14. November 2018, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Co-Working: Trend setzt sich fort, hat aber Grenzen

Aktuell ist beim Wachstum von Co-Working-Flächen auf dem deutschen Büroimmobilienmarkt kein Ende in Sicht. Gerade in den Metropolen ist die Nachfrage anhaltend stark. Trotzdem sehen die Investoren allmählich die Grenzen der Entwicklung.

Co-Working: Trend setzt sich fort, hat aber Grenzen

Viele Experten sehen in flexiblen Arbeitsmodellen die Zukunft des Arbeitsmarktes – und damit auch in Co-Working-Lösungen.

Nicht nur Start-Ups und Freiberufler, sondern auch etablierte Unternehmen zieht es in die neuen Bürowelten. Aktuell gibt es in den deutschen Top-Sieben-Städten laut JLL etwa 764.000 Quadratmeter “Flexible Office Spaces” an rund 500 Standorten.

Auch für Immobilieninvestoren und -eigentümer zahlt sich dieser Boom aus: Aus Vermietersicht erhöhen Flexible Office Spaces die Attraktivität der Immobilie und ermöglichen darüber hinaus attraktive Renditen und ein besonders effizientes Vertragsmanagement.

Wie entwickelt sich die Nachfrage?

Ein weiterer Vorteil der Vermietung an Co-Working-Betreiber seien die längeren Mietvertragslaufzeiten, die dem allgemeinen Trend zu mehr Flexibilisierung und kürzeren Vertragsdauern in der Bürovermietung entgegenwirken.

Was die weitere Nachfrageentwicklung angeht, äußern sich Investoren und Eigentümer jedoch zurückhaltend, wie sich heute im Laufe des Presse-Round-Tables “Co-Working – kurzweiliger Trend oder Arbeitsform der Zukunft?” gezeigt hat.

An diesem nahmen Karsten Jungk, Geschäftsführer und Partner bei Wüest Partner Deutschland, Daniel Grimm, Development Director Germany der International Workplace Group (IWG), Dr. Matthias Mittermeier, Managing Partner der Commodus Real Estate Capital GmbH, sowie Ken Kuhnke, Leiter Vermietungsmanagement der HIH Real Estate GmbH teil.

Seite zwei: “Außerordentliche Wachstumsdynamik”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Experten zerpflücken Inhalte und Wirkung der Grundrente

„Die Einführung der Grundrente löst nicht das Problem der Altersarmut“. Das ist das klare Fazit des Direktors des Walter Eucken Instituts, Prof. Dr. Dr. h.c. Lars P. Feld, in einem Gutachten zum Reformbedarf im System der Alterssicherung für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs kaufen 298 Tonnen Gold

ETFs und ähnliche börsengehandelte Produkte tätigten zwischen Januar und März weltweit Goldkäufe in Rekordhöhe von 15,4 Milliarden US-Dollar. Insgesamt erwarben diese 298 Tonnen des Edelmetalls. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Die Erhebung zeigt ferner, dass sowohl institutionelle als auch private Anleger verstärkt auf Gold setzen.

mehr ...

Berater

Wie Berater mit “Tamps” Zeit und Geld sparen können

Im anglo-amerikanischen Raum arbeiten Finanzberater hocheffizient und erfolgreich mit so genannten “Tamps”. Deren Einsatz ist dort ganz normal, hierzulande fast völlig unbekannt. Was steckt dahinter? Gastbeitrag von Davor Horvat, Honorarfinanz

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...