Anzeige
Anzeige
15. November 2018, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

Shopping-Center Shutterstock Gro 185628599-Kopie in Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Die Deutsche Euroshop AG investiert europaweit in Shoppingcenter. (Symbolbild)

Der Umsatz, der sich überwiegend aus den Mieterlösen zusammensetzt, legte in den ersten neun Monaten des Jahres um knapp vier Prozent auf 167 Millionen Euro zu, wie der im M-Dax notierte Konzern am Mittwoch in Hamburg mitteilte.

Der Anstieg gehe wesentlich auf das im Frühjahr 2017 übernommene Olympia Center in der tschechischen Stadt Brünn zurück, hieß es weiter. Die übrigen Geschäftsbereiche trugen nur leicht zum Wachstum bei. “Positiv auf die Ergebnisse haben sich auch die gesunkenen Finanzierungskosten ausgewirkt”, sagte Finanzchef Olaf Borkers. Für die Zukunft erwarte er noch weiter sinkende Finanzierungskosten.

Operativer Gewinn steigt um drei Prozent

Der in der Immobilienbranche wichtige operative Gewinn FFO (Funds from Operations) stieg bis zum Ende des dritten Quartals um rund drei Prozent auf knapp 111 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern legte um gut vier Prozent auf rund 147 Millionen Euro zu.

Das Konzernergebnis ging jedoch um rund vier Prozent auf gut 82 Millionen Euro zurück. Dies sei auf höhere laufende Investitionen zurückzuführen, sagte Euroshop-Chef Wilhelm Wellner.

Das Unternehmen bekräftigte zudem seine Ziele für das laufende Jahr. Demnach soll der Umsatz 2018 auf 220 bis 224 (2017: 218,5) Millionen Euro steigen. Beim operativen Ergebnis erwartet das Unternehmen dagegen einen leichten Rückgang – unter anderem weil der 2017er-Wert dank einiger Sondereffekte unerwartet stark gestiegen war. Die Dividende soll für dieses Jahr wie geplant um fünf Cent auf 1,50 Euro je Aktie steigen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...