6. Juni 2018, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Makler Akademie bildet nun auch Immobilienmakler aus

Die Deutsche Makler Akademie (DMA) und die Industrie- und Handelskammer Reutlingen kooperieren ab sofort bei der Ausbildung zum zertifizierten Immobilienmakler. Der neu konzipierte Lehrgang vermittelt unter anderem die rechtlichen Grundlagen.

Ausbildung-fortbildung-berater-shutterstock 57829738 in Deutsche Makler Akademie bildet nun auch Immobilienmakler aus

Der neue Lehrgang richtet sich gleichermaßen an Einsteiger wie an Makler mit Berufspraxis.

Am 16. Juli startet nach Angaben der Deutschen Makler Akademie der erste gemeinsame Lehrgang Immobilienmakler/in (IHK), der insgesamt zwölf Seminartage und einen Prüfungstag umfasst.

Er wende sich sowohl an Einsteiger, Aufsteiger sowie „alte Hasen“, die auch auf ihrer Visitenkarte ihre Qualifikation zum Ausdruck bringen wollten. Denn Kunden schätzen die Sachkunde ihrer Berater, auch beim Kauf und Verkauf von Immobilien.

Rechtliche Grundlagen inbegriffen

Der Lehrgang vermittelt den Angaben zufolge die allgemeinen rechtlichen, steuerrechtlichen und volkswirtschaftlichen Grundlagen für Immobilienmakler. Zusätzlich lernten die Teilnehmer die einschlägigen Gesetzesvorschriften aus dem Maklerrecht, der Grundbuchordnung, dem Mietrecht, Baurecht und der Bauordnung kennen. Zu den weiteren Schwerpunkten gehörten neben der Immobilienfinanzierung und -bewertung auch Marketing- und Vertriebsmaßnahmen für das Maklerunternehmen.

Die Deutsche Makler Akademie war bisher vor allem als Spezialist für die Weiterbildung von unabhängigen Vermittlern im Versicherungs- und Finanzanlagenbereich sowie in der Immobilienfinanzierung bekannt.

Der Bundesrat hat Ende April eine Verordnung zur Änderung der Makler- und Bauträgerverordnung verabschiedet. Gemäß dem neuen Gesetz sind Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter ab August 2018 gesetzlich verpflichtet, sich weiterzubilden. Um dieser Verpflichtung nachzukommen, müssen innerhalb von drei Jahren 20 Stunden Fort- und Weiterbildung absolviert werden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...