Anzeige
Anzeige
11. Dezember 2017, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Experten erwarten weiteren Mietpreisanstieg

Der deutsche Markt für Mietwohnungs- und Wohninvestments ist in den letzten Jahren von starkem Preiswachstum in allen Lagen gezeichnet. Was für die Zukunft des Marktes zu erwarten ist, zeigt eine aktuelle Befragung von Aengevelt-Research.

Wohnimmobilien: Experten erwarten weiteren Mietpreisanstieg

Durch mangelnden Neubau intensiviert sich die deutschlandweite Unterversorgung mit Mietwohnungen weiter.

Um eine wissenschaftliche Orientierungshilfe am Wohninvestmentmarkt zu liefern, hat der Marktforscher Aengevelt-Research den Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) entwickelt.

Dieser solle Stimmungen und Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung an den Wohnungsmärkten hinsichtlich Angebot, Nachfrage und Preisen erfassen.

Dazu werde regelmäßig die Einschätzung von jeweils etwa 200 Experten aus allen Bereichen der Wohnimmobilienwirtschaft erfasst.

Index erreicht Rekordwert

Mit insgesamt 77,2 Punkten habe der AWI im Herbst 2017 einen neuen Rekordwert erreicht (Frühjahr 2017: 76,1 Punkte), wobei sich der Anstieg jedoch nicht in allen Wohnlagen gleichmäßig vollzogen habe.

So habe sich in guten Lagen eine seit dem Herbst 2016 anhaltende, negative Trendwende durch ein Absinken des AWI um 0,7 Punkte auf 72,8 Punkte bestätigt.

Im Gegensatz dazu steht laut Aengevelt-Research der Subindex in mittleren und einfachen Lagen mit aktuell 80,2 beziehungsweise 74,8 Punkten. Dies mache im Vergleich zum Frühjahr 2017 einen Anstieg um 1,6 beziehungsweise 1,1 Punkte aus.

Insgesamt zeige der AWI ungeachtet dieser unterschiedlichen Entwicklungen in allen Lagen einen Markt mit überdurchschnittlichem Miet- und Kaufpreisniveau an (Marktgleichgewicht: 40 bis 60 Punkte).

Wohnungen in einfachen Lagen knapp

Habe sich der AWI für einfache Lagen noch im Frühjahr 2015 mit 59,7 Punkten im Marktgleichgewicht befunden, übertreffe er derzeit deutlich den Wert guter Lagen.

Michael Fenderl, Leiter von Aengevelt-Research, erläutert dazu: “Der Mietwohnungsneubau findet weiterhin unzureichend statt. Die Notwendigkeit der Integration von Flüchtlingen und Einwanderern spitzt die quantitative Wohnungsunterversorgung der Gesamtbevölkerung tendenziell weiter zu.”

“Insgesamt lässt sich feststellen, dass kurz- und mittelfristig der Bedarf an Mietwohnungen vor allem in einfachen Lagen rasant gestiegen ist.“

Seite zwei: Wohnungsknappheit bleibt vorerst bestehen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Stresstest: Zinsen sind Achillesferse der Versicherer

Europas Versicherer sind aus Sicht der Aufsichtsbehörde insgesamt gut für mögliche Krisen gerüstet. Ein möglicher Zinsschock nach oben oder unten würde die Kapitaldecke der Unternehmen aber empfindlich treffen.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

Ifo: Skepsis über Euroreformen überwiegt

Die Mehrheit der deutschen Ökonomen sieht die Reformen der europäischen Währungsunion negativ. Nur eine Minderheit glaubt, dass die Eurozone dadurch krisenfester ist. Dies sind zwei der Ergebnisse des Ifo Ökonomen-Panels in Zusammenarbeit mit der “FAZ”.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest

Die Deutsche Bank hält trotz der jüngsten Durchsuchungen und des daraus folgenden Imageschadens an ihren Plänen für 2018 fest. Im ohnehin schwächelnden Markt seien die Ermittlungen jedoch nicht hilfreich gewesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...