27. August 2018, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Mieten in deutschen Metropolen steigen rasant

Die Mieten in Deutschlands Großstädten steigen rasant, am stärksten in Berlin: Um 104 Prozent zogen dort die Preise seit 2008 an. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Marktanalyse von Immowelt, in der die Mietpreise aller 14 deutschen Städte mit über 500.000 Einwohnern verglichen wurden.

Prenzlauer-berg-berlin-altbau-renoviert-gentrifizierung-shutterstock 663766735 in Die Mieten in deutschen Metropolen steigen rasant

Wohnungen in Berlin Prenzlauer Berg: Erhebliches Wachstum der Mieten

Damit liege die Hauptstadt bei den absoluten Preisen mit 11,40 Euro pro Quadratmeter im Median inzwischen bundesweit auf Platz fünf. Besonders auffällig: Berlin habe 2008 mit 5,60 Euro noch am günstigen Ende der Preisskala gelegen – gleichauf mit Essen im Ruhrgebiet. Seitdem habe der stetige Zuzug den Mietmarkt der Hauptstadt massiv verteuert.

Plus von 61 Prozent in München

Auch in München hält der Boom mit einem Plus von 61 Prozent weiter an. Inzwischen liegt der Mietpreis dort bei 17,90 Euro pro Quadratmeter im Median und führt 2018 weiter die Preisskala an.

Aber nicht nur die Miete erreicht dort einen Spitzenwert – auch der Anteil leerstehender Immobilien ist laut Immowelt niedriger als in allen anderen untersuchten Städten und geht auf die null Prozent zu. Der Mietmarkt in München sei somit nicht nur am teuersten, er sei praktisch auch leergefegt.

Mit Nürnberg belegt eine weitere bayerische Stadt einen der Top-Drei-Plätze in Sachen Mietpreissteigerung. Von 6,50 Euro auf 10 Euro verteuerte sich hier die Miete seit 2008 (plus 54 Prozent). Auch in der Frankenmetropole liegt der Leerstand unter einem Prozent – freie Immobilien seien kaum noch auf dem Markt.

Mäßige Steigerungen in Ostdeutschland und im Ruhrgebiet

Deutlich geringer sind die Preissteigerungen laut Immowelt in den größten ostdeutschen Städten ausgefallen. In Leipzig und Dresden komme es zu einer Verteuerung von jeweils 35 Prozent. Der Quadratmeter koste in Leipzig aktuell 6,50 Euro.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

News-immowelt-27082018 in Die Mieten in deutschen Metropolen steigen rasant

Beim Leerstand werde mit knapp unter fünf Prozent der höchste Wert unter allen untersuchten Städten erreicht. Dort hätten Suchende noch eine gewisse Auswahl – Besitzer müssten damit rechnen, bei einem Mieterwechsel ausgiebiger suchen zu müssen. Dresden ist mit 7,40 Euro etwas teurer und mit knapp zwei Prozent ist die Leerstandsquote weniger als halb so hoch wie in Leipzig.

In Dortmund verteuerten sich Immobilien in den letzten zehn Jahren um 35 Prozent, von 5,20 Euro auf sieben Euro. Im nahegelegenen Essen kam es lediglich zu einer Steigerung um 21 Prozent – der niedrigste Wert der untersuchten 14 Städte. Auch absolut betrachtet ist der Quadratmeter mit 6,80 Euro hier noch vergleichsweise günstig. Mit gut drei Prozent Leerstand gibt es zwar einige freie Immobilien, aber auch dieser Anteil ist im untersuchten Zeitraum zurückgegangen. (bk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Wer jetzt nicht kauft wird es bereuen. Die Mieten werden sicher nicht mehr sinken.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 29. August 2018 @ 19:42

  2. Wenn ich aktuell unsere Dresdner Objekte anschaue, liegen die Mieten beim Neubau über 10 € / m² und nie unter 8 € bei Bestandsimmobilien (Neuvermietung) Kommt der Preis bei Ihnen dadurch zustande, dass man die Wohnungen mitzählt, die seit 20 Jahren vermietet sind? Dann wäre München aber ebenfalls bei 11 €

    Kommentar von Uwe Mackowiak — 27. August 2018 @ 15:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...