Anzeige
11. September 2017, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das erwarten Hausverkäufer von einem Immobilienmakler

Wer sein Haus oder seine Wohnung verkaufen möchte, sucht in der Regel nach einem kompetenten Immobilienmakler. Die Beratung Hausgold hat in einer Umfrage untersucht, welche Anforderungen Immobilieneigentümer an den Vermittler stellen.

Paar-beratung-330309389 in Das erwarten Hausverkäufer von einem Immobilienmakler

Die Mehrheit der Eigentümer wünscht sich bei der Wahl eines Immobilienmaklers den Nachweis von Qualifikationen.

Das Ergebnis: Besonders gute Karten bei Eigentümern haben demnach eher konservativ auftretende Makler und Maklerinnen, die Eigentümer in ihre Entscheidungen einbinden, über einen modernen Internetauftritt verfügen, Fachqualifikationen und Referenzen nachweisen können.

Großen Wert würden Eigentümer außerdem auf Empfehlungen legen. Sei es, dass Freunde und Bekannte positive Erfahrungen mit einem bestimmten Immobilienmakler gemacht haben oder dass die Leistungen eines Maklers von unabhängigen Unternehmen geprüft und für gut befunden wurden.

Konservatives Auftreten gewünscht

Das äußere Erscheinungsbild eines Maklers ist knapp 80 Prozent aller Immobilienverkäufer wichtig. Die Mehrheit (58,2 Prozent) wünscht sich einen Makler, der vom Typ her eher konservativ und im Business-Stil auftritt. Ein saloppes, kumpelhaftes Auftreten bevorzugen nur 7,8 Prozent.

Ob es sich bei einem Makler um einen Mann oder eine Frau handelt, ist 94,5 Prozent aller Eigentümer egal (zwei Prozent wünschen sich ausdrücklich einen männlichen Makler, 3,5 Prozent eine Maklerin).

Auch das Alter des Maklers ist für viele Eigentümer (42,2 Prozent) irrelevant. Bei den übrigen Befragten war die Altersgruppe „mindestens 40 Jahre alt“ mit 27,3 Prozent am beliebtesten, gefolgt von „mindestens 30 Jahre alt“ (23,8 Prozent).

Einzelmakler oder Mitarbeiter eines größeren Maklerunternehmens?

Überzeugen Mitarbeiter großer Maklerbüros Eigentümer leichter? Nach den Ergebnissen der Umfrage nicht unbedingt, so Hausgold. Zwar geben 41,8 Prozent der Eigentümer an, dass es ihnen wichtig bis sehr wichtig sei, dass der Makler in einem großen, überregionalen Unternehmen tätig ist, aber die Mehrheit (58,2 Prozent) bewertet die Unternehmensgröße als weniger bis nicht wichtig.

Große Bedeutung hat dagegen der Internetauftritt des Maklers. 76,6 Prozent messen einer modernen und informativen Website wichtige bis sehr wichtige Bedeutung bei.

Bei der bevorzugten Kommunikation mit dem Makler gehen die Meinungen der Eigentümer dagegen auseinander. 38,7 Prozent wünschen sich im Schwerpunkt eine Kommunikation per E-Mail, 32,4 Prozent telefonisch und 28,9 Prozent möchten vor allem persönlich mit ihrem Makler kommunizieren.

Mehrheit möchte über Vorgehen informiert werden

Unabhängig vom Kommunikationskanal will die Mehrheit der Eigentümer (62,5 Prozent) umfassend und kontinuierlich über die Arbeitsschritte des Maklers informiert werden und in sämtliche Makler-Entscheidungen eingebunden werden.

Dem gegenüber stehen 28,5 Prozent, die vom Makler einen eigenständigen und autarken Arbeitsstil wünschen und so wenig wie möglich eingebunden werden möchten.

Qualifikationen, Referenzen und Empfehlungen

Die Mehrzahl der Eigentümer verlässt sich bei der Maklerwahl nicht auf das bloße Bauchgefühl, sondern wünscht den Nachweis von Qualifikationen, eine adäquate Ausbildung und die Mitgliedschaft in Berufsverbänden (88,6 Prozent), so Hausgold.

68,3 Prozent der Eigentümer bezeichneten es darüber hinaus als wichtig bis sehr wichtig, dass ein Freund oder Bekannter bereits positive Erfahrungen mit dem Makler gemacht habe. Noch mehr vertrauen den Empfehlungen unabhängiger Unternehmen. 79,7 Prozent stufen die Leistungsbewertung von Maklern durch unabhängige Unternehmen als wichtig bis sehr wichtig ein.

Hausgold ist eine Informations- und Beratungsplattform für Nutzer in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die ihre Immobilie verkaufen möchten. Zudem hilft das Unternehmen bei der Suche nach einem lokalen Makler. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...