14. November 2018, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Co-Working: Trend setzt sich fort, hat aber Grenzen

Aktuell ist beim Wachstum von Co-Working-Flächen auf dem deutschen Büroimmobilienmarkt kein Ende in Sicht. Gerade in den Metropolen ist die Nachfrage anhaltend stark. Trotzdem sehen die Investoren allmählich die Grenzen der Entwicklung.

Co-Working: Trend setzt sich fort, hat aber Grenzen

Viele Experten sehen in flexiblen Arbeitsmodellen die Zukunft des Arbeitsmarktes – und damit auch in Co-Working-Lösungen.

Nicht nur Start-Ups und Freiberufler, sondern auch etablierte Unternehmen zieht es in die neuen Bürowelten. Aktuell gibt es in den deutschen Top-Sieben-Städten laut JLL etwa 764.000 Quadratmeter “Flexible Office Spaces” an rund 500 Standorten.

Auch für Immobilieninvestoren und -eigentümer zahlt sich dieser Boom aus: Aus Vermietersicht erhöhen Flexible Office Spaces die Attraktivität der Immobilie und ermöglichen darüber hinaus attraktive Renditen und ein besonders effizientes Vertragsmanagement.

Wie entwickelt sich die Nachfrage?

Ein weiterer Vorteil der Vermietung an Co-Working-Betreiber seien die längeren Mietvertragslaufzeiten, die dem allgemeinen Trend zu mehr Flexibilisierung und kürzeren Vertragsdauern in der Bürovermietung entgegenwirken.

Was die weitere Nachfrageentwicklung angeht, äußern sich Investoren und Eigentümer jedoch zurückhaltend, wie sich heute im Laufe des Presse-Round-Tables “Co-Working – kurzweiliger Trend oder Arbeitsform der Zukunft?” gezeigt hat.

An diesem nahmen Karsten Jungk, Geschäftsführer und Partner bei Wüest Partner Deutschland, Daniel Grimm, Development Director Germany der International Workplace Group (IWG), Dr. Matthias Mittermeier, Managing Partner der Commodus Real Estate Capital GmbH, sowie Ken Kuhnke, Leiter Vermietungsmanagement der HIH Real Estate GmbH teil.

Seite zwei: “Außerordentliche Wachstumsdynamik”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einkommensschutz für alle Berufsgruppen

Signal Iduna hat ein neues Konzept zur Einkommenssicherung entwickelt. Ab dem 1. Dezember 2019 wird unter dem Dach SI WorkLife eine komplett neu aufgesetzte Berufsunfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Exklusiv) angeboten sowie eine Grundfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Komfort) neu eingeführt.

mehr ...

Immobilien

Baufi-Zinsen nochmals gesunken

Das Renditeniveau an den Kapitalmärkten ist in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. 10-jährige Bundesanleihen rentieren aktuell bei -0,25 Prozent, nachdem die Verzinsung Ende August mit -0,74 Prozent noch einen neuen historischen Tiefstand erreicht hatte.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Das sind die Anlagerisiken

Auf welche Risikoszenarien müssen sich Anleger für das Börsenjahr 2020 einstellen? Die Frankfurter Asset Management Gesellschaft QC Partners hat heute ihre alljährliche Liste (un)realistischer Risiken vorgestellt. Diese ist nicht als offizieller Marktausblick zu verstehen – einige (denkbare) Entwicklungen und (unerwartete) Ereignisse legen jedoch Kursrutsch-Potenziale nahe. Die zehn Thesen sind nach Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Einfluss auf die Weltwirtschaft und Relevanz für Anleger priorisiert.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...