Anzeige
19. Oktober 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv

Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

Cash.: Welche wichtigen Entwicklungen prägen derzeit den deutschen Markt für Wohnimmobilien?


Gros: In den Ballungsräumen ist die Situation auf dem Mietmarkt weiter angespannt. Vor allem Menschen mit niedrigen Einkommen haben es schwer, bezahlbaren Wohnraum zu finden.

Aber auch für Haushalte mit durchschnittlicher Kaufkraft wird es in und um Hotspots wie München, Frankfurt, Hamburg oder Berlin zusehends schwieriger.

Gleichzeitig ist die Nachfrage nach hochpreisigen Eigentumswohnungen in den Städten ungebrochen. Die Bautätigkeit konzentriert sich entsprechend auf dieses Segment.

Die Siegerstadt des Cash.-Rankings, in das auch Wirtschaftsdaten einfließen, ist Stuttgart. Wie bewerten Sie diesen Immobilienstandort und die Chancen für Anleger, die dort Wohneigentum erwerben?

Gros: Stuttgart ist ein hochinteressanter, aber auch ein herausfordernder Markt. In guten Lagen wetteifern die Kaufpreise mit Schwergewichten wie München oder Frankfurt, es gibt in den traditionellen Arbeitervierteln aber auch noch erschwingliches Wohneigentum.

Entsprechend gemischt sind die erzielbaren Renditen bei Vermietung. Mit durchschnittlich 3,7 Prozent locken zwar keine großen Profite, aber der traditionell enge Mietmarkt in der Landeshauptstadt minimiert das Leerstandsrisiko.

Die Zukunftsaussichten sind ebenfalls gut, was Stuttgart vor allem für sicherheitsbewusste Investoren interessant macht. Wie bei jedem Immobilieninvestment gilt auch in Stuttgart: Die genaue Lage der Immobilie beachten und mit realistischen Erwartungen in die Planung gehen.

Haben sich die starken Preissteigerungen der vergangenen Jahre speziell bei Eigentumswohnungen aus Ihrer Sicht in den vergangenen zwölf Monaten fortgesetzt?

Gros: Eindeutig ja. Neben den Metropolen Berlin, Hamburg, München und Köln steigen auch die Preise in den Speckgürteln und in kleineren Großstädten rapide.

Hier ist eine Ausweichbewegung zu beobachten: Die Menschen nehmen bedeutend längere Fahrtstrecken zur Arbeit in Kauf, um sich den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen.

Seite zwei: “Traum vom Eigenheim schwer zu realisieren”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...