Anzeige
7. Juni 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche mit Wohnumfeld zufrieden

Die Deutschen sind in ihrem Wohnumfeld am zweitglücklichsten nach den Schweden. Dies ist ein Ergebnis der “Happy Quest”, einer Umfrage des Wohnprojektentwicklers Bonava. Die Umfrage untersuchte auch, auf welche Kriterien die Bundesbürger den größten Wert legen.

Haus-familie-gluecklich-glucklich-freude-gluck-glueck-umzug-familie-kind-kinder-mann-frau-shutterstock 516642388 in Deutsche mit Wohnumfeld zufrieden

Hausbesitzer sind laut Bonava am glücklichsten mit ihrer Wohnsituation. Auch Familien mit Kindern sind im Vergleich zufriedener.

Laut Happy-Index, der die Zufriedenheit von Menschen in ihrem Wohnumfeld widerspiegelt und mit anderen Ländern in Nordeuropa vergleicht, liegt Deutschland mit einem Index-Wert von 74 auf Platz zwei hinter den Schweden (79). Gleichauf mit Deutschland liegt Dänemark.

Zum ersten Mal befragte der Wohnprojektentwickler Bonava Menschen in den acht Ländern, in denen er aktiv ist (Schweden, Deutschland, Finnland, Dänemark, Norwegen, St. Petersburg, Estland und Lettland), was sie in ihrem Wohnumfeld glücklich macht. Insgesamt 8.000 Antworten wurden ausgewertet. Die Befragung fand von Dezember 2016 bis Januar 2017 statt.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Happyindex in Deutsche mit Wohnumfeld zufrieden

Quelle: Bonava 2017; eigene Darstellung

Nach Angaben von Bonava sind in Deutschland Eigentümer eines Hauses mit einem Happy-Index-Wert von 82 die glücklichsten aller Befragten. Mieter eines Einfamilienhauses hätten nur einen Index-Wert von 69. Ebenso mache das Alter und Kinder glücklicher, über 65-Jährige erreichten einen Wert von 81, Befragte mit Kindern 76, Teilnehmer ohne Kinder kommen auf 73 Punkte.

Sicherheit am wichtigsten

Besonders wichtig am Wohnort sei den Deutschen ihre Sicherheit. 80 Prozent der Deutschen fühlen sich laut Bonava zuhause und drumherum wohl, wenn sie sich sicher fühlen. Vor allem Frauen, Familien und Senioren würden großen Wert auf Sicherheit legen.

Nach dem Aspekt der Sicherheit seien den Befragten auch wichtig, dass sie ihr Wohnumfeld per Rad oder zu Fuß erschließen können (70 Prozent der Angaben), dass sie dort ein gesundes Leben führen können (65 Prozent), und dass sie ihr Wohnumfeld gut kennen (65 Prozent). Gemeinschaftsflächen seien 35-49-Jährigen am wichtigsten. Zwei Drittel der Befragten wünschen sich laut Bonava Grünflächen in ihrem Umfeld.

Deutschland hat höchste Mieterquote

Im Vergleich zu anderen Ländern falle zunächst die hohe Mieterquote Deutschlands auf, 60 Prozent aller Deutschen würden zur Miete wohnen, mehr als in allen anderen teilnehmenden Ländern. In Dänemark hätten über zwei Drittel Wohneigentum (67 Prozent), in Schweden, Norwegen und Finnland über 70 Prozent.

Das Bedürfnis nach Sicherheit im Wohnumfeld ist laut Bonava den Menschen in allen Ländern wichtig. Die Spanne reiche von 74 Prozent in Norwegen, über 80 Prozent in Deutschland bis 88 Prozent in St. Petersburg und Schweden.

Praktisch und bequem zu wohnen sei den Russen mit 84 Prozent der Angaben am wichtigsten. In Dänemark und Norwegen sei das 43 Prozent der Befragten wichtig, in Deutschland 58 Prozent. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografie: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...