Anzeige
21. Juni 2017, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Das Ende der Wertsteigerung?

Die Preise für Bestands- und Neubauhäuser verändern sich nur noch leicht, während die Wohnungspreise weiter steigen. Woher kommt diese Entwicklung und zeichnet sich eine Trendumkehr am Immobilienmarkt ab?

Haus-zeichnen-chart-immobilien-markt-shutterstock 298298096 in Wohnimmobilien: Das Ende der Wertsteigerung?

Während Wohnungen sich weiterhin verteuern, scheint die Aufwärtsentwicklung am Markt für Bestands- und Neubauhäuser gestoppt.

Die Preise für Bestandshäuser sind im Mai 2017 im Vergleich zum Vormonat um 0,51 Prozent zurückgegangen. Seit Dezember 2016 seien die Preise fast unverändert. Auch der Markt für Neubauhäuser ist seit Ende 2016 weniger dynamisch. Das ergibt die aktuelle Auswertung des Europace Hauspreis-Index (EPX). Wohnungspreise hätten seit Jahresbeginn hingegen um mehr als vier Prozent angezogen.

Seit Dezember 2016 (124,66) ist der Indexwert für Bestandsimmobilien lediglich leicht schwankend, im Dezember stand er bei 124,66, im Mai ist er sogar leicht auf 123,88 gesunken. Auch auf dem Markt für Neubauhäuser habe sich seit Ende 2016 wenig getan: Von 148,90 im Dezember 2016 habe sich der Index bis Mai 2017 nur minimal auf 149,09 gesteigert. Verlieren Bestands- und Neubauhäuser an Wert?

Preis-Rallye hat sich beruhigt

“Bestimmt nicht – aber der Überdruck ist raus. Wohnungen sind in den letzten Monaten und Jahren relativ konstant leicht teurer geworden, wie unsere EPX-Auswertungen zeigen. Bei den Häusern sah das etwas anders aus: Bei Bestandsimmobilien gab es im ersten Halbjahr 2016 starke Preissteigerungen, bei Neubauhäusern im zweiten Halbjahr 2016”, so Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG.

“In diesen beiden Segmenten gab es also über einige Monate eine Art Preis-Rallye, die sich jetzt wieder beruhigt hat. Ich gehe davon aus, dass wir auch weiterhin moderate Anstiege der Immobilienpreise in allen Segmenten sehen werden. Die Nachfrage ist weiterhin groß.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

9a73a0d3ac18d2eb Org in Wohnimmobilien: Das Ende der Wertsteigerung?

Die Landesbausparkassen scheinen ähnlicher Ansicht. In einer kürzlich veröffentlichten Analyse gehen sie von einer unverändert hohen Nachfrage nach Wohnimmobilien in Deutschland bei gleichzeitig knapper werdenden Angeboten im Bestand sowie einer Neubautätigkeit, die sich nicht schnell genug auf die veränderte Marktlage einstellen kann, aus.

Der EPX-Teil-Index für Eigentumswohnungen ist im Vergleich zum Vormonat um 0,96 Prozent, im Vergleich zum Vorjahresmonat um 9,52 Prozent gestiegen. Die Preise bei neuen Ein- und Zweifamilienhäusern seien gegenüber April 2017 um 0,68 Prozent, gegenüber Mai 2016 um 11,88 Prozent gestiegen. Bei Bestandshäusern seien die Preise im Vergleich zum Vormonat leicht um 0,51 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat bleibe ein leichtes Plus von 0,65 Prozent. Für den EPX-Gesamt-Index ergab sich daraus ein Anstieg um 0,41 beziehungsweise 7,50 Prozent. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...