Anzeige
12. März 2018, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Wohnungsmarkt internationalisiert sich

Internationale Kunden konzentrieren sich verstärkt auf den deutschen Wohnungsmarkt. Globale Megatrends und der Brexit verstärken diese Wirkung. Daher ist es wichtig, dass Projektentwickler und Vertrieb die Bedürfnisse der Kunden berücksichtigen und gut kooperieren.

Gastbeitrag von Thomas Zabel, Jones Lang LaSalle

Der Wohnungsmarkt internationalisiert sich

Frankfurt am Main: Der Bedarf an hochwertigen, zentral gelegenen Wohnungen steigt.

Sei es als Eigenheim oder als Renditeobjekt: Jede fünfte deutsche Wohnung im hochwertigen Segment wird derzeit an Kunden aus aller Welt verkauft. Ähnlich stark internationalisiert sich die entsprechende Mieterschaft.

Dafür sorgen sowohl globale Megatrends, wie die steigende Mobilität und die Dezentralisierung der Arbeitswelten, als auch ganz konkrete politische Entwicklungen wie der Brexit.

Für die deutschen Immobilienunternehmen ergeben sich dadurch potenzielle neue Kundenprofile – die gleichzeitig mit spezifischen Wünschen verbunden sind.

Wie vielschichtig diese Ansprüche tatsächlich sein können, zeigen die folgenden drei Beispiele eines typischen internationalen Mieters, eines Kapitalanlegers und eines Selbstnutzers.

Beispiel eins: Der Mieter

Die Rechnung ist einfach: Wenn auch nur zehn Prozent der 700.000 britischen Bankangestellten infolge des angekündigten Brexits ihren Arbeitsplatz verlagern, bedeutet das deutliche Wachstumsimpulse für alle infrage kommenden Zielstandorte.

Bereits mehrere renommierte Banken haben sich für Frankfurt am Main entschieden, genau wie die Europäische Finanzmarktvereinigung (AFME). Die Prognosen fallen äußerst unterschiedlich aus, ein häufig genannter Richtwert sind jedoch 10.000 mögliche neue Arbeitsplätze.

Das Urban Land Institute (ULI) hat in seiner Studie „Emerging Trends in Real Estate Europe 2018“ zudem festgestellt, dass die anhaltende Unsicherheit über die genauen Konditionen des Brexits den Run von Unternehmen und Investoren auf den Standort Frankfurt zukünftig eher noch verstärken wird.

Bedürfnisse der Neuankömmlinge

Das hat Folgen für den Frankfurter Mietmarkt. Der Bedarf an hochwertigen, zentral gelegenen Wohnungen wird deutlich steigen. Schließlich besitzt ein Großteil der britischen Banker eine Immobilie in ihrer Heimat, in der sie die Wochenenden bei der Familie verbringen werden.

Für diese Business Traveller sind an ihrem Arbeitsort vor allem zentral gelegene, voll möblierte Mikroapartments ideal, die Serviceangebote wie einen englischsprachigen Concierge-Service beinhalten.

Dieser nimmt nicht nur die Post entgegen und lässt die Reinigungskraft in die Wohnung, sondern fungiert für Neuankömmlinge, deren Deutschkenntnisse noch nicht ausgereift sind, als Orientierungshilfe.

Gemeinschaftsareale wie ein Fitness-Center oder eine Dachterrasse helfen ihnen zudem, in ihrer neuen Umgebung mit anderen Anwohnern in Kontakt zu treten und Fuß zu fassen.

Seite zwei: Viele ziehen dauerhaft nach Frankfurt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...