4. August 2016, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Stärkster Anstieg der Mietpreise seit 2004

Der Mietpreisanstieg im ersten Halbjahr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart ist nach Untersuchungen von Jones Lang LaSalle (JLL) der stärkste Zuwachs seit 2004.

Haus-preis-shutterstock 213954814 in JLL: Stärkster Anstieg der Mietpreise seit 2004

Der Wohnungsmarkt bleibt dynamisch, Miet- und Kaufpreise haben im ersten Halbjahr 2016 kräftig zugelegt.

Über alle Städte hinweg sei in diesen ersten sechs Monaten, gegenüber dem ersten Halbjahr 2015, mit einem Plus von sechs Prozent der stärkste Mietpreiszuwachs in einem Jahresvergleich seit Beginn der Untersuchung in 2004 zu notieren, er reiche in den einzelnen Städten von vier bis sieben Prozent. Seit 2004 betrage der Mietpreisanstieg in den Städten damit insgesamt zwischen 21 Prozent (Köln) und 59 Prozent (Berlin).

Den höchsten Anstieg bei den angebotenen Mietpreisen im ersten Halbjahr 2016 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres habe mit einem Plus von rund acht Prozent Düsseldorf verzeichnet, ihm folge Leipzig mit sieben Prozent. Frankfurt liege mit einem Anstieg um vier Prozent auf dem letzten Platz.

Stärker als im letzten Halbjahr zugelegt hätten auch die Angebots-Kaufpreise für Eigentumswohnungen. Bis zur Jahresmitte verteuerten sie sich nach Angaben von JLL in Leipzig mit über 20 Prozent im Jahresvergleich am stärksten. Auch in Stuttgart (17 Prozent), München (13 Prozent) und Köln (zehn Prozent) sei der Zuwachs zweistellig gewesen.

Mietpreise steigen deutlich

München bleibe die mit Abstand teuerste Stadt für Mieter: die monatlichen Angebotsmieten seien auf Jahressicht um 6,2 Prozent auf 16,90 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Die Dynamik in Frankfurt sei mit einem Zuwachs von 4,3 Prozent auf 13,30 Euro pro Quadratmeter im Monat am geringsten.

In Hamburg hätten sich die Mieten nach sieben Halbjahren der Stagnation zum ersten Mal wieder nach oben bewegt und sich auf Jahressicht um 6,3 Prozent auf 11,50 Euro pro Quadratmeter verteuert. Köln habe mit dem gleichen Plus den stärksten Anstieg seit 2004 erlebt.

Preisanstieg bei Eigentumswohnungen

Auch bei den Preisen für Eigentumswohnungen liege München mit im Mittel 6.490 Euro pro Quadratmeter auf Platz eins, auf Jahressicht sei das ein Zuwachs von 12,5 Prozent. Preise in allen anderen Städte würden weit darunter liegen.

Nach einer kurzen Stagnation seien die Preise in Frankfurt um 5,5 Prozent auf 4.210 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Weiter kräftig zulegt hätten die Kaufpreise mit einem Zuwachs von 16,8 Prozent sie in Stuttgart wo eine Wohnung 3.900 Euro pro Quadratmeter koste.

Den mit knapp über 20 Prozent höchsten Anstieg aller acht untersuchten Städte verzeichne der nach wie vor mit Abstand preiswerteste Markt: In Leipzig koste eine Eigentumswohnung im Mittel 1.620 Euro pro Quadratmeter. Den moderatesten Anstieg mit einem Zuwachs von 2,4 Prozent auf 3.880 Euro pro Quadratmeter habe Hamburg erlebt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Die Angst vor dem Brexit ist zurück

Der Brexit machte den größten Teil dieses Jahres keine Schlagzeilen, weil beide beteiligten Parteien – Großbritannien und Europa – in eine dringendere Krise in Form einer Pandemie verwickelt waren. Die beiden Seiten tauschen sich immer noch heftig innerhalb der Brexit-Verhandlungen aus, gleichzeitig rückt der 31. Dezember 2020 als Frist für eine Einigung über die Bedingungen ihrer künftigen Beziehungen schnell näher. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research, WisdomTree

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...