Anzeige
24. April 2018, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schnelle Veränderungen notwendig”

Die Bundesregierung will in den kommenden Jahren 1,5 Millionen neue Wohnungen schaffen, aber die Realität ist momentan eine andere. Die Baugenehmigungen sind zuletzt wieder gesunken. Was in unseren Metropolen geschehen muss, damit das Wohnungsprogramm nicht verpufft.  Gastbeitrag von Nedeljko Prodanovic, Stonehedge Gruppe

Prodanovic Stonehedge By Jonas Friedrich in Schnelle Veränderungen notwendig

Nedeljko Prodanovic, Stonehedge: “Wenn wir die Wohnungsengpässe bekämpfen wollen, müssen wir die Probleme grundsätzlicher angehen.”

Es ist schon manchmal etwas bizarr, wenn gut gemeinte Vorhaben auf die harte Realität treffen. So hat zwar die neue Bundesregierung, die gerade ihre Arbeit aufnimmt, noch einmal ihr Ziel bestärkt, innerhalb der nächsten dreieinhalb Jahre 1,5 Millionen Wohnungen errichten zu wollen.

Aber solche Ankündigungen korrelieren in keiner Weise mit den Angaben des Statistischen Bundesamtes, wonach die Zahl der Bauanträge 2017 um 7,3 Prozent zurückgegangen ist. Bevor die neue Bauinitiative starten soll, ist nüchtern festzuhalten: Die Zahl der genehmigten Wohneinheiten sank zuletzt um 27.300.

Selbst, wenn wir einmal davon ausgehen, dass nicht jedes Eigenheim auf dem Land wohnungspolitisch wirklich benötigt wird, machen die Zahlen deutlich, dass wir in einem Dilemma stecken. Denn unsere Metropolen erleben weiterhin starken Zuzug und der steigende Bedarf wird nicht annähernd erfüllt werden können, wenn sich nicht umgehend etwas ändert.

In Berlin fehlen Bauinitiativen wie etwa in Bayern

Das wird am Beispiel der Bundeshauptstadt deutlich. Obwohl sich dort gerade in den vergangenen drei Jahren die Wohnungsnot vergrößerte, steht der regierende Senat der Entwicklung eher ohnmächtig gegenüber.

Man gibt an, dass das Minus der Bauanträge von 1,2 Prozent geringer ausgefallen sei als das Minus im Bund. Es klingt, als wolle der Senat sagen: “Ist doch alles nicht so schlimm.” Ist es aber schon. Denn solange der Nachfragedruck wächst, steigen auch die Preise. Viele Familien aus Schwellenhaushalten können sich schon jetzt weder eine Eigentumswohnung leisten noch die steigenden Mieten zahlen. Hier als Politik nicht gegenzusteuern, wäre fahrlässig.

Seite zwei: Drei Maßnahmen gegen Wohnungsmangel

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Hier müssen vielmehr die Rahmenbedingungen für die Privatwirtschaft verbessert werden – der Staat bzw. das Bundesland ist wie andere Großprojekte zeigen, hier weniger gut geeignet. Vielmehr geht es darum die Rahmenbedingungen deutlich spürbar und schnell zu verbessern! Sinnvolle Maßnahmen wären hier: Bessere Abschreibungsmöglichkeiten für private Investoren, Wegfall der Grundsteuer für von Eigentümern selbst bewohnten Wohnungen, Senkung der Nebenkosten (z.B. Grunderwerbsteuer streichen) beim Erwerb, Ausdehnung des Bestellerprinzips beim Makler auf den Käufermarkt wie es bereits beim Mietermarkt ist sowie Begrenzung der Maklerprovisionen auf z.B. 3 % vom Kaufpreis, Überprüfung und Reduktion auf sinnvolle Baustandards und eine Aufstockung bestehender 1-Etagen-Supermärkte mit Wohnhäusern. Also Ideen und Ansätze gibt es genug. Speziell für Berlin sowie weitere Ballungsräume: Länderfusion der Stadtstaaten mit den umgebenden Bundesländern und dann eine Verbesserung der ÖPNV-Anbindung des Speckgürtels sowie Ausbau der P+R-Angebote, um den Tagespendlern eine umweltfreundliche Alternative zu bieten.

    Kommentar von Nikolai Schubert — 25. April 2018 @ 09:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...