8. Oktober 2018, 07:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top-Bürostandorte immer teurer

In Berlin, Hamburg, Frankfurt und München wurden seit Anfang 2018 insgesamt 2,14 Millionen Quadratmeter Büroflächen vermietet. Dennoch sorgt der Nachfrageüberhang für Spitzenmieten.

Berlin-buro-buero-potsdamer-platz-shutterstock 223532947 in Top-Bürostandorte immer teurer

Der Büroimmobilienmarkt ist kräftig im Aufwind.

Auch im dritten Quartal des laufenden Jahres profitierten die deutschen Büromärkte nicht nur von einer anhaltend hohen Nachfrage nach Büroflächen, sondern auch von einer hohen Abschlussbereitschaft bei den Mietern. Mit einem Flächenumsatz von insgesamt 777.800 Quadratmetern in den Top-4-Märkten Berlin, Hamburg, Frankfurt und München erwies sich das dritte Quartal zudem als das bislang stärkste im laufenden Jahr. Das sind die Ergebnisse der jüngsten Untersuchung von Cushman & Wakefield zu den Entwicklungen der wichtigsten deutschen Büromärkte. Der von Anfang Januar bis Ende September insgesamt realisierte Flächenumsatz erreichte den Wert von 2,14 Millionen Quadratmetern. Das Ergebnis aus dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum 2017 wurde zwar um rund drei Prozent verpasst, der Fünfjahresdurchschnitt jedoch um 22 Prozent übertroffen.

Großflächenanmietungen pushen Statistik

Großflächenanmietungen von mindestens 10.000 Quadratmetern trugen – bei einer Summe von rund 424.000 Quadratmetern – ein Fünftel zum aggregierten Flächenumsatz bei. Bei drei dieser insgesamt 23 Neuabschlüsse ging es um Flächen von mindestens 30.000 Quadratmetern, wobei der Baustart der Beiersdorf-Konzernzentrale in Hamburg mit rund 48.000 Quadratmetern Bürofläche als größte Transaktion in die Statistik floss.

Seite zwei: Die stärksten Nachfragegruppen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...