2. Mai 2018, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die richtige Absicherung auf dem Weg zum Eigenheim

Um den eigenen Traum vom Eigenheim langfristig zu schützen, sollten Bauherren und Käufer daran denken, ihre Gesundheit und Arbeitskraft abzusichern. Was zu einer vollständigen Absicherung gehört, erklärt der Finanzdienstleister Dr. Klein Privatkunden AG.

Die richtige Absicherung auf dem Weg zum Eigenheim

Todesfall, Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit – die Gefahren für eine abgeschlossene Baufinanzierung sind vielfältig.

Für die meisten Verbraucher ist der Kauf oder Bau eines Eigenheims die größte zu erwartende Investition. Gründe diese zu tätigen gibt es viele: der Wunsch nach einer familienfreundlicheren Umgebung, nach mehr Gestaltungsfreiraum oder auch nach einer Altersvorsorge.

“Beim Abschluss der Baufinanzierung gehen Bauherren und Immobilienkäufer erstmal von ihren derzeitigen Lebens- und Einkommensverhältnissen aus. Den Kredit zahlen sie aber meist über einen sehr langen Zeitraum ab”, sagt Marco Bai, Spezialist für Versicherung bei Dr. Klein in Hamburg.

Im Laufe der Jahre können sich jedoch Veränderungen ergeben, die vorher nicht absehbar waren. Aus diesem Grund sei es wichtig, dass beim Thema Versicherung nicht nur das Haus selbst, sondern auch die Finanzierung abgesichert werde.

Bai erklärt weiter: “Mit dem richtigen Versicherungsschutz kann der Kredit für das Haus auch dann noch gezahlt werden, wenn ein Kreditnehmer durch Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Unfall plötzlich ausfällt.

Absicherung im Todesfall

So unangenehm der Gedanke ist, muss Dr. Klein zufolge trotzdem darüber nachgedacht werden: Sollte der Hauptverdiener sterben, so braucht die Familie eine gute Absicherung, um nicht in wirtschaftliche Schwierigkeiten zu geraten.

Dabei solle die Versicherungssumme mindestens die Höhe des Immobilienkredites abdecken und eine Laufzeit bis zur vollständigen Rückzahlung des Kredites gewählt werden.

Die Höhe der monatlichen Beiträge sei dabei individuell und richte sich nach der Versicherungssumme, der Laufzeit sowie Alter und Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers.

Verglichen mit einer Kapitallebensversicherung profitieren Immobilienbesitzer bei der Risikolebensversicherung von deutlich niedrigeren Beiträgen und besserer Kostentransparenz. Ein Kreditnehmer könne eine Summe von 100.000 Euro bereits für wenige Euro im Monat absichern.

Absicherung der eigenen Arbeitskraft

Nahezu jeder fünfte Deutsche wird im Laufe seines Lebens durch die Nachwirkungen eines Unfalls oder einer Erkrankung körperlicher oder psychischer Natur unfähig, seinen gelernten Beruf auszuüben. Gegen dieses Risiko schützt die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU).

Aufgrund chronischer Erkrankungen oder wegen eines besonders riskanten Berufs sei eine BU für einige Verbraucher jedoch nicht oder nur zu hohen Beiträgen zu haben. Für diese Kreditnehmer gebe es mehrere Alternativen, um die Arbeitsfähigkeit teilweise abzusichern.

Zu diesen Alternativen zählen die Unfallversicherung, die Grundfähigkeitsversicherung oder die Dread-Disease-Versicherung. Letztere deckt schwere Erkrankungen wie Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall ab.

“Kann ein Arbeitnehmer aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls weder in seinem aktuellen noch in einem anderen Beruf mehr als drei Stunden arbeiten, dann ist er nicht nur berufs- sondern auch erwerbsunfähig. In diesem Fall hat er Anspruch auf die volle gesetzliche Erwerbsminderungsrente”, so Bai.

Diese ersetze jedoch nur einen kleinen Teil des vorherigen Einkommens und könne die entstehende Einkommenslücke nicht vollständig schließen.

Seite zwei: Krankentagegeld füllt Versorgungslücken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: Wer sie bekommt und wie sie berechnet wird

Pflegekräfte, Lkw-Fahrer, Reinigungskräfte oder die Erzieherinnen in der Kita gehören oft zu den Leistungsträgern unserer Gesellschaft. Um ihnen eine angemessene Altersversorgung zu garantieren, hat die GroKo die Grundrente nun durch den Bundestag gebracht. Was das für die Bezieher von Minirenten bedeutet.

mehr ...

Immobilien

“Die meisten Investoren gegenüber dem Thema ESG sehr aufgeschlossen”

Eine knappe Mehrheit der institutionellen Anleger (51 Prozent) rechnet mit langfristig höheren Immobilienrenditen, wenn bei Investitionsentscheidungen ESG-Kriterien berücksichtigt werden. Das ist das eines der Ergebnisse einer Umfrage, die Warburg-HIH Invest Real Estate unter rund 100 Teilnehmern durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...

Berater

Blau direkt erweitert Geschäftsführung und erschließt damit den Investmentbereich

Oliver Lang, der kürzlich seinen Rücktritt aus dem Vorstand des Maklerpools Jung, DMS & Cie. bekannt gab, ergänzt als neuer CIO die Geschäftsführung des Lübecker Infrastrukturdienstleisters Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...