Anzeige
19. Oktober 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv

Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

Cash.: Welche wichtigen Entwicklungen prägen derzeit den deutschen Markt für Wohnimmobilien?


Gros: In den Ballungsräumen ist die Situation auf dem Mietmarkt weiter angespannt. Vor allem Menschen mit niedrigen Einkommen haben es schwer, bezahlbaren Wohnraum zu finden.

Aber auch für Haushalte mit durchschnittlicher Kaufkraft wird es in und um Hotspots wie München, Frankfurt, Hamburg oder Berlin zusehends schwieriger.

Gleichzeitig ist die Nachfrage nach hochpreisigen Eigentumswohnungen in den Städten ungebrochen. Die Bautätigkeit konzentriert sich entsprechend auf dieses Segment.

Die Siegerstadt des Cash.-Rankings, in das auch Wirtschaftsdaten einfließen, ist Stuttgart. Wie bewerten Sie diesen Immobilienstandort und die Chancen für Anleger, die dort Wohneigentum erwerben?

Gros: Stuttgart ist ein hochinteressanter, aber auch ein herausfordernder Markt. In guten Lagen wetteifern die Kaufpreise mit Schwergewichten wie München oder Frankfurt, es gibt in den traditionellen Arbeitervierteln aber auch noch erschwingliches Wohneigentum.

Entsprechend gemischt sind die erzielbaren Renditen bei Vermietung. Mit durchschnittlich 3,7 Prozent locken zwar keine großen Profite, aber der traditionell enge Mietmarkt in der Landeshauptstadt minimiert das Leerstandsrisiko.

Die Zukunftsaussichten sind ebenfalls gut, was Stuttgart vor allem für sicherheitsbewusste Investoren interessant macht. Wie bei jedem Immobilieninvestment gilt auch in Stuttgart: Die genaue Lage der Immobilie beachten und mit realistischen Erwartungen in die Planung gehen.

Haben sich die starken Preissteigerungen der vergangenen Jahre speziell bei Eigentumswohnungen aus Ihrer Sicht in den vergangenen zwölf Monaten fortgesetzt?

Gros: Eindeutig ja. Neben den Metropolen Berlin, Hamburg, München und Köln steigen auch die Preise in den Speckgürteln und in kleineren Großstädten rapide.

Hier ist eine Ausweichbewegung zu beobachten: Die Menschen nehmen bedeutend längere Fahrtstrecken zur Arbeit in Kauf, um sich den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen.

Seite zwei: “Traum vom Eigenheim schwer zu realisieren”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

LV-Provisionsdeckel: Mögliche Auswirkungen in verschiedenen Szenarien

Bereits vor einem Jahr hat die zeb Unternehmensberatung aufgezeigt, wie sich in unterschiedlichen Szenarien eine Obergrenze bei den Abschlussprovisionen für Lebensversicherungen auf die Vergütung von Versicherungsvermittlern auswirken würde.

Gastbeitrag von Fabrice Gerdes und Dieter Kipp, Unternehmensberatung zeb

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Investoren müssen nachhaltiges Verhalten nicht auf ihren Alltag beschränken. Fondsmanager können bei der Auswahl von Aktien und Anleihen vier Wege gehen, um den CO2-Abdruck ihres Fonds zu verringern. Auch die Entscheidungen eines Unternehmens und die Unternehmensführung können sie beeinflussen.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...