Anzeige
7. Juni 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche mit Wohnumfeld zufrieden

Die Deutschen sind in ihrem Wohnumfeld am zweitglücklichsten nach den Schweden. Dies ist ein Ergebnis der “Happy Quest”, einer Umfrage des Wohnprojektentwicklers Bonava. Die Umfrage untersuchte auch, auf welche Kriterien die Bundesbürger den größten Wert legen.

Haus-familie-gluecklich-glucklich-freude-gluck-glueck-umzug-familie-kind-kinder-mann-frau-shutterstock 516642388 in Deutsche mit Wohnumfeld zufrieden

Hausbesitzer sind laut Bonava am glücklichsten mit ihrer Wohnsituation. Auch Familien mit Kindern sind im Vergleich zufriedener.

Laut Happy-Index, der die Zufriedenheit von Menschen in ihrem Wohnumfeld widerspiegelt und mit anderen Ländern in Nordeuropa vergleicht, liegt Deutschland mit einem Index-Wert von 74 auf Platz zwei hinter den Schweden (79). Gleichauf mit Deutschland liegt Dänemark.

Zum ersten Mal befragte der Wohnprojektentwickler Bonava Menschen in den acht Ländern, in denen er aktiv ist (Schweden, Deutschland, Finnland, Dänemark, Norwegen, St. Petersburg, Estland und Lettland), was sie in ihrem Wohnumfeld glücklich macht. Insgesamt 8.000 Antworten wurden ausgewertet. Die Befragung fand von Dezember 2016 bis Januar 2017 statt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Happyindex in Deutsche mit Wohnumfeld zufrieden

Quelle: Bonava 2017; eigene Darstellung

Nach Angaben von Bonava sind in Deutschland Eigentümer eines Hauses mit einem Happy-Index-Wert von 82 die glücklichsten aller Befragten. Mieter eines Einfamilienhauses hätten nur einen Index-Wert von 69. Ebenso mache das Alter und Kinder glücklicher, über 65-Jährige erreichten einen Wert von 81, Befragte mit Kindern 76, Teilnehmer ohne Kinder kommen auf 73 Punkte.

Sicherheit am wichtigsten

Besonders wichtig am Wohnort sei den Deutschen ihre Sicherheit. 80 Prozent der Deutschen fühlen sich laut Bonava zuhause und drumherum wohl, wenn sie sich sicher fühlen. Vor allem Frauen, Familien und Senioren würden großen Wert auf Sicherheit legen.

Nach dem Aspekt der Sicherheit seien den Befragten auch wichtig, dass sie ihr Wohnumfeld per Rad oder zu Fuß erschließen können (70 Prozent der Angaben), dass sie dort ein gesundes Leben führen können (65 Prozent), und dass sie ihr Wohnumfeld gut kennen (65 Prozent). Gemeinschaftsflächen seien 35-49-Jährigen am wichtigsten. Zwei Drittel der Befragten wünschen sich laut Bonava Grünflächen in ihrem Umfeld.

Deutschland hat höchste Mieterquote

Im Vergleich zu anderen Ländern falle zunächst die hohe Mieterquote Deutschlands auf, 60 Prozent aller Deutschen würden zur Miete wohnen, mehr als in allen anderen teilnehmenden Ländern. In Dänemark hätten über zwei Drittel Wohneigentum (67 Prozent), in Schweden, Norwegen und Finnland über 70 Prozent.

Das Bedürfnis nach Sicherheit im Wohnumfeld ist laut Bonava den Menschen in allen Ländern wichtig. Die Spanne reiche von 74 Prozent in Norwegen, über 80 Prozent in Deutschland bis 88 Prozent in St. Petersburg und Schweden.

Praktisch und bequem zu wohnen sei den Russen mit 84 Prozent der Angaben am wichtigsten. In Dänemark und Norwegen sei das 43 Prozent der Befragten wichtig, in Deutschland 58 Prozent. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...