Anzeige
26. Juni 2017, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieter sind mehrheitlich zufrieden

Die meisten deutschen Mieter sind zufrieden, auch wenn sie beengter als Wohnungs- und Hauseigentümer leben. Das hat eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach ergeben. Dennoch gibt es Potenzial für Vermieter, ihr Angebot zu verbessern.

Paar-wohnung-zufrieden-glucklich-gluecklich-haus-schlussel-schluessel-shutterstock 73457929 in Mieter sind mehrheitlich zufrieden

Ein Großteil der deutschen Mieter ist mit seiner Wohnsituation zufrieden.

81 Prozent aller Mieterinnen und Mieter sind zufrieden bis sehr zufrieden mit ihrer Wohnsituation, unabhängig von der sozialen Zugehörigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt die  Studie “Mieterzufriedenheit in Deutschland”, welche das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Wertgrund Immobilien AG durchgeführt hat. Befragt wurden 1.459 Personen.

“Es wird deutlich, dass die öffentliche Diskussion um Wohnungsnot und Mietpreise die Tatsache verdeckt, dass knapp ein Viertel der Mieter sehr zufrieden und weitere 57 Prozent zufrieden mit ihrer jetzigen Wohnsituation sind”, sagt Thomas Meyer, Vorstandsvorsitzender der Wertgrund Immobilien AG.

Mieter von Privatpersonen zufriedener

Mieter von Wohnungen im Eigentum einer Privatperson oder eines privaten Immobilienunternehmens sind laut der Studie besonders zufrieden. Der Anteil zufriedener Mieter liegt über 80 Prozent, bei Mietern von kommunal verwalteten Wohnungen ist er mit 74 Prozent niedriger.

“Qualitätsdefizite empfanden die kommunalen Mieter besonders bei der Schnelligkeit der Behebung von Mängeln sowie dem Mieter-Vermieter-Verhältnis. Hierbei äußerte sich nur ein geringer Teil der kommunalen Mieter sehr positiv, weshalb die Zufriedenheitsunterschiede sich nicht allein aus der Tatsache ergeben, dass es sich bei den städtischen Wohnungen vorwiegend um Sozialwohnungen im unteren Preissegment handelt. Vielmehr lassen sich Defizite im Bereich Mieternähe konstatieren”, sagt Dr. Thomas Petersen vom Institut für Demoskopie Allensbach.

Zu hohe Mieten?

71 Prozent der befragten Mieter seien mit der Miethöhe insgesamt zufrieden oder sehr zufrieden. Für sieben Prozent aller Mieter, sie die Miete eine sehr große Belastung. “Bestandsmieter, die seit zehn bis 19 Jahren in ihrer aktuellen Wohnung leben, beurteilten ihre Kaltmiete erstaunlicherweise am häufigsten als größere Belastung und das noch vor Mietern, die erst innerhalb der vergangenen fünf Jahre umgezogen sind und deshalb vom Anstieg der Angebotsmieten betroffen sind”, sagt Petersen.

Die Durchschnittsmiete aller Umfrageteilnehmer belaufe sich inklusive Nebenkosten auf 673 Euro, wobei die Bewohner ländlicher Gebiete im Schnitt 642 Euro für ihre Wohnung aufwenden mussten. Mieter in den Top fünf Städten Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt am Main zahlten durchschnittlich 725 Euro.

“Immobilienunternehmen erhöhen die Miete nicht häufiger als städtische Unternehmen. Zukünftige Mieterhöhungen befürchten lediglich 45 Prozent aller Mieter. Da fallen die Ergebnisse je nach Standort allerdings sehr unterschiedlich aus, während auf dem Land nur 34 Prozent der Befragten an eine mittelfristige Erhöhung ihrer Miete glaubten, lag der Anteil in den Top-5-Städten bei ganzen 73 Prozent”, sagt Petersen.

Eigentümer sind zufriedener

Die erste Bewertung des Mieter-Zufriedenheitsindex fiel mit 72 von möglichen 100 Punkten positiv aus. Dennoch sollten Vermieter ihren Service verbessern. Besonders wenig Mieter seien mit der Einbruchsicherheit zufrieden (53 Prozent), dem Parkplatzangebot (54 Prozent) und der Behebung von Mängeln (62 Prozent).

Besonders zufrieden seien Mieter über die Warmwasserversorgung (88 Prozent zufriedene bis sehr zufriedene Antworten), gefolgt von der Lage und Größe ihrer Wohnungen (86 und 81 Prozent). Das Verhältnis zu Nachbarn sei bei 81 Prozent der Befragten positiv, das zum Vermieter bei 79 Prozent.

Eigentümer sind zufriedener als Mieter. “Während sich 24 Prozent der befragten Mieter sehr zufrieden über ihre Wohnsituation äußerten, waren es bei den Selbstnutzern 60 Prozent”, sagt Petersen. Auch seien Eigentumswohnungen im Schnitt 94 Quadratmeter groß, Mietwohnungen nur 73 Quadratmeter.

Die Zufriedenheit der befragten Mieter sorge dafür, dass sie selten umziehen, im Schnitt würden sie elf Jahre in einer Wohnung verweilen. Lediglich 16 Prozent der Befragten hätten Interesse daran, Wohneigentum zu erwerben. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...