30. April 2018, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Neue Berufszulassungsregelung ist nur erster Schritt

In seiner Sitzung vom Freitag den 27. April 2018 verabschiedete der deutsche Bundesrat eine Verordnung zur Änderung der Makler- und Bauträgerverordnung. Deren Auswirkungen gehen dem Immobilienverband IVD jedoch noch nicht weit genug.

IVD: Neue Berufszulassungsregelung ist nur erster Schritt

Das neue Gesetz verpflichtet Immobilienmakler und -verwalter ab August zu mindestens 20 Stunden Weiterbildung in drei Jahren.

“Das Gesetz kann nur ein erster Schritt zu einem substanziellen Sachkundenachweis als Berufszulassung für Immobilienmakler und Verwalter sein. Die jetzige Regelung bleibt deutlich hinter unseren Erwartungen zurück”, erklärt IVD-Präsident  Jürgen Michael Schick.

Er erinnert daran, dass der ursprüngliche Entwurf der Bundesregierung die Einführung eines Sachkundenachweises – mit Bildungsnachweis – vorgesehen habe. In den nachfolgenden Beratungen habe sich die Politik jedoch gänzlich von diesem Vorhaben verabschiedet.

“Die SPD hatte dazu in der letzten Bundestagsdebatte vor der Sommerpause 2017 angekündigt, die Einführung eines qualifizierten Sachkundenachweises in der neuen Legislaturperiode vorantreiben zu wollen. Das begrüßen wir sehr”, so Schick.

Gesetzliche Pflicht zur Weiterbildung

Die Komplexität der Immobilienmärkte sei ebenso täglich zu erleben, wie auch die Tragweite von Immobilienkäufen. In der Bundesrepublik finden jedes Jahr über 600.000 Transaktionen von Wohnimmobilien mit einem Geldvermögen von über 130 Milliarden Euro statt.

“Der Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses stellt für viel die größte Investition ihres Lebens dar. Dementsprechend sollte diese Transaktion von einem qualifizierten und umfassend ausgebildeten Dienstleister beraten und begleitet werden”, meint Schick.

Gemäß dem neuen Gesetz seien Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter ab August 2018 gesetzlich verpflichtet, sich weiterzubilden. Um dieser Verpflichtung nachzukommen, müssen innerhalb von drei Jahren 20 Stunden Fort- und Weiterbildung absolviert werden.

Aktuelle Verordnung reicht nicht aus

Dem IVD zufolge sieht die Verordnung nun vor, dass Makler und Verwalter auf Nachfrage – zum Beispiel durch die Behörden – über Qualifikationen und Weiterbildungen informieren müssen. Es genüge aber auch, diese Informationen auf die eigene Homepage zu stellen.

Darüber hinaus sei die Nachweispflicht auf drei Jahre ausgedehnt worden. Für den Nachweis der Fortbildung seiner weiterbildungspflichtigen Mitarbeiter genüge eine Bestätigung des Gewerbetreibenden.

Nach der neuen Berufszulassungsregelung müssen Verwalter in Zukunft eine Erlaubnis nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung beantragen, um ihre Tätigkeit auszuüben – genau wie Immobilienmakler.

Diese Erlaubnis werde nur erteilt, wenn sie zuverlässig seien, in geordneten Vermögensverhältnissen leben und eine Berufshaftpflicht gegen Vermögensschäden mit einer Deckungssumme von jährlich 500.000 Euro vorweisen können. Der IVD hält das Gesetz und die entsprechende Verordnung für unzureichend. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienmakler:

Immowelt: Schufa-Auskunft für Mieter

Immowelt kooperiert mit LBS-Immobilienmakler

Immobilienverkauf: Aufgabenfeld von Maklern erweitert sich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...