12. März 2018, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Bürger sind enttäuscht und verunsichert

Lange Zeit waren Lebensversicherungen ein elementarer Bestandteil der Altersvorsorge in Deutschland. In den letzten Jahren sanken Garantiezinsen und Erträge jedoch und immer häufiger wollen Anbieter ihre Altbestände loswerden.

Lebensversicherung: Bürger sind enttäuscht und verunsichert

Mehr als drei Viertel aller Befragten haben wenig oder gar kein Vertrauen mehr in Lebensversicherungen.

Derzeit befinden sich über 80 Millionen Lebensversicherungs-Policen im Bestand der Versicherer. Eine im Februar durchgeführte Repräsentativbefragung im Auftrag der Facto Financial Services AG offenbart jedoch einen massiven Vertrauensverlust in die Lebensversicherung.

Demnach haben 79 Prozent aller Teilnehmer nur wenig oder gar kein Vertrauen in Lebensversicherungen und nehmen die Versicherer in die Pflicht. Weiterhin fühlen sich 62 Prozent von den Versicherungen und ihren Verkaufsversprechen getäuscht und schlecht beraten.

Angesichts eskalierender Hiobsbotschaften der Medien fühlen sich besonders die älteren Versicherten alleingelassen und verunsichert. Etwa zwei Drittel (63 Prozent) wissen aktuell nicht, wie sie auf Entwicklungen rund um die Lebensversicherungen reagieren sollen.

Darüber hinaus sei diesen zwei Dritteln nicht klar, wer ihnen dabei helfen könnte richtig auf die Veränderungen zu reagieren. Ganze 30 Prozent wären sogar bereit, ihre Lebensversicherung auch mit Verlust zu verkaufen.

Verbraucher fühlen sich allein gelassen

Hier werde ein hoher Bedarf nach unentgeltlichen Beratungsangeboten deutlich, da es unterschiedliche Optionen für Verbraucher gebe, auf die gegenwärtige Krise ihrer Lebensversicherung zu reagieren.

Das gelte besonders für Verträge aus den Jahren 1995 und 2007. So biete ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) aus dem Jahr 2014 die Möglichkeit zur Rückabwicklung und Beteiligung an den Gewinnen der Versicherer in dieser Zeit.

“Die Ergebnisse der Studie zeigen, wie sehr sich die Verbraucher von den Lebensversicherern allein gelassen fühlen”, sagt Fabian Keller, CEO Facto Financial Services AG. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Lebensversicherung:

Lebensversicherung laut GDV nicht in Gefahr

Lebensversicherung: Marktwächter warnen vor Rückabwicklern

Klassische Lebensversicherung auf dem Weg zum Nischenprodukt?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...