2. Mai 2018, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die richtige Absicherung auf dem Weg zum Eigenheim

Um den eigenen Traum vom Eigenheim langfristig zu schützen, sollten Bauherren und Käufer daran denken, ihre Gesundheit und Arbeitskraft abzusichern. Was zu einer vollständigen Absicherung gehört, erklärt der Finanzdienstleister Dr. Klein Privatkunden AG.

Die richtige Absicherung auf dem Weg zum Eigenheim

Todesfall, Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit – die Gefahren für eine abgeschlossene Baufinanzierung sind vielfältig.

Für die meisten Verbraucher ist der Kauf oder Bau eines Eigenheims die größte zu erwartende Investition. Gründe diese zu tätigen gibt es viele: der Wunsch nach einer familienfreundlicheren Umgebung, nach mehr Gestaltungsfreiraum oder auch nach einer Altersvorsorge.

“Beim Abschluss der Baufinanzierung gehen Bauherren und Immobilienkäufer erstmal von ihren derzeitigen Lebens- und Einkommensverhältnissen aus. Den Kredit zahlen sie aber meist über einen sehr langen Zeitraum ab”, sagt Marco Bai, Spezialist für Versicherung bei Dr. Klein in Hamburg.

Im Laufe der Jahre können sich jedoch Veränderungen ergeben, die vorher nicht absehbar waren. Aus diesem Grund sei es wichtig, dass beim Thema Versicherung nicht nur das Haus selbst, sondern auch die Finanzierung abgesichert werde.

Bai erklärt weiter: “Mit dem richtigen Versicherungsschutz kann der Kredit für das Haus auch dann noch gezahlt werden, wenn ein Kreditnehmer durch Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Unfall plötzlich ausfällt.

Absicherung im Todesfall

So unangenehm der Gedanke ist, muss Dr. Klein zufolge trotzdem darüber nachgedacht werden: Sollte der Hauptverdiener sterben, so braucht die Familie eine gute Absicherung, um nicht in wirtschaftliche Schwierigkeiten zu geraten.

Dabei solle die Versicherungssumme mindestens die Höhe des Immobilienkredites abdecken und eine Laufzeit bis zur vollständigen Rückzahlung des Kredites gewählt werden.

Die Höhe der monatlichen Beiträge sei dabei individuell und richte sich nach der Versicherungssumme, der Laufzeit sowie Alter und Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers.

Verglichen mit einer Kapitallebensversicherung profitieren Immobilienbesitzer bei der Risikolebensversicherung von deutlich niedrigeren Beiträgen und besserer Kostentransparenz. Ein Kreditnehmer könne eine Summe von 100.000 Euro bereits für wenige Euro im Monat absichern.

Absicherung der eigenen Arbeitskraft

Nahezu jeder fünfte Deutsche wird im Laufe seines Lebens durch die Nachwirkungen eines Unfalls oder einer Erkrankung körperlicher oder psychischer Natur unfähig, seinen gelernten Beruf auszuüben. Gegen dieses Risiko schützt die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU).

Aufgrund chronischer Erkrankungen oder wegen eines besonders riskanten Berufs sei eine BU für einige Verbraucher jedoch nicht oder nur zu hohen Beiträgen zu haben. Für diese Kreditnehmer gebe es mehrere Alternativen, um die Arbeitsfähigkeit teilweise abzusichern.

Zu diesen Alternativen zählen die Unfallversicherung, die Grundfähigkeitsversicherung oder die Dread-Disease-Versicherung. Letztere deckt schwere Erkrankungen wie Krebs, Herzinfarkt oder Schlaganfall ab.

“Kann ein Arbeitnehmer aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls weder in seinem aktuellen noch in einem anderen Beruf mehr als drei Stunden arbeiten, dann ist er nicht nur berufs- sondern auch erwerbsunfähig. In diesem Fall hat er Anspruch auf die volle gesetzliche Erwerbsminderungsrente”, so Bai.

Diese ersetze jedoch nur einen kleinen Teil des vorherigen Einkommens und könne die entstehende Einkommenslücke nicht vollständig schließen.

Seite zwei: Krankentagegeld füllt Versorgungslücken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...