Anzeige
1. November 2018, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Engpässe auf etablierten Büromärkten

Nach nunmehr neun Jahren Aufschwung beherrscht die Frage nach einem möglichen Ende des Immobilienzyklus immer mehr die Immobilienbranche. Trotz historischer Rekordmarken von Kapitalwerten und Vervielfältigern sind bisher keine eindeutigen Indizien für einen baldigen Marktumschwung zu erkennen, denn die Marktparameter sind weiterhin äußerst positiv. Dennoch gibt es in einem Bereich einen deutlichen Engpass.

Shutterstock 131096951 in Engpässe auf etablierten Büromärkten

Der Boom am deutschen Büromarkt setzt sich fort, es gibt aber auch Entwicklungsdellen.

Der aktuelle Focus No. 29 “Auf und Ab im Immobilienzyklus – Bürobeschäftigung und Angebotsknappheit” greift die Diskussion über einen möglichen Wendepunkt auf den Büromärkten auf und beleuchtet zunächst die generellen Ursachen für zyklische Entwicklungen. Im Mittelpunkt der Analysen stehen zum einen die Dynamiken der Bürobeschäftigung, die nachfrageseitig die Marktsituationen vor Ort prägen. Zum anderen liegt das Augenmerk auf den Entwicklungen des lokalen Büroflächenangebots, das mitentscheidend für die aktuellen Marktanspannungen und entsprechenden Preisanstiege ist.

Fast 16 Millionen Menschen arbeiten in Büros

Bestimmend für den Zyklenverlauf auf den Büromärkten ist nachfrageseitig die Entwicklung der Bürobeschäftigten, die wiederum wesentlich durch die wirtschaftliche Dynamik beeinflusst wird. Entsprechend ist die Nachfrage nach Büroflächen in den letzten Jahren sukzessive gestiegen, wie die Analyse der Quantum Research Unit zeigt. Arbeiteten 2013 rund 14,4 Millionen Menschen in Büros, waren es 2018 bereits knapp 15,9 Millionen. Fast jeder zehnte neue Bürojob entstand dabei in der boomenden Hauptstadt Berlin, in den Top 7 insgesamt mehr als jeder Vierte, womit die räumliche Konzentration der Bürobeschäftigten weiter voranschreitet. Verantwortlich für das Wachstum ist insbesondere die Beraterbranche, deren Beschäftigtenzahl deutschlandweit in den letzten fünf Jahren um fast 300.000 zunahm. Besonders dynamisch entwickelten sich zudem Bürojobs in der Medien- und Kreativwirtschaft, im IT-, Bildungs- und Gesundheitssektor.

Fertigstellungsvolumen rückläufig

Infolge der positiven wirtschaftlichen Entwicklung wäre in den letzten Jahren eigentlich mit einer dem Zyklus entsprechenden steigenden Neubautätigkeit zu rechnen gewesen. Tatsächlich ging 2017 das Fertigstellungsvolumen in den Top 7 sogar zurück. Auch der Leerstand kann immer weniger den fehlenden Neubau kompensieren und liegt in einigen Märkten nur noch knapp über beziehungsweise bereits unter der Fluktuationsreserve, wodurch der Nachfrageanstieg eine deutliche Preisdynamik in Gang setzt.

Im Unterschied zu vergangenen Büromarktzyklen bleibt die Neubauwelle aber weiterhin aus. Das liegt erstens an der seit Jahren geringen Entwicklung spekulativer Bürobauten. Auch heute gelten als Voraussetzung für attraktive Finanzierungskonditionen entweder eine gewisse Vorvermietungsquote oder aber hohe Eigenkapitalanteile. Zweitens sind Büromieter und Investoren insgesamt noch wählerischer bezüglich der Standortwahl geworden, so dass sich das Interesse immer mehr auf gute und zentrale Lagen richtet, wo nur noch begrenzt Flächen verfügbar sind. Neben den fehlenden Baugrundstücken wirken auch die Engpässe auf Seiten des Baugewerbes, die wiederum Fertigstellungen zeitlich verzögern und Baukosten treiben, einer deutlichen Ausweitung der Bautätigkeit entgegen.

“Stabile bis wachsende Flächennachfrage”

Dr. André Scharmanski, Leiter Quantum Research: “Die aktuelle und prognostizierte Beschäftigtendynamik lässt mittelfristig eine weitere stabile bis wachsende Flächennachfrage erwarten. Da sich insbesondere wissensintensive Bürojobs zunehmend in Großstädten ballen, spricht vieles für einen Investmentfokus auf die Top 7 plus B-Städte mit überdurchschnittlicher wirtschaftlicher und soziodemographischer Perspektive sowie starker Forschungs- und Bildungsinfrastruktur.” (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...