkosten vergleichbarer Mieterhaushalte. Auf längere Sicht jedoch sieht das Bild anders aus, wie eine aktuelle Analyse des Berliner Forschungsinstituts Empirica in Zusammenarbeit mit LBS Research ergibt.

Sinkende Wohnkosten für Eigentümer, steigende Wohnkosten für Mieter

Während die Mieterhaushalte im Zeitablauf mit weiter steigenden Wohnkosten konfrontiert seien, würden bei den Eigentümern die Ausgaben fürs Wohnen kontinuierlich sinken. Das Blatt wende sich bereits ab Anfang 50. Ist das Alter erreicht, in dem die Immobilie schuldenfrei ist, müsse der Wohneigentümer nur noch jeden sechsten Euro fürs Wohnen ausgeben, der Mieter fast jeden dritten Euro.

Die Analyse basiert auf den aktuellen Einkommens- und Verbrauchsstichproben (EVS) des Statistischen Bundesamtes die Wohnkosten von Mieter- und Eigentümerhaushalten im Zeitablauf untersuchen. Um beide Gruppen vergleichen zu können, wurden nur Mieter und Eigentümer mit einem Nettomonatseinkommen zwischen 2.000 und 3.000 Euro betrachtet.

Unterschiede bei den Wohnungsgrößen wurden hingegen nicht berücksichtigt, sondern jeweils die tatsächlichen Wohnkosten von Mietern und Eigentümern herangezogen: Bei Mietern die Bruttowarmmiete, bei Eigentümern die Ausgaben für Zins und Tilgung sowie kalte und warme Nebenkosten.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Ausgabe 01-0117 Drueckende Mietenlast Im Alter in Wohnen zur Miete teurer als Immobilienkauf

Tilgung entlastet Eigentümer

Wie die Auswertung zeigt, haben in jungen Jahren selbstnutzende Eigentümerhaushalte meist höhere Wohnkosten als vergleichbare Mieterhaushalte zu tragen. Mit fortschreitender Tilgung der Baukredite drehe sich jedoch die Belastungskurve zum Nachteil der Mieter, die nicht nur die Bruttowarmmiete aufbringen müssten, sondern im Trend auch mit steigenden Mieten konfrontiert seien.

Unter 40-Jährige geben laut LBS Research im Durchschnitt 619 Euro monatlich für die Miete einschließlich aller Nebenkosten aus. Eigentümer dieser Altersklasse müssten im Schnitt 729 Euro im Monat zahlen;  Erwerber kurz nach dem Kauf, die noch nichts getilgt haben, sogar 861 Euro.

Effekt im Alter am stärksten

Bei den über 64-Jährigen betrage die Miete im Schnitt 688 Euro; dies entspreche annähernd einem Drittel des verfügbaren Einkommens im Rentenalter. Dass die Mietbelastung bei älteren Haushalten höher ist, erklären die Wissenschaftler einerseits mit Mietsteigerungen über die Jahrzehnte und andererseits mit dem Remanenzeffekt– größere Familienwohnungen werden auch nach dem Auszug der Kinder weiter bewohnt.

Kurz vor Eintritt in den Ruhestand würden sich die Wohnkosten eines Eigentümers durch regelmäßige Kredittilgung im Schnitt nur noch auf 499 Euro im Monat belaufen. Ist die Immobilie schuldenfrei, reduzieren sich seine Wohnkosten auf monatlich 386 Euro, so LBS Research.

Während Mieter in jungen Jahren circa ein Viertel ihres Einkommens für eine warme Wohnung ausgeben würden, müssten Selbstnutzer anfangs ein Drittel ihres Einkommens einplanen. Aber schon im Alter zwischen 40 und 54 Jahren würden beide Gruppen dann etwa ein Viertel ihres Einkommens für das Wohnen ausgeben.

Komfortableres Wohnen

Die Wohnkosten schuldenfreier Selbstnutzer liegen laut LBS Research im Ruhestand nur noch bei 16 Prozent ihres Einkommens, sie müssen lediglich Wohnnebenkosten (Energiekosten, Reparaturen, kalte  Nebenkosten wie zum Beispield Straßenreinigung) bezahlen. Bei Mieterhaushalten dagegen beanspruche die Bruttowarmmiete fast ein Drittel des Haushaltsbudgets.

Hinzu komme, dass Eigentümer oft komfortabler und besser ausgestattet wohnen würden und das Dach über dem Kopf dauerhaft gesichert sei. Der Entscheidende Vorteil sei aber, dass ihnen die Differenz der Wohnkosten zum Konsum zur Verfügung stehe.

Ein interessantes Nebenergebnis der Untersuchung: Eigentümerhaushalte bewirtschaften ihre Wohnung, bezogen auf die Wohnnebenkosten pro Quadratmeter, laut LBS Research günstiger als Mieter. Dies liege daran, dass sie weniger Geld für Gemeinschaftskosten (Aufzug, Hausmeister) aufbringen müssten. Auch würden Wohneigentümer kleinere Reparaturen selber übernehmen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...