13. November 2018, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Grünanlagen verwahrlosen immer mehr

Seit jeher schätzen die Berliner ihre grünen Oasen in der Innenstadt. Parks und Wiesen dienen als Ausgleich zum hektischen Stadtalltag und sind gern aufgesuchte Ruheplätze. Doch die Realität sieht erschreckend aus.

Gastbeitrag von Gregor Marweld, Formac Consult Real Estate GmbH

Berlin: Grünanlagen verwahrlosen immer mehr

Gregor Marweld: “Berlin braucht eine Kehrtwende in der Strategie der Finanzierung der Bewirtschaftung unserer Grünflächen.”

“Seit über 20 Jahren bin ich im Bereich Immobilien in Berlin tätig und sehe täglich, wie sich das Stadtbild verändert”, schreibt Marweld.

Der Stadtrat spricht von einer Übernutzung, die Baudirektorin des Senats bestätigt ihn in seiner Aussage. “Sicherlich”, so Gregor Marweld, “werden Parkanlagen heute häufiger genutzt. Schließlich wächst die Bevölkerung Berlins kontinuierlich an und dort, wo mehr Menschen leben, sind die Grünanlagen frequentierter als in dünn besiedelten Gebieten.”

Das sind die Fakten, für die Berlin bisher noch keine praxisorientierte Lösung vorgelegt hat. “Anstelle der Verpflichtung bei Neubauvorhaben neue Grünflächen oder (auf den Grundstücken) nicht genutzte Spielplätze zu schaffen, könnten die Städte einen Fonds für die Erhaltung und Pflege vorhandener Grünanlagen schaffen.

Bauvorhaben nicht durchdacht

Ein prägnantes Beispiel für eine verwahrloste Grünfläche ist der Cosimaplatz in 
Berlin-Friedenau. “Zwischen 2002 und 2012 habe ich beobachtet, wie aus einem gepflegten runden Schmuckstück ein ungepflegtes, verwahrlostes Areal wurde”, sagt Marweld.

Seit der Bauträger mit der Neugestaltung begonnen hat, hat sich der Cosimaplatz zum Negativen entwickelt. “Dass die Pflege nicht gewährleistet werden kann, liegt meiner Meinung nach am nicht zu Ende gedachten Bauvorhaben. Hier braucht es eine Lösung, von der vor allem die Anwohner profitieren”, gibt er zu bedenken.

“Ebenfalls neu überdacht werden müssten der Platz an der Apostel-Paulus-Str./Salzburger Str. im Bayerischen Viertel, sowie der Platz, der sich hinter dem Forum Steglitz an der Bornstraße anschließt.”

Seite zwei: Stadtbild verändert sich zum Schlechten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...