„Schnelle Veränderungen notwendig“

Die Bundesregierung will in den kommenden Jahren 1,5 Millionen neue Wohnungen schaffen, aber die Realität ist momentan eine andere. Die Baugenehmigungen sind zuletzt wieder gesunken. Was in unseren Metropolen geschehen muss, damit das Wohnungsprogramm nicht verpufft.  Gastbeitrag von Nedeljko Prodanovic, Stonehedge Gruppe

Nedeljko Prodanovic, Stonehedge: „Wenn wir die Wohnungsengpässe bekämpfen wollen, müssen wir die Probleme grundsätzlicher angehen.“

Es ist schon manchmal etwas bizarr, wenn gut gemeinte Vorhaben auf die harte Realität treffen. So hat zwar die neue Bundesregierung, die gerade ihre Arbeit aufnimmt, noch einmal ihr Ziel bestärkt, innerhalb der nächsten dreieinhalb Jahre 1,5 Millionen Wohnungen errichten zu wollen.

Aber solche Ankündigungen korrelieren in keiner Weise mit den Angaben des Statistischen Bundesamtes, wonach die Zahl der Bauanträge 2017 um 7,3 Prozent zurückgegangen ist. Bevor die neue Bauinitiative starten soll, ist nüchtern festzuhalten: Die Zahl der genehmigten Wohneinheiten sank zuletzt um 27.300.

Selbst, wenn wir einmal davon ausgehen, dass nicht jedes Eigenheim auf dem Land wohnungspolitisch wirklich benötigt wird, machen die Zahlen deutlich, dass wir in einem Dilemma stecken. Denn unsere Metropolen erleben weiterhin starken Zuzug und der steigende Bedarf wird nicht annähernd erfüllt werden können, wenn sich nicht umgehend etwas ändert.

In Berlin fehlen Bauinitiativen wie etwa in Bayern

Das wird am Beispiel der Bundeshauptstadt deutlich. Obwohl sich dort gerade in den vergangenen drei Jahren die Wohnungsnot vergrößerte, steht der regierende Senat der Entwicklung eher ohnmächtig gegenüber.

Man gibt an, dass das Minus der Bauanträge von 1,2 Prozent geringer ausgefallen sei als das Minus im Bund. Es klingt, als wolle der Senat sagen: „Ist doch alles nicht so schlimm.“ Ist es aber schon. Denn solange der Nachfragedruck wächst, steigen auch die Preise. Viele Familien aus Schwellenhaushalten können sich schon jetzt weder eine Eigentumswohnung leisten noch die steigenden Mieten zahlen. Hier als Politik nicht gegenzusteuern, wäre fahrlässig.

Seite zwei: Drei Maßnahmen gegen Wohnungsmangel

1 2Startseite
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.