Anzeige
12. März 2018, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Wohnungsmarkt internationalisiert sich

Internationale Kunden konzentrieren sich verstärkt auf den deutschen Wohnungsmarkt. Globale Megatrends und der Brexit verstärken diese Wirkung. Daher ist es wichtig, dass Projektentwickler und Vertrieb die Bedürfnisse der Kunden berücksichtigen und gut kooperieren.

Gastbeitrag von Thomas Zabel, Jones Lang LaSalle

Der Wohnungsmarkt internationalisiert sich

Frankfurt am Main: Der Bedarf an hochwertigen, zentral gelegenen Wohnungen steigt.

Sei es als Eigenheim oder als Renditeobjekt: Jede fünfte deutsche Wohnung im hochwertigen Segment wird derzeit an Kunden aus aller Welt verkauft. Ähnlich stark internationalisiert sich die entsprechende Mieterschaft.

Dafür sorgen sowohl globale Megatrends, wie die steigende Mobilität und die Dezentralisierung der Arbeitswelten, als auch ganz konkrete politische Entwicklungen wie der Brexit.

Für die deutschen Immobilienunternehmen ergeben sich dadurch potenzielle neue Kundenprofile – die gleichzeitig mit spezifischen Wünschen verbunden sind.

Wie vielschichtig diese Ansprüche tatsächlich sein können, zeigen die folgenden drei Beispiele eines typischen internationalen Mieters, eines Kapitalanlegers und eines Selbstnutzers.

Beispiel eins: Der Mieter

Die Rechnung ist einfach: Wenn auch nur zehn Prozent der 700.000 britischen Bankangestellten infolge des angekündigten Brexits ihren Arbeitsplatz verlagern, bedeutet das deutliche Wachstumsimpulse für alle infrage kommenden Zielstandorte.

Bereits mehrere renommierte Banken haben sich für Frankfurt am Main entschieden, genau wie die Europäische Finanzmarktvereinigung (AFME). Die Prognosen fallen äußerst unterschiedlich aus, ein häufig genannter Richtwert sind jedoch 10.000 mögliche neue Arbeitsplätze.

Das Urban Land Institute (ULI) hat in seiner Studie „Emerging Trends in Real Estate Europe 2018“ zudem festgestellt, dass die anhaltende Unsicherheit über die genauen Konditionen des Brexits den Run von Unternehmen und Investoren auf den Standort Frankfurt zukünftig eher noch verstärken wird.

Bedürfnisse der Neuankömmlinge

Das hat Folgen für den Frankfurter Mietmarkt. Der Bedarf an hochwertigen, zentral gelegenen Wohnungen wird deutlich steigen. Schließlich besitzt ein Großteil der britischen Banker eine Immobilie in ihrer Heimat, in der sie die Wochenenden bei der Familie verbringen werden.

Für diese Business Traveller sind an ihrem Arbeitsort vor allem zentral gelegene, voll möblierte Mikroapartments ideal, die Serviceangebote wie einen englischsprachigen Concierge-Service beinhalten.

Dieser nimmt nicht nur die Post entgegen und lässt die Reinigungskraft in die Wohnung, sondern fungiert für Neuankömmlinge, deren Deutschkenntnisse noch nicht ausgereift sind, als Orientierungshilfe.

Gemeinschaftsareale wie ein Fitness-Center oder eine Dachterrasse helfen ihnen zudem, in ihrer neuen Umgebung mit anderen Anwohnern in Kontakt zu treten und Fuß zu fassen.

Seite zwei: Viele ziehen dauerhaft nach Frankfurt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...