Anzeige
6. März 2018, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: JPMorgan zieht um

Theresa May, die Premierministern des Vereinigten Königreiches hat eine erneute Abstimmung über den Brexit abgelehnt. Damit wird London als Finanzstandort weniger attraktiv. Erste Unternehmen planen nun, ihre Büros in anderen europäischen Städten zu vergrößern.

Frankfurt-shutt 97889132 in Brexit: JPMorgan zieht um

Blick auf die Frankfurter Skyline.

Die US-Bank JPMorgan hat ihre Bürofläche in Frankfurt massiv erhöht. “Frankfurt ist schon heute ein wichtiger Finanzplatz und hat sehr viele Vorteile zu bieten: eine sehr gute Infrastruktur, eine hohe Lebensqualität und eine extrem gute Verkehrsanbindung an die Welt“, sagte der Regional Head für Deutschland Dorothee Blessing der “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung”.

Auch andere europäische Standorte wichtig

Bisher beschäftigt die Bank nach ihren Angaben 450 Mitarbeiter in Frankfurt. Vorsorglich hat sie nun eine neue Büroetage für weitere 200 Mitarbeiter angemietet. “Das gibt uns den nötigen Handlungsspielraum, um flexibel zu bleiben und die Zahl der Angestellten abhängig vom Verlauf der Brexit-Verhandlungen anpassen zu können”, sagt Blessing.

“Sicher ist: Gerade für unser Investmentbanking wird Frankfurt künftig eine wichtige Rolle spielen, aber wir werden auch unsere anderen europäischen Standorte, wie beispielsweise Paris, stärken.” Da nicht jeder Banker aus London umziehen will, werde die Bank auch neue Leute extern einstellen, kündigte sie an. “insbesondere in Bereichen wie Risikomanagement oder Controlling.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Deutsche Familienversicherung: Alexa, versichere mich!


Die Deutsche Familienversicherung macht als erste Versicherung den volldigitalen Abschluss über Amazon Echo möglich. Bereits im letzten Jahr brachte das Frankfurter Insurtech als erstes deutsches Versicherungsunternehmen einen eigenen Alexa-Skill auf den Markt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Kosten können Werbungskosten sein

Kosten, die beim Verkauf einer Immobilie anfallen, können nach einem Urteil des Finanzgerichts Köln als Werbungskosten angerechnet werden, wenn der Erlös in eine vermietete Immobilie investiert wird.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Sparpotenzial: Deutsche verschwenden 48 Milliarden Euro

In den deutschen Haushalten versickern jährlich etwa 48 Milliarden Euro in zu teuren Verträgen. Das geht aus dem aktuellen Gelverschwendungsreport 2018 des Vergleichsportals Verivox hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...