22. August 2016, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge mit der eigenen Immobilie

Fast zehn Prozent der Generation 45+  plant, sich eine Eigentumswohnung oder ein Haus zu kaufen. Damit erfüllen sie sich nicht nur Wohnwünsche, sondern sorgen gleichzeitig für ihren Ruhestand vor. Das sind Ergebnisse einer Studie des IMWF im Auftrag der PSD Bank Nord.

Sparen Shutterstock 156867578-Kopie-2 in Altersvorsorge mit der eigenen Immobilie

Die eigene Immobilie zur Vorsorge fürs Alter zu nutzen, ist das wichtigste Kaufargument für die Generation 45+.

Das IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung befragte im April 2016 im Auftrag der PSD Bank Nord 1.000 Deutsche ab 18 Jahren. Beinahe jeder zehnte Deutsche der Generation 45+ habe angeben sich für den Erwerb einer Eigentumswohnung (sieben Prozent) oder den Bau eines eigenen Hauses (zwei Prozent) zu entscheiden.

“Viele Menschen zwischen 45 und 55 Jahren haben sich einen gewissen finanziellen Rückhalt erarbeitet, mit dem sie sich lang gehegte Wohnträume erfüllen können. Mit dem Kauf einer Immobilie wird dann auch gleich etwas für die Altersvorsorge getan”, sagt Dieter Jurgeit, Vorsitzender der PSD Bank.

Höhere Wohnqualität

Dass viele Männer und Frauen dieser Altersgruppe nach mehr Wohnqualität streben, würden die Umfrageergebnisse der Studie zum Thema Umzug zeigen: Demnach will jeder dritte Deutsche zwischen 45 und 55 Jahren sich verändern, um in einer schöneren oder größeren Wohnung leben zu können (33 Prozent). Der Durchschnittswert bei allen Altersgruppen betrage dagegen nur 21 Prozent.

Zu den Wohnansprüchen zähle auch die technische Ausstattung. 65 Prozent aller Deutschen sei es grundsätzlich sehr wichtig, in einer Wohnung mit einer intelligenten technischen Ausstattung (Smart Home) zu leben. In der 45+ Generation lege mehr als jeder Dritte (37 Prozent) Wert auf eine energiesparende Bauweise bei der eigenen Wohnimmobilie.

Altersvorsorge-Argument ausschlaggebend

Für den Entschluss zur Anschaffung einer eigenen Immobilie sei in dieser Generation aber das Thema Altersvorsorge ausschlaggebend: Das eigene Haus oder die eigene Wohnung würden in erster Linie als Altersvorsorgeobjekt (71 Prozent) und krisensichere Anlage (51 Prozent) gesehen.

Damit seien die Prioritäten ganz anders gesetzt als bei den jüngeren Generationen, die sich mit dem Erwerb von Eigentum in erster Linie Unabhängigkeit vom Vermieter und Mietfreies Wohnen wünschen.

Flexible Finanzierung

Doch auch bei den Älteren gebe es ein Streben nach mehr Unabhängigkeit, allerdings in einem ganz anderen Sinne: Die Generation 45+ wünsche sich zwar finanzielle Absicherung fürs Alter, möchte aber zugleich nicht auf finanzielle Unabhängigkeit und Flexibilität verzichten.

Das wirke sich bei vielen auf Überlegungen zur Anschaffung von Wohnimmobilien aus. Eine dauerhafte Bindung (46 Prozent) und die fehlende Flexibilität (47 Prozent) würden jedenfalls bei der Entscheidung gegen eine eigene Immobilie in dieser Generation eine relativ große Rolle spielen.

Neben niedrigen Zinssätzen (85 Prozent) und der Garantie des Zinssatzes über die gesamte Laufzeit (67 Prozent), sei ihnen die flexible Tilgung beziehungsweise Sondertilgung (64 Prozent) sowie die Möglichkeit einer Volltilgung während der Laufzeit (53 Prozent) wichtig, um die Schulden auch schneller abbauen zu können. (kl)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Das ist auch wirklich die Hälfte der Altersvorsorge. Damit ist sehr viel getan wenn das Objekt rechtzeitig abgezahlt ist

    Kommentar von Jan Lanc — 24. August 2016 @ 12:20

  2. Dieser Artikel zeigt zwar einen Trend auf, aber der scheint nur zu einer neuen Art der Ablocke durch die Banken/Finanziererr zu führen. Nicht aufgezeigt wird, wie man eine eigene Immobilie später zur Rente oder zur Aufbesserung der Rente verwenden kann. Da ist man den Geldgebern auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

    Kommentar von H- P- Maack — 23. August 2016 @ 10:18

  3. Super Artikel – Danke

    Kommentar von Sezer Inan — 23. August 2016 @ 08:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...