12. März 2018, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Bürger sind enttäuscht und verunsichert

Lange Zeit waren Lebensversicherungen ein elementarer Bestandteil der Altersvorsorge in Deutschland. In den letzten Jahren sanken Garantiezinsen und Erträge jedoch und immer häufiger wollen Anbieter ihre Altbestände loswerden.

Lebensversicherung: Bürger sind enttäuscht und verunsichert

Mehr als drei Viertel aller Befragten haben wenig oder gar kein Vertrauen mehr in Lebensversicherungen.

Derzeit befinden sich über 80 Millionen Lebensversicherungs-Policen im Bestand der Versicherer. Eine im Februar durchgeführte Repräsentativbefragung im Auftrag der Facto Financial Services AG offenbart jedoch einen massiven Vertrauensverlust in die Lebensversicherung.

Demnach haben 79 Prozent aller Teilnehmer nur wenig oder gar kein Vertrauen in Lebensversicherungen und nehmen die Versicherer in die Pflicht. Weiterhin fühlen sich 62 Prozent von den Versicherungen und ihren Verkaufsversprechen getäuscht und schlecht beraten.

Angesichts eskalierender Hiobsbotschaften der Medien fühlen sich besonders die älteren Versicherten alleingelassen und verunsichert. Etwa zwei Drittel (63 Prozent) wissen aktuell nicht, wie sie auf Entwicklungen rund um die Lebensversicherungen reagieren sollen.

Darüber hinaus sei diesen zwei Dritteln nicht klar, wer ihnen dabei helfen könnte richtig auf die Veränderungen zu reagieren. Ganze 30 Prozent wären sogar bereit, ihre Lebensversicherung auch mit Verlust zu verkaufen.

Verbraucher fühlen sich allein gelassen

Hier werde ein hoher Bedarf nach unentgeltlichen Beratungsangeboten deutlich, da es unterschiedliche Optionen für Verbraucher gebe, auf die gegenwärtige Krise ihrer Lebensversicherung zu reagieren.

Das gelte besonders für Verträge aus den Jahren 1995 und 2007. So biete ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) aus dem Jahr 2014 die Möglichkeit zur Rückabwicklung und Beteiligung an den Gewinnen der Versicherer in dieser Zeit.

“Die Ergebnisse der Studie zeigen, wie sehr sich die Verbraucher von den Lebensversicherern allein gelassen fühlen”, sagt Fabian Keller, CEO Facto Financial Services AG. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Lebensversicherung:

Lebensversicherung laut GDV nicht in Gefahr

Lebensversicherung: Marktwächter warnen vor Rückabwicklern

Klassische Lebensversicherung auf dem Weg zum Nischenprodukt?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...