Anzeige
30. April 2018, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Neue Berufszulassungsregelung ist nur erster Schritt

In seiner Sitzung vom Freitag den 27. April 2018 verabschiedete der deutsche Bundesrat eine Verordnung zur Änderung der Makler- und Bauträgerverordnung. Deren Auswirkungen gehen dem Immobilienverband IVD jedoch noch nicht weit genug.

IVD: Neue Berufszulassungsregelung ist nur erster Schritt

Das neue Gesetz verpflichtet Immobilienmakler und -verwalter ab August zu mindestens 20 Stunden Weiterbildung in drei Jahren.

“Das Gesetz kann nur ein erster Schritt zu einem substanziellen Sachkundenachweis als Berufszulassung für Immobilienmakler und Verwalter sein. Die jetzige Regelung bleibt deutlich hinter unseren Erwartungen zurück”, erklärt IVD-Präsident  Jürgen Michael Schick.

Er erinnert daran, dass der ursprüngliche Entwurf der Bundesregierung die Einführung eines Sachkundenachweises – mit Bildungsnachweis – vorgesehen habe. In den nachfolgenden Beratungen habe sich die Politik jedoch gänzlich von diesem Vorhaben verabschiedet.

“Die SPD hatte dazu in der letzten Bundestagsdebatte vor der Sommerpause 2017 angekündigt, die Einführung eines qualifizierten Sachkundenachweises in der neuen Legislaturperiode vorantreiben zu wollen. Das begrüßen wir sehr”, so Schick.

Gesetzliche Pflicht zur Weiterbildung

Die Komplexität der Immobilienmärkte sei ebenso täglich zu erleben, wie auch die Tragweite von Immobilienkäufen. In der Bundesrepublik finden jedes Jahr über 600.000 Transaktionen von Wohnimmobilien mit einem Geldvermögen von über 130 Milliarden Euro statt.

“Der Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses stellt für viel die größte Investition ihres Lebens dar. Dementsprechend sollte diese Transaktion von einem qualifizierten und umfassend ausgebildeten Dienstleister beraten und begleitet werden”, meint Schick.

Gemäß dem neuen Gesetz seien Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter ab August 2018 gesetzlich verpflichtet, sich weiterzubilden. Um dieser Verpflichtung nachzukommen, müssen innerhalb von drei Jahren 20 Stunden Fort- und Weiterbildung absolviert werden.

Aktuelle Verordnung reicht nicht aus

Dem IVD zufolge sieht die Verordnung nun vor, dass Makler und Verwalter auf Nachfrage – zum Beispiel durch die Behörden – über Qualifikationen und Weiterbildungen informieren müssen. Es genüge aber auch, diese Informationen auf die eigene Homepage zu stellen.

Darüber hinaus sei die Nachweispflicht auf drei Jahre ausgedehnt worden. Für den Nachweis der Fortbildung seiner weiterbildungspflichtigen Mitarbeiter genüge eine Bestätigung des Gewerbetreibenden.

Nach der neuen Berufszulassungsregelung müssen Verwalter in Zukunft eine Erlaubnis nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung beantragen, um ihre Tätigkeit auszuüben – genau wie Immobilienmakler.

Diese Erlaubnis werde nur erteilt, wenn sie zuverlässig seien, in geordneten Vermögensverhältnissen leben und eine Berufshaftpflicht gegen Vermögensschäden mit einer Deckungssumme von jährlich 500.000 Euro vorweisen können. Der IVD hält das Gesetz und die entsprechende Verordnung für unzureichend. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienmakler:

Immowelt: Schufa-Auskunft für Mieter

Immowelt kooperiert mit LBS-Immobilienmakler

Immobilienverkauf: Aufgabenfeld von Maklern erweitert sich

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...