15. November 2018, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

Shopping-Center Shutterstock Gro 185628599-Kopie in Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Die Deutsche Euroshop AG investiert europaweit in Shoppingcenter. (Symbolbild)

Der Umsatz, der sich überwiegend aus den Mieterlösen zusammensetzt, legte in den ersten neun Monaten des Jahres um knapp vier Prozent auf 167 Millionen Euro zu, wie der im M-Dax notierte Konzern am Mittwoch in Hamburg mitteilte.

Der Anstieg gehe wesentlich auf das im Frühjahr 2017 übernommene Olympia Center in der tschechischen Stadt Brünn zurück, hieß es weiter. Die übrigen Geschäftsbereiche trugen nur leicht zum Wachstum bei. “Positiv auf die Ergebnisse haben sich auch die gesunkenen Finanzierungskosten ausgewirkt”, sagte Finanzchef Olaf Borkers. Für die Zukunft erwarte er noch weiter sinkende Finanzierungskosten.

Operativer Gewinn steigt um drei Prozent

Der in der Immobilienbranche wichtige operative Gewinn FFO (Funds from Operations) stieg bis zum Ende des dritten Quartals um rund drei Prozent auf knapp 111 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern legte um gut vier Prozent auf rund 147 Millionen Euro zu.

Das Konzernergebnis ging jedoch um rund vier Prozent auf gut 82 Millionen Euro zurück. Dies sei auf höhere laufende Investitionen zurückzuführen, sagte Euroshop-Chef Wilhelm Wellner.

Das Unternehmen bekräftigte zudem seine Ziele für das laufende Jahr. Demnach soll der Umsatz 2018 auf 220 bis 224 (2017: 218,5) Millionen Euro steigen. Beim operativen Ergebnis erwartet das Unternehmen dagegen einen leichten Rückgang – unter anderem weil der 2017er-Wert dank einiger Sondereffekte unerwartet stark gestiegen war. Die Dividende soll für dieses Jahr wie geplant um fünf Cent auf 1,50 Euro je Aktie steigen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...