15. Mai 2018, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aberdeen Standard Investments bringt Insti-Fonds auf Wohnimmobilien

Aberdeen Standard Investments hat mit dem Aberdeen Standard Pan-European Residential Property Fund  seinen ersten pan-europäischen Wohnimmobilienfonds für institutionelle Investoren aufgelegt. Ankerinvestoren sind unter anderem der niederländische Pensionsfonds Metaal en Techniek und sein Treuhänder MN. Das anfängliche Anlagevolumen von mehr als 350 Millionen Euro stammt von acht Investoren aus den Niederlanden, der Schweiz und Luxemburg.

Shutterstock 113220649 in Aberdeen Standard Investments bringt Insti-Fonds auf Wohnimmobilien

Berlin: Der neue Fonds von Aberdeen Standard Investments will von der hohen Nachfrage nach Wohnraum in den größten Städten Europas profitieren.

Der Fonds ist der erste offene Immobilienfonds dieser Art im Hause Aberdeen Standard Investments und wird europaweit in Wohnimmobilien investieren. Anlageschwerpunkt ist der private Mietsektor, der vom knappen Angebot und der hohen Nachfrage nach hochwertigem Wohnraum in den größten Städten Europas profitiert. Durch weiteres Fundraising und zusätzliche Investoren soll das Anlagevermögen in den kommenden Jahren stetig auf mindestens eineinhalb Milliarden Euro wachsen.

Hoher Standard in Sachen Nachhaltigkeit

Das Investment-Team wird sowohl in bestehende Mietwohngebäude jüngeren Baujahres als auch in die Entwicklung neuer Objekte mit baubegleitenden Zahlungen investieren, um so ein Portfolio hochwertiger und nachhaltiger Wohnimmobilien für mittlere Einkommen zu schaffen. Zwar hat der private Mietwohnmarkt Priorität, dennoch kann das Team bis zu 25 Prozent des Portfolios in andere Arten von Wohnimmobilien wie zum Beispiel Studentenwohnheime, Microapartments oder altersgerechtes Wohnen investieren. Der Fonds ist bestrebt, einen hohen Standard in Bezug auf Nachhaltigkeit zu erreichen und mindestens ein Vier-Sterne-Rating von GRESB Real Estate Assessment, dem Branchenmaß für ökologische Performance, zu erhalten. Der Fonds wird von der in Deutschland ansässigen Kapitalverwaltungsgesellschaft verwaltet.

Diversifizierte Länderallokation in Westeuropa

Manager des Fonds ist Marc Pamin; stellvertretende Fondsmanager sind Markus Lambrecht, Ed Crockett (aus Großbritannien) und Ole Tange (aus Dänemark). Sie werden von einem Team für Transaktionen, Asset Management und Entwicklung unterstützt. Zusammen können sie eine solide Erfolgsbilanz sowohl am Markt für Wohnimmobilien als auch am größeren europäischen Markt für Gewerbeflächen vorweisen. Seit 1999 hat das Team bereits 5,2 Milliarden Euro in fertiggestellte oder noch im Bau befindliche Wohnimmobilien in Europa investiert.

Für das Portfolio wird eine diversifizierte Länderallokation in Westeuropa, inklusive den Nordischen Ländern und Großbritannien angestrebt. Der Fonds strebt eine Rendite von fünf bis sieben Prozent pro Jahr (nach Kosten) an, von denen rund drei bis vier Prozent ausgeschüttet werden sollen. Die Fremdfinanzierungsquote soll auf Fondsebene 40 Prozent nicht überschreiten und langfristig bei 25 Prozent liegen.

“14 Niederlassungen in ganz Europa”

“Das rasante Wachstum in europäischen Städten führt zu großer Nachfrage nach hochwertigen Mietobjekten. Deshalb haben wir nun auch einen europäischen Wohnimmobilienfonds aufgelegt. Aufgrund unserer einschlägigen, langjährigen Expertise bei Wohnimmobilien sind wir bestens in der Lage, unseren Kunden ein Anlageprodukt für Wohnimmobilien anzubieten, das auf sichere und stabile Renditen abzielt. Denn Dank unserer 14 Niederlassungen in ganz Europa kennen wir die einzelnen Märkte sehr genau”, sagt Pertti Vanhanen, Global Co-Head of Real Estate bei Aberdeen Standard Investments. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...