27. August 2018, 07:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globales Bürovermietungsvolumen peilt bestes Umsatzjahr nach 2007 an

Das globale Bürovermietungsvolumen bewegt sich nach Angaben von Jones Lang LaSalle auf hohem Niveau. Mit 11,3 Millionen Quadratmetern im zweiten Quartal und einem Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr habe der Umsatz ein Rekordergebnis für diesen Zeitraum erreicht.

Hongkong-750-shutt 111796316 in Globales Bürovermietungsvolumen peilt bestes Umsatzjahr nach 2007 an

Skyline von Hongkong: Wachsende Nachfrage nach Büroflächen

Für das gesamte erste Halbjahr summiert sich das Volumen damit auf 21,4 Millionen Quadratmeter (plus elf Prozent). „Auch 2018 werden wir wieder ein extrem starkes Vermietungsjahr mit hohen Volumina auf den Büromärkten erleben. Es könnte mit circa 41 Millionen Quadratmetern nach 2007 sogar das beste Jahr werden“, sagt Hela Hinrichs, JLL EMEA Research.

Auf den europäischen Bürovermietungsmärkten lag das zweite Quartal mit 3,4 Millionen Quadratmetern um fünf Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Summiert ergaben sich für die ersten sechs Monate damit 6,5 Millionen Quadratmeter, den Fünf- und Zehn-Jahresschnitt um 18 und 22 Prozent übertreffend.

Stärkster Anstieg in der Region Asien-Pazifik

In den USA erreichte der Umsatz im zweiten Quartal mit einem Plus von 14 Prozent einen Wert von 5,9 Millionen Quadratmetern und damit im gesamten ersten Halbjahr 11,2 Millionen Quadratmeter.

Den stärksten Anstieg der Vermietungsaktivitäten konnte die asiatisch-pazifische Region notieren: mit einem Plus von 45 Prozent im zweiten Quartal, und damit erstmals die Zwei-Millionen-Quadratmeter-Marke übertreffend, wurde bis zur Jahresmitte ein Umsatz von insgesamt 3,7 Millionen Quadratmetern erreicht.

Globale Büro-Leerstandsquote auf Tiefststand

Trotz des hohen Fertigstellungsniveaus hat die robuste Nutzernachfrage die globale Büro-Leerstandsquote laut JLL im zweiten Quartal 2018 auf einen neuen zyklischen Tiefststand von 11,5 Prozent sinken lassen, 20 Basispunkte unter der Quote des ersten Quartals 2018. Die Leerstandsquoten gingen sowohl in Europa als auch im asiatisch-pazifischen Raum um 30 Basispunkte auf 6,7 Prozent beziehungsweise 10,6 Prozent zurück und blieben in der Region Amerika mit 14,8 Prozent unverändert.

Die weltweiten Büro-Fertigstellungen werden 2018 laut JLL auf 17,8 Millionen Quadratmeter ansteigen. 2020 dürfte mit 17,9 Millionen Quadratmetern dann der Höhepunkt erreicht sein, in den USA bereits im laufenden Jahr, zwei Jahre später in Europa und Asien-Pazifik. Insgesamt würden die Fertigstellungsvolumina aber deutlich unter denen des Jahres 2008 bleiben (19,4 Millionen Quadratmeter).

Weltweites Mietpreiswachstum bleibt auch 2018 über der Drei-Prozent-Marke

Das globale jährliche Mietpreiswachstum für erstklassige Büroflächen in weltweit 30 analysierten Märkten bleibt laut JLL mit einem Plus von 3,6 Prozent auch im zweiten Quartal, wie bereits seit Anfang 2017, im Bereich von drei bis vier Prozent.

Mehrere große Büromärkte verzeichneten ein zweistelliges jährliches Mietwachstum, angeführt von Singapur (16,5 Prozent im Jahresvergleich). Auch Berlin (12,5 Prozent), Sydney (12,5 Prozent), Mailand (11,4 Prozent) und Madrid (10,0 Prozent) gehörten zur Spitzengruppe. In Hongkong zogen die Mieten entgegen den Erwartungen weiter an (plus 3,2 Prozent). San Francisco war in der Region Amerika mit einem jährlichen Wachstum von 5,7 Prozent führend.

Im Gesamtjahr 2018 ist laut JLL mit einem globalen Mietpreiswachstum von 3,4 Prozent zu rechnen, mit den stärksten Anstiegen in Singapur, Sydney, Toronto und Sao Paulo. Korrekturen würden für einige Märkte mit umfangreichen Fertigstellungspipelines prognostiziert, insbesondere gelte dies für Jakarta und Mexiko-Stadt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...