30. April 2018, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Neue Berufszulassungsregelung ist nur erster Schritt

In seiner Sitzung vom Freitag den 27. April 2018 verabschiedete der deutsche Bundesrat eine Verordnung zur Änderung der Makler- und Bauträgerverordnung. Deren Auswirkungen gehen dem Immobilienverband IVD jedoch noch nicht weit genug.

IVD: Neue Berufszulassungsregelung ist nur erster Schritt

Das neue Gesetz verpflichtet Immobilienmakler und -verwalter ab August zu mindestens 20 Stunden Weiterbildung in drei Jahren.

“Das Gesetz kann nur ein erster Schritt zu einem substanziellen Sachkundenachweis als Berufszulassung für Immobilienmakler und Verwalter sein. Die jetzige Regelung bleibt deutlich hinter unseren Erwartungen zurück”, erklärt IVD-Präsident  Jürgen Michael Schick.

Er erinnert daran, dass der ursprüngliche Entwurf der Bundesregierung die Einführung eines Sachkundenachweises – mit Bildungsnachweis – vorgesehen habe. In den nachfolgenden Beratungen habe sich die Politik jedoch gänzlich von diesem Vorhaben verabschiedet.

“Die SPD hatte dazu in der letzten Bundestagsdebatte vor der Sommerpause 2017 angekündigt, die Einführung eines qualifizierten Sachkundenachweises in der neuen Legislaturperiode vorantreiben zu wollen. Das begrüßen wir sehr”, so Schick.

Gesetzliche Pflicht zur Weiterbildung

Die Komplexität der Immobilienmärkte sei ebenso täglich zu erleben, wie auch die Tragweite von Immobilienkäufen. In der Bundesrepublik finden jedes Jahr über 600.000 Transaktionen von Wohnimmobilien mit einem Geldvermögen von über 130 Milliarden Euro statt.

“Der Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses stellt für viel die größte Investition ihres Lebens dar. Dementsprechend sollte diese Transaktion von einem qualifizierten und umfassend ausgebildeten Dienstleister beraten und begleitet werden”, meint Schick.

Gemäß dem neuen Gesetz seien Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter ab August 2018 gesetzlich verpflichtet, sich weiterzubilden. Um dieser Verpflichtung nachzukommen, müssen innerhalb von drei Jahren 20 Stunden Fort- und Weiterbildung absolviert werden.

Aktuelle Verordnung reicht nicht aus

Dem IVD zufolge sieht die Verordnung nun vor, dass Makler und Verwalter auf Nachfrage – zum Beispiel durch die Behörden – über Qualifikationen und Weiterbildungen informieren müssen. Es genüge aber auch, diese Informationen auf die eigene Homepage zu stellen.

Darüber hinaus sei die Nachweispflicht auf drei Jahre ausgedehnt worden. Für den Nachweis der Fortbildung seiner weiterbildungspflichtigen Mitarbeiter genüge eine Bestätigung des Gewerbetreibenden.

Nach der neuen Berufszulassungsregelung müssen Verwalter in Zukunft eine Erlaubnis nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung beantragen, um ihre Tätigkeit auszuüben – genau wie Immobilienmakler.

Diese Erlaubnis werde nur erteilt, wenn sie zuverlässig seien, in geordneten Vermögensverhältnissen leben und eine Berufshaftpflicht gegen Vermögensschäden mit einer Deckungssumme von jährlich 500.000 Euro vorweisen können. Der IVD hält das Gesetz und die entsprechende Verordnung für unzureichend. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienmakler:

Immowelt: Schufa-Auskunft für Mieter

Immowelt kooperiert mit LBS-Immobilienmakler

Immobilienverkauf: Aufgabenfeld von Maklern erweitert sich

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...