30. April 2018, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Neue Berufszulassungsregelung ist nur erster Schritt

In seiner Sitzung vom Freitag den 27. April 2018 verabschiedete der deutsche Bundesrat eine Verordnung zur Änderung der Makler- und Bauträgerverordnung. Deren Auswirkungen gehen dem Immobilienverband IVD jedoch noch nicht weit genug.

IVD: Neue Berufszulassungsregelung ist nur erster Schritt

Das neue Gesetz verpflichtet Immobilienmakler und -verwalter ab August zu mindestens 20 Stunden Weiterbildung in drei Jahren.

“Das Gesetz kann nur ein erster Schritt zu einem substanziellen Sachkundenachweis als Berufszulassung für Immobilienmakler und Verwalter sein. Die jetzige Regelung bleibt deutlich hinter unseren Erwartungen zurück”, erklärt IVD-Präsident  Jürgen Michael Schick.

Er erinnert daran, dass der ursprüngliche Entwurf der Bundesregierung die Einführung eines Sachkundenachweises – mit Bildungsnachweis – vorgesehen habe. In den nachfolgenden Beratungen habe sich die Politik jedoch gänzlich von diesem Vorhaben verabschiedet.

“Die SPD hatte dazu in der letzten Bundestagsdebatte vor der Sommerpause 2017 angekündigt, die Einführung eines qualifizierten Sachkundenachweises in der neuen Legislaturperiode vorantreiben zu wollen. Das begrüßen wir sehr”, so Schick.

Gesetzliche Pflicht zur Weiterbildung

Die Komplexität der Immobilienmärkte sei ebenso täglich zu erleben, wie auch die Tragweite von Immobilienkäufen. In der Bundesrepublik finden jedes Jahr über 600.000 Transaktionen von Wohnimmobilien mit einem Geldvermögen von über 130 Milliarden Euro statt.

“Der Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses stellt für viel die größte Investition ihres Lebens dar. Dementsprechend sollte diese Transaktion von einem qualifizierten und umfassend ausgebildeten Dienstleister beraten und begleitet werden”, meint Schick.

Gemäß dem neuen Gesetz seien Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter ab August 2018 gesetzlich verpflichtet, sich weiterzubilden. Um dieser Verpflichtung nachzukommen, müssen innerhalb von drei Jahren 20 Stunden Fort- und Weiterbildung absolviert werden.

Aktuelle Verordnung reicht nicht aus

Dem IVD zufolge sieht die Verordnung nun vor, dass Makler und Verwalter auf Nachfrage – zum Beispiel durch die Behörden – über Qualifikationen und Weiterbildungen informieren müssen. Es genüge aber auch, diese Informationen auf die eigene Homepage zu stellen.

Darüber hinaus sei die Nachweispflicht auf drei Jahre ausgedehnt worden. Für den Nachweis der Fortbildung seiner weiterbildungspflichtigen Mitarbeiter genüge eine Bestätigung des Gewerbetreibenden.

Nach der neuen Berufszulassungsregelung müssen Verwalter in Zukunft eine Erlaubnis nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung beantragen, um ihre Tätigkeit auszuüben – genau wie Immobilienmakler.

Diese Erlaubnis werde nur erteilt, wenn sie zuverlässig seien, in geordneten Vermögensverhältnissen leben und eine Berufshaftpflicht gegen Vermögensschäden mit einer Deckungssumme von jährlich 500.000 Euro vorweisen können. Der IVD hält das Gesetz und die entsprechende Verordnung für unzureichend. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienmakler:

Immowelt: Schufa-Auskunft für Mieter

Immowelt kooperiert mit LBS-Immobilienmakler

Immobilienverkauf: Aufgabenfeld von Maklern erweitert sich

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...