7. Juni 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche mit Wohnumfeld zufrieden

Die Deutschen sind in ihrem Wohnumfeld am zweitglücklichsten nach den Schweden. Dies ist ein Ergebnis der “Happy Quest”, einer Umfrage des Wohnprojektentwicklers Bonava. Die Umfrage untersuchte auch, auf welche Kriterien die Bundesbürger den größten Wert legen.

Haus-familie-gluecklich-glucklich-freude-gluck-glueck-umzug-familie-kind-kinder-mann-frau-shutterstock 516642388 in Deutsche mit Wohnumfeld zufrieden

Hausbesitzer sind laut Bonava am glücklichsten mit ihrer Wohnsituation. Auch Familien mit Kindern sind im Vergleich zufriedener.

Laut Happy-Index, der die Zufriedenheit von Menschen in ihrem Wohnumfeld widerspiegelt und mit anderen Ländern in Nordeuropa vergleicht, liegt Deutschland mit einem Index-Wert von 74 auf Platz zwei hinter den Schweden (79). Gleichauf mit Deutschland liegt Dänemark.

Zum ersten Mal befragte der Wohnprojektentwickler Bonava Menschen in den acht Ländern, in denen er aktiv ist (Schweden, Deutschland, Finnland, Dänemark, Norwegen, St. Petersburg, Estland und Lettland), was sie in ihrem Wohnumfeld glücklich macht. Insgesamt 8.000 Antworten wurden ausgewertet. Die Befragung fand von Dezember 2016 bis Januar 2017 statt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Happyindex in Deutsche mit Wohnumfeld zufrieden

Quelle: Bonava 2017; eigene Darstellung

Nach Angaben von Bonava sind in Deutschland Eigentümer eines Hauses mit einem Happy-Index-Wert von 82 die glücklichsten aller Befragten. Mieter eines Einfamilienhauses hätten nur einen Index-Wert von 69. Ebenso mache das Alter und Kinder glücklicher, über 65-Jährige erreichten einen Wert von 81, Befragte mit Kindern 76, Teilnehmer ohne Kinder kommen auf 73 Punkte.

Sicherheit am wichtigsten

Besonders wichtig am Wohnort sei den Deutschen ihre Sicherheit. 80 Prozent der Deutschen fühlen sich laut Bonava zuhause und drumherum wohl, wenn sie sich sicher fühlen. Vor allem Frauen, Familien und Senioren würden großen Wert auf Sicherheit legen.

Nach dem Aspekt der Sicherheit seien den Befragten auch wichtig, dass sie ihr Wohnumfeld per Rad oder zu Fuß erschließen können (70 Prozent der Angaben), dass sie dort ein gesundes Leben führen können (65 Prozent), und dass sie ihr Wohnumfeld gut kennen (65 Prozent). Gemeinschaftsflächen seien 35-49-Jährigen am wichtigsten. Zwei Drittel der Befragten wünschen sich laut Bonava Grünflächen in ihrem Umfeld.

Deutschland hat höchste Mieterquote

Im Vergleich zu anderen Ländern falle zunächst die hohe Mieterquote Deutschlands auf, 60 Prozent aller Deutschen würden zur Miete wohnen, mehr als in allen anderen teilnehmenden Ländern. In Dänemark hätten über zwei Drittel Wohneigentum (67 Prozent), in Schweden, Norwegen und Finnland über 70 Prozent.

Das Bedürfnis nach Sicherheit im Wohnumfeld ist laut Bonava den Menschen in allen Ländern wichtig. Die Spanne reiche von 74 Prozent in Norwegen, über 80 Prozent in Deutschland bis 88 Prozent in St. Petersburg und Schweden.

Praktisch und bequem zu wohnen sei den Russen mit 84 Prozent der Angaben am wichtigsten. In Dänemark und Norwegen sei das 43 Prozent der Befragten wichtig, in Deutschland 58 Prozent. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...