18. Juni 2018, 07:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dahler & Company: Neuer Lizenzpartner in der Nordheide

Der Standort Buchholz in der Nordheide hat ein neues Gesicht: Seit dem 1. Mai 2018 ist Marc Alexander Wünsche (44) Lizenznehmer am ältesten Standort des Premiumimmobilienmaklers Dahler & Company und verantwortet damit das südliche Hamburger Umland.

Marc-Alexander Wuensche Nordheide-Kopie in Dahler & Company: Neuer Lizenzpartner in der Nordheide

Marc Alexander Wünsche kümmert sich um das Geschäft von Dahler & Company in der Nordheide.

Zum 1. Juli wird das Büro in eine denkmalgeschützte Reetdachtkate, in der in den letzten Jahren Fiedler’s Weinkate ansässig war, in die Gemeinde Bendestorf umziehen.

“Das Büro in Buchholz steht für den Beginn unseres Unternehmens und steckt voller Entwicklungschancen. Durch den erhöhten Nachfragedruck im Hamburger Stadtgebiet steigt das Interesse an den umliegenden Regionen weiter an”, erklärt Annika Zarenko, Geschäftsführerin der Dahler & Company Franchise GmbH und Co. KG. “Mit Marc Alexander Wünsche haben wir für unseren ältesten Standort einen erfahrenen Immobilienexperten an unserer Seite.”

Marc Alexander Wünsche ist gelernter Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft. Seine Ausbildung absolvierte er bei Fründt Immobilien in Hamburg, wo er auch die ersten Jahre seiner beruflichen Laufbahn verbrachte. Anschließend war der gebürtige Hamburger unter anderem als Immobilienberater und Verkaufsleiter bei der Haferkamp Immobilien GmbH sowie als Immobilienberater und Geschäftsstellenleiter bei DB Immobilien, einem Kooperationspartner der Deutschen Bank, tätig. 2011 machte er sich selbstständig und leitete als geschäftsführender Gesellschafter die Alexander Wünsche Immobilien GmbH in Rosengarten im Landkreis Harburg.

“Die Marke Dahler & Company ist seit 25 Jahren erfolgreich in der Region rund um Buchholz etabliert. Ich freue mich darauf, das Büro “vor meiner Haustür” – ich lebe seit über 35 Jahren in Rosengarten und kenne die Nordheide und den Immobilienmarkt wie meine eigene Westentasche – mit einem sehr erfahrenen Team zu leiten”, sagt Wünsche. “Mit unserem neuen Büro werden wir außerdem an der Hauptdurchgangsstraße von Bendestorf liegen und damit gute Präsenz in der Nordheide zeigen.” (fm)

Foto: Dahler & Company

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...