16. Oktober 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds: Ungleichbehandlung durch Grunderwerbsteuer

Im Rahmen einer aktuellen Analyse hat die Drescher & Cie Immo Consult AG offene Immobilienfonds hinsichtlich ihrer Portfolioqualität untersucht. Dabei wurde auch die eigene Prognose nochmals überprüft.

Immobilienfonds: Ungleichbehandlung durch Grunderwerbsteuer

Die Portfolioqualität muss im Kontext der bereits entstandenen Verluste gesehen werden.

Die Abwicklungsprozesse der offenen Immobilienfonds seien fast vollständig abgeschlossen. Bis auf den Catella Focus Nordic Cities seien siebzehn offene Immobilienfonds zur Endabwicklung auf die jeweiligen Verwahrstellen übergegangen.

Den ersten Platz bezüglich der Restprotfolioqualität belegt laut Studie der DEGI German Business, gefolgt vom AXA Immosolutions. Diese beiden Fonds verfügen somit über die attraktivsten Rest-Immobilienportfolien.

Die Anzahl der analysierten Objekte vor Übergang habe sich deutlich reduziert, was zu einer eingeschränkten Vergleichbarkeit und Aussagekraft führe. Die Schlusslichter der Untersuchung seien der SEB Global Property Funds und der DEGI Global Business.

Ungleichbehandlung bei der Abwicklung

Seit dem 31.12.2015 wirke eine Beschluss des Bundestags, nach dem bei der Abwicklung offener Immobilienfonds für inländische Grundstücke nicht wie bisher zweimal Grunderwerbsteuer gezahlt werden muss.

Immobilienfonds: Ungleichbehandlung durch Grunderwerbsteuer

Rangliste Portfolioqualität; Quelle: Drescher & Cie Immo Consult AG

Dieser Beschluss führt Drescher & Cie zufolge zu Ungleichbehandlung zwischen Fonds, deren Übergänge auf die Verwahrstelle vor bzw, nach diesem Stichtag lagen.

Daher hätten diverse Fondshäuser ihre Deutschland-Portfolien frühzeitig verkauft, um ihren Anlegern steuerliche Nachteile von bis zu 300 Millionen Euro zu ersparen. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

Die Versicherungswelt ist im Umbruch. Seien es verändertes Kundenverhalten, regulatorische Anforderungen oder gesellschaftliche Megatrends wie die Digitalisierung: Große Dynamik trifft auf eine teils noch verkrustete Branche mit in die Jahre gekommenen IT-Systemen und uneinheitlichen Prozessen. Ausweg aus dem Dilemma verschafft eine durchgängige Prozessautomatisierung, die mehr als eine Insellösung ist. Ein Beitrag von Marcus Rex, Vorstand der Smart InsurTech AG.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Security Token: Für wen das neue regulierte Wertpapierformat attraktiv ist

Schon bald könnten Security Token traditionelle Wertpapiere weitestgehend ersetzen. Die Vorteile der digitalen Lösung sind zahlreich. Sie ermöglichen, Unternehmen, sich günstig zu finanzieren, während Anleger eine preiswerte Investmentchance nutzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...