Anzeige
4. August 2016, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Stärkster Anstieg der Mietpreise seit 2004

Der Mietpreisanstieg im ersten Halbjahr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart ist nach Untersuchungen von Jones Lang LaSalle (JLL) der stärkste Zuwachs seit 2004.

Haus-preis-shutterstock 213954814 in JLL: Stärkster Anstieg der Mietpreise seit 2004

Der Wohnungsmarkt bleibt dynamisch, Miet- und Kaufpreise haben im ersten Halbjahr 2016 kräftig zugelegt.

Über alle Städte hinweg sei in diesen ersten sechs Monaten, gegenüber dem ersten Halbjahr 2015, mit einem Plus von sechs Prozent der stärkste Mietpreiszuwachs in einem Jahresvergleich seit Beginn der Untersuchung in 2004 zu notieren, er reiche in den einzelnen Städten von vier bis sieben Prozent. Seit 2004 betrage der Mietpreisanstieg in den Städten damit insgesamt zwischen 21 Prozent (Köln) und 59 Prozent (Berlin).

Den höchsten Anstieg bei den angebotenen Mietpreisen im ersten Halbjahr 2016 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres habe mit einem Plus von rund acht Prozent Düsseldorf verzeichnet, ihm folge Leipzig mit sieben Prozent. Frankfurt liege mit einem Anstieg um vier Prozent auf dem letzten Platz.

Stärker als im letzten Halbjahr zugelegt hätten auch die Angebots-Kaufpreise für Eigentumswohnungen. Bis zur Jahresmitte verteuerten sie sich nach Angaben von JLL in Leipzig mit über 20 Prozent im Jahresvergleich am stärksten. Auch in Stuttgart (17 Prozent), München (13 Prozent) und Köln (zehn Prozent) sei der Zuwachs zweistellig gewesen.

Mietpreise steigen deutlich

München bleibe die mit Abstand teuerste Stadt für Mieter: die monatlichen Angebotsmieten seien auf Jahressicht um 6,2 Prozent auf 16,90 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Die Dynamik in Frankfurt sei mit einem Zuwachs von 4,3 Prozent auf 13,30 Euro pro Quadratmeter im Monat am geringsten.

In Hamburg hätten sich die Mieten nach sieben Halbjahren der Stagnation zum ersten Mal wieder nach oben bewegt und sich auf Jahressicht um 6,3 Prozent auf 11,50 Euro pro Quadratmeter verteuert. Köln habe mit dem gleichen Plus den stärksten Anstieg seit 2004 erlebt.

Preisanstieg bei Eigentumswohnungen

Auch bei den Preisen für Eigentumswohnungen liege München mit im Mittel 6.490 Euro pro Quadratmeter auf Platz eins, auf Jahressicht sei das ein Zuwachs von 12,5 Prozent. Preise in allen anderen Städte würden weit darunter liegen.

Nach einer kurzen Stagnation seien die Preise in Frankfurt um 5,5 Prozent auf 4.210 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Weiter kräftig zulegt hätten die Kaufpreise mit einem Zuwachs von 16,8 Prozent sie in Stuttgart wo eine Wohnung 3.900 Euro pro Quadratmeter koste.

Den mit knapp über 20 Prozent höchsten Anstieg aller acht untersuchten Städte verzeichne der nach wie vor mit Abstand preiswerteste Markt: In Leipzig koste eine Eigentumswohnung im Mittel 1.620 Euro pro Quadratmeter. Den moderatesten Anstieg mit einem Zuwachs von 2,4 Prozent auf 3.880 Euro pro Quadratmeter habe Hamburg erlebt. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? So kostet eine reine Haftpflichtversicherung  durchschnittlich 55 Prozent weniger als Vollkaskoschutz. Die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent. Größte Preisreduzierung gibt für Verzicht auf Kaskoschutz und geringere Fahrleistung. Die höchsten Aufschläge verursachen ein beliebiger Fahrerkreis und das Alter des Fahrers. Das ergab ein Vergleich von Check24.

 

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...