31. Oktober 2018, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromärkte: Acht Quartale Wachstum in Folge

Das jährliche Wachstum der Büromieten in Europa lag zum fünften Mal in Folge über der Zwei-Prozent-Marke. So wurde in zwölf der 47 untersuchten Märkte ein Mietwachstum beobachtet. Haupttreiber blieb Deutschland mit München (4,1 Prozent), Hamburg (1,9 Prozent) und Berlin (1,6 Prozent).

Aufgrund einer soliden Nachfrage und geringer Verfügbarkeit zeigte sich auch in regionalen Märkten Großbritanniens ein Aufwärtstrend: Bristol (6,2 Prozent), Edinburgh (4,5 Prozent) und Newcastle (2,1 Prozent). Das stärkste Wachstum in diesem Quartal, unterstützt durch eine starke Nachfrage, verzeichnete Sofia mit einem Mietpreisanstieg im Laufe des Quartals um 7,1 Prozent bzw. einer jährlichen Wachstumsrate von über 11 Prozent.

München mit der niedrigsten Bürorendite

Die gesamteuropäische Bürorendite sank marginal um einen Basispunkt auf 4,41 Prozent, da nur sieben der 47 untersuchten Märkte eine leichte Renditekompression zwischen zehn und 25 Basispunkten gegenüber dem Vorquartal aufwiesen. In München gab die Rendite um zehn Basispunkte auf 2,7 Prozent nach und weist somit europaweit die niedrigste Bürorendite auf. Insgesamt bewegten sich in vier der fünf untersuchten deutschen Büromärkte die Renditen nach unten, angeführt von Frankfurt mit 25 Basispunkten, was die starke Investorennachfrage und die sehr soliden Marktbedingungen unterstreicht. Sowohl Budapest als auch Lissabon verzeichneten ebenfalls einen Rückgang von jeweils 25 Basispunkten.

Robuste Nachfrage nach modernen, hochwertigen Flächen

Jan Linsin, Head of Research Northern Cluster bei Cushman & Wakefield, kommentiert: “Insgesamt beobachten wir an den europäischen Büromärkten seitens der Unternehmen eine robuste Nachfrage nach modernen, hochwertigen Flächen vor allem in zentralen Innenstadtlagen, mit entsprechenden Auswirkungen auf die Spitzenmieten vor Ort. Das zeigte sich im dritten Quartal gerade an den deutschen Bürozentren, wo die Spitzenmieten im Mittel um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorquartal und um 8,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert überdurchschnittlich zulegen konnten. Die aktuell registrierte Nachfrage nach hochwertigen Büroflächen mit etlichen Großflächengesuchen wird auch in den nächsten Monaten für hohe Flächenumsätze sorgen. Angesichts des knappen Angebots an modernen Büroflächen in den zentralen Lagen der Top-Büromärkte und weiter rückläufigen Leerstandsraten unterhalb der natürlichen Rate, rechnen wir mit weiter steigenden Spitzen- und Durchschnittsmieten nicht nur in den Toplagen, sondern auch vermehrt in aufstrebenden, dezentralen Teilmärkten mit sehr guter Verkehrsinfrastruktur. Dementsprechend rechnen wir auch mit einer moderaten Fortsetzung der Renditekompression für erstklassige Büroobjekte.”

Seite drei: Logistik – stärkstes vierteljährliches Mietwachstum

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...