26. Juni 2017, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieter sind mehrheitlich zufrieden

Die meisten deutschen Mieter sind zufrieden, auch wenn sie beengter als Wohnungs- und Hauseigentümer leben. Das hat eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach ergeben. Dennoch gibt es Potenzial für Vermieter, ihr Angebot zu verbessern.

Paar-wohnung-zufrieden-glucklich-gluecklich-haus-schlussel-schluessel-shutterstock 73457929 in Mieter sind mehrheitlich zufrieden

Ein Großteil der deutschen Mieter ist mit seiner Wohnsituation zufrieden.

81 Prozent aller Mieterinnen und Mieter sind zufrieden bis sehr zufrieden mit ihrer Wohnsituation, unabhängig von der sozialen Zugehörigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt die  Studie “Mieterzufriedenheit in Deutschland”, welche das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Wertgrund Immobilien AG durchgeführt hat. Befragt wurden 1.459 Personen.

“Es wird deutlich, dass die öffentliche Diskussion um Wohnungsnot und Mietpreise die Tatsache verdeckt, dass knapp ein Viertel der Mieter sehr zufrieden und weitere 57 Prozent zufrieden mit ihrer jetzigen Wohnsituation sind”, sagt Thomas Meyer, Vorstandsvorsitzender der Wertgrund Immobilien AG.

Mieter von Privatpersonen zufriedener

Mieter von Wohnungen im Eigentum einer Privatperson oder eines privaten Immobilienunternehmens sind laut der Studie besonders zufrieden. Der Anteil zufriedener Mieter liegt über 80 Prozent, bei Mietern von kommunal verwalteten Wohnungen ist er mit 74 Prozent niedriger.

“Qualitätsdefizite empfanden die kommunalen Mieter besonders bei der Schnelligkeit der Behebung von Mängeln sowie dem Mieter-Vermieter-Verhältnis. Hierbei äußerte sich nur ein geringer Teil der kommunalen Mieter sehr positiv, weshalb die Zufriedenheitsunterschiede sich nicht allein aus der Tatsache ergeben, dass es sich bei den städtischen Wohnungen vorwiegend um Sozialwohnungen im unteren Preissegment handelt. Vielmehr lassen sich Defizite im Bereich Mieternähe konstatieren”, sagt Dr. Thomas Petersen vom Institut für Demoskopie Allensbach.

Zu hohe Mieten?

71 Prozent der befragten Mieter seien mit der Miethöhe insgesamt zufrieden oder sehr zufrieden. Für sieben Prozent aller Mieter, sie die Miete eine sehr große Belastung. “Bestandsmieter, die seit zehn bis 19 Jahren in ihrer aktuellen Wohnung leben, beurteilten ihre Kaltmiete erstaunlicherweise am häufigsten als größere Belastung und das noch vor Mietern, die erst innerhalb der vergangenen fünf Jahre umgezogen sind und deshalb vom Anstieg der Angebotsmieten betroffen sind”, sagt Petersen.

Die Durchschnittsmiete aller Umfrageteilnehmer belaufe sich inklusive Nebenkosten auf 673 Euro, wobei die Bewohner ländlicher Gebiete im Schnitt 642 Euro für ihre Wohnung aufwenden mussten. Mieter in den Top fünf Städten Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt am Main zahlten durchschnittlich 725 Euro.

“Immobilienunternehmen erhöhen die Miete nicht häufiger als städtische Unternehmen. Zukünftige Mieterhöhungen befürchten lediglich 45 Prozent aller Mieter. Da fallen die Ergebnisse je nach Standort allerdings sehr unterschiedlich aus, während auf dem Land nur 34 Prozent der Befragten an eine mittelfristige Erhöhung ihrer Miete glaubten, lag der Anteil in den Top-5-Städten bei ganzen 73 Prozent”, sagt Petersen.

Eigentümer sind zufriedener

Die erste Bewertung des Mieter-Zufriedenheitsindex fiel mit 72 von möglichen 100 Punkten positiv aus. Dennoch sollten Vermieter ihren Service verbessern. Besonders wenig Mieter seien mit der Einbruchsicherheit zufrieden (53 Prozent), dem Parkplatzangebot (54 Prozent) und der Behebung von Mängeln (62 Prozent).

Besonders zufrieden seien Mieter über die Warmwasserversorgung (88 Prozent zufriedene bis sehr zufriedene Antworten), gefolgt von der Lage und Größe ihrer Wohnungen (86 und 81 Prozent). Das Verhältnis zu Nachbarn sei bei 81 Prozent der Befragten positiv, das zum Vermieter bei 79 Prozent.

Eigentümer sind zufriedener als Mieter. “Während sich 24 Prozent der befragten Mieter sehr zufrieden über ihre Wohnsituation äußerten, waren es bei den Selbstnutzern 60 Prozent”, sagt Petersen. Auch seien Eigentumswohnungen im Schnitt 94 Quadratmeter groß, Mietwohnungen nur 73 Quadratmeter.

Die Zufriedenheit der befragten Mieter sorge dafür, dass sie selten umziehen, im Schnitt würden sie elf Jahre in einer Wohnung verweilen. Lediglich 16 Prozent der Befragten hätten Interesse daran, Wohneigentum zu erwerben. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...