18. September 2018, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

Neben dem Gehalt geben auch andere Faktoren wie die Zukunftsperspektiven häufig den Ausschlag für einen Wechsel des Arbeitgebers.

Das hat die Personalberatung Westwind Real Estate Executive Search im Rückblick auf das bisherige Geschäftsjahr 2018 festgestellt. Demzufolge werde die hohe Nachfrage der deutschen Immobilienwirtschaft noch bis mindestens 2020 anhalten.

Besonders gesucht seien nach wie vor Projektentwickler und Technische Projektmanager sowie Niederlassungsleiter, Geschäftsführer und Vorstände in den Bereichen Development und Construction.

Die zunehmende Grundstücksknappheit führe außerdem zu einer stärkeren Nachfrage nach Akquisiteuren. Der Anteil neu geschaffener Stellen an allen Vakanzen liege mit steigender Tendenz assetklassenübergreifend bei etwa 50 Prozent und schließe auch Segmente wie Asset-, Property- und Vermietungs-Management mit ein.

Spannungen in der Belegschaft vermeiden

Mit steigenden Gehaltsvorstellungen wird es laut Westwind immer schwieriger für Personalentscheider, das richtige Maß zu finden: Verdient ein neuer Mitarbeiter überdurchschnittlich viel, können Spannungen im Gehaltsgefüge entstehen.

Diese steigern die Wechselwilligkeit in der eigenen Belegschaft, gerade wenn der Neueinsteiger bei gleichem Tätigkeitsprofil weniger erfahren ist als die Kollegen. Werde Neuzugängen andererseits zu wenig geboten, werde eine Zusage des am Markt begehrten Kandidaten unwahrscheinlich.

Neben dem Gehalt geben die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit sowie die Marke und die Zukunftsperspektiven des Unternehmens immer häufiger den Ausschlag für einen Wechsel des Arbeitgebers.

Seite zwei: “Zügige Entscheidungen werden immer wichtiger”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

China wird zum Schlüsselspieler im Bereich Insurtech

Rasantes Wachstum und Innovationen treiben den chinesischen Versicherungsmarkt. Zudem verfügen die Insurtech-Unternehmen aus dem Reich der Mitte über hohe Mittel und damit das Potenzial für strategische Partnerschaften. China wird  in Zukunft eine essentielle Rolle in der Versicherungswelt der Plattformökonomie spielen. Das zeigt eine aktuelle Analyse der Allianz.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Das “Ei des Kolumbus” der Geldanlage

Noch ist nichts passiert. Aber wenn eine weitere Absenkung des Garantiezinses und die Finanztransaktionssteuer auf Aktiengeschäfte Realität werden sollten, wird die Luft für deutsche Sparer richtig dünn – unnötigerweise. Denn es gibt mindestens eine lukrative Alternative.

mehr ...

Berater

Weihnachtsdeko 2.0: Die ultimative Weihnachtsdekorationen und ihre Tücken

Theodor Storms viel zitierte „goldene Lichtlein auf Tannenspitzen“ reicht vielen als Weihnachtsdeko schon lange nicht mehr. Heutzutage werden Hausfassaden von Weihnachtsmännern erklommen, in den Vorgärten grasen leuchtende Rentiere, und auf Balkonen und an Giebeln blinkt und funkelt es wilder als in Las Vegas. Doch nicht jeder kann sich über den fassadenkletternden Weihnachtsmann und flackernde Lichtattacken freuen. Was erlaubt ist, erklären Rechtsexperten der Arag.

mehr ...

Sachwertanlagen

Logistik-Vermögensanlage von Solvium startet nach Plan

Für die kürzlich in den Vertrieb gestartete Vermögensanlage Logistik Opportunitäten Nr. 1 meldet der Anbieter Solvium die ersten Investitionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 1,6 Millionen Euro. Auch die Platzierung der Emission läuft gut an.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...