4. August 2016, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Stärkster Anstieg der Mietpreise seit 2004

Der Mietpreisanstieg im ersten Halbjahr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart ist nach Untersuchungen von Jones Lang LaSalle (JLL) der stärkste Zuwachs seit 2004.

Haus-preis-shutterstock 213954814 in JLL: Stärkster Anstieg der Mietpreise seit 2004

Der Wohnungsmarkt bleibt dynamisch, Miet- und Kaufpreise haben im ersten Halbjahr 2016 kräftig zugelegt.

Über alle Städte hinweg sei in diesen ersten sechs Monaten, gegenüber dem ersten Halbjahr 2015, mit einem Plus von sechs Prozent der stärkste Mietpreiszuwachs in einem Jahresvergleich seit Beginn der Untersuchung in 2004 zu notieren, er reiche in den einzelnen Städten von vier bis sieben Prozent. Seit 2004 betrage der Mietpreisanstieg in den Städten damit insgesamt zwischen 21 Prozent (Köln) und 59 Prozent (Berlin).

Den höchsten Anstieg bei den angebotenen Mietpreisen im ersten Halbjahr 2016 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres habe mit einem Plus von rund acht Prozent Düsseldorf verzeichnet, ihm folge Leipzig mit sieben Prozent. Frankfurt liege mit einem Anstieg um vier Prozent auf dem letzten Platz.

Stärker als im letzten Halbjahr zugelegt hätten auch die Angebots-Kaufpreise für Eigentumswohnungen. Bis zur Jahresmitte verteuerten sie sich nach Angaben von JLL in Leipzig mit über 20 Prozent im Jahresvergleich am stärksten. Auch in Stuttgart (17 Prozent), München (13 Prozent) und Köln (zehn Prozent) sei der Zuwachs zweistellig gewesen.

Mietpreise steigen deutlich

München bleibe die mit Abstand teuerste Stadt für Mieter: die monatlichen Angebotsmieten seien auf Jahressicht um 6,2 Prozent auf 16,90 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Die Dynamik in Frankfurt sei mit einem Zuwachs von 4,3 Prozent auf 13,30 Euro pro Quadratmeter im Monat am geringsten.

In Hamburg hätten sich die Mieten nach sieben Halbjahren der Stagnation zum ersten Mal wieder nach oben bewegt und sich auf Jahressicht um 6,3 Prozent auf 11,50 Euro pro Quadratmeter verteuert. Köln habe mit dem gleichen Plus den stärksten Anstieg seit 2004 erlebt.

Preisanstieg bei Eigentumswohnungen

Auch bei den Preisen für Eigentumswohnungen liege München mit im Mittel 6.490 Euro pro Quadratmeter auf Platz eins, auf Jahressicht sei das ein Zuwachs von 12,5 Prozent. Preise in allen anderen Städte würden weit darunter liegen.

Nach einer kurzen Stagnation seien die Preise in Frankfurt um 5,5 Prozent auf 4.210 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Weiter kräftig zulegt hätten die Kaufpreise mit einem Zuwachs von 16,8 Prozent sie in Stuttgart wo eine Wohnung 3.900 Euro pro Quadratmeter koste.

Den mit knapp über 20 Prozent höchsten Anstieg aller acht untersuchten Städte verzeichne der nach wie vor mit Abstand preiswerteste Markt: In Leipzig koste eine Eigentumswohnung im Mittel 1.620 Euro pro Quadratmeter. Den moderatesten Anstieg mit einem Zuwachs von 2,4 Prozent auf 3.880 Euro pro Quadratmeter habe Hamburg erlebt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...