17. Mai 2018, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baukindergeld: Förderung kann ab August beantragt werden

Dem Bundestag in Berlin liegt aktuell der Gesetzesentwurf zur Feststellung des Bundeshaushaltes 2018 zur Lesung vor. Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, kommentiert diesen.

Baukindergeld: Förderung kann ab August beantragt werden

Der Immobilienverband zeigt sich zuversichtlich, dass der Haushaltsentwurf den Bundestag vor der Sommerpause passieren wird.

“Der IVD hat in den vergangenen Jahren und während der Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen Anfang des Jahres für einen Paradigmenwechsel in der Wohn- und Baupolitik gekämpft. Jetzt sehen wir schwarz auf weiß die ersten Früchte unserer Arbeit”, so Schick.

Der Einzelplan des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, der am heutigen Donnerstag vorgestellt werde, sehe für das Teilressort “Wohnungswesen und Städtebau” ein Budget von 3,58 Milliarden Euro vor. Dabei werde das Baukindergeld als sogenannte “Globale Mehrausgabe” mit 400 Millionen Euro für 2018 eingestellt.

In der vergangenen Woche sei auf dem Gipfeltreffen der Regierungsfraktionen beschlossen worden, das Baukindergeld noch vor der parlamentarischen Sommerpause einzuführen. Förderanträge können ab August dieses Jahres gestellt werden.

Immobilienverband ist zuversichtlich

Darüber hinaus sieht der Haushaltsplan laut IVD einen Ansatz von 50 Millionen Euro für Investitionszuschüsse im Rahmen des KfW-Programms “Kriminalprävention durch Einbruchssicherung” vor.

Schick erklärt: “Die Ausweitung der Förderung der Einbruchssicherung war eine weitere Forderung des IVD an die Regierung. Die Fortschreibung der Mittelhöhe des vergangenen Jahres ist ein erfreuliches Signal. Jetzt muss noch die Anwendung der Förderung auf Neubau umgesetzt werden.”

Der Verband sei zuversichtlich, dass der Haushaltsentwurf den Bundestag vor der Sommerpause passieren werde, womit ein wichtiger Baustein zur Förderung von Wohneigentum umgesetzt wäre.

Baukindergeld ist nur Teil der Lösung

Laut dem IVD-Präsidenten ist dies jedoch nur ein erfreulicher erster Schritt, da die vergleichsweise geringe Wohneigentumsquote und der anhaltende Wohnraummangel nicht allein durch das Baukindergeld behoben werden können.

“Zwar sind rein rechnerisch bei einer durchschnittlichen Kinderzahl von 1,5 Kindern rund 222.000 Haushalte mit dem Baukindergeld förderbar. Allerdings heißt das nicht, dass in diesem Jahr 222.000 neue Häuser oder Wohnungen gebaut werden”, so Schick.

Da sich viele Haushalte mit kleinem oder mittlerem Einkommen auch mit Baukindergeld kein Eigenheim leisten können, werde nicht jeder Anspruchsberechtigte die Förderung beantragen.

Seite zwei: Baugenehmigungen gehen nur leicht zurück

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Experten zerpflücken Inhalte und Wirkung der Grundrente

„Die Einführung der Grundrente löst nicht das Problem der Altersarmut“. Das ist das klare Fazit des Direktors des Walter Eucken Instituts, Prof. Dr. Dr. h.c. Lars P. Feld, in einem Gutachten zum Reformbedarf im System der Alterssicherung für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs kaufen 298 Tonnen Gold

ETFs und ähnliche börsengehandelte Produkte tätigten zwischen Januar und März weltweit Goldkäufe in Rekordhöhe von 15,4 Milliarden US-Dollar. Insgesamt erwarben diese 298 Tonnen des Edelmetalls. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Die Erhebung zeigt ferner, dass sowohl institutionelle als auch private Anleger verstärkt auf Gold setzen.

mehr ...

Berater

Wie Berater mit “Tamps” Zeit und Geld sparen können

Im anglo-amerikanischen Raum arbeiten Finanzberater hocheffizient und erfolgreich mit so genannten “Tamps”. Deren Einsatz ist dort ganz normal, hierzulande fast völlig unbekannt. Was steckt dahinter? Gastbeitrag von Davor Horvat, Honorarfinanz

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...