19. Juli 2018, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Berlin: In der Metropole an der Spree verfehlt die Mietpreisbremse ihr Ziel laut Immowelt vollständig.

Seit 2015 seien die Mieten in Berlin von 8,50 Euro pro Quadratmeter (Median) auf 11,40 Euro geklettert. Das ergebe eine Steigerungsrate von 34 Prozent, die deutlich über den 25 Prozent liege, mit denen die Preise in den drei Jahren vor der Einführung der Mietpreisbremse gestiegen seien.

Auch in München habe das Gesetz seinen Zweck nicht erfüllen können. Derzeit liegen die Mietpreisbremse in der bayerischen Landeshauptstadt auf einem Rekordhoch von 17,90 Euro pro Quadratmeter.

Seit Einführung der Mietpreisbremse im August 2015 haben sie sich um 19 Prozent nach oben entwickelt, was in etwa dasselbe Bild zeichne wie im Drei-Jahreszeitraum vor 2015 ergebe. Schon damals haben sich die Mieten mit einer Steigerungsrate von 20 Prozent kräftig erhöht.

Sozialer Wohnungsbau muss rentabler werden

“Die rasante Preisentwicklung in Berlin und München ist nicht verwunderlich”, erklärt Immowelt-CEO Carsten Schlabritz. “Bezahlbarer Wohnraum ist in beiden Städten immer noch Mangelware.”

Um einen weiteren Preisanstieg zu verhindern, müsse der soziale Wohnungsbau für Investoren so rentabel werden wie der frei finanzierte. Das gehe nur, wenn die Städte und Kommunen marktgerechte Anreize bereitstellen.

Laut Immowelt sieht die aktuelle Situation jedoch anders aus: Die wenigen, freien Bauflächen sind extrem teuer und werden zu Höchstpreisen verkauft. Die Baukosten seien in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen, auch wegen neuen Bauvorschriften.

Ausnahmeregelungen begünstigen Preiswachstum

Dadurch seien viele Neubauten im Luxuspreissegment angesiedelt und für viele Wohnungssuchende unerschwinglich. Das Nachsehen haben die Gering- und immer häufiger auch die Normalverdiener.

Durch die Ausnahmeregelungen der Mietpreisbremse – sie greife nicht bei Neubauten oder umfassender Sanierung von Bestandsimmobilien – werde diese Entwicklung sogar noch begünstigt. Wohnungen, die bereits vor der Einführung des Gesetzes über der ortsüblichen Vergleichsmiete lagen, haben zudem Bestandsschutz.

In anderen Städten zeigen derweil alternative Lösungen wie beschleunigte Baugenehmigungen und Wohnraumförderungen bereits Wirkung: In Hamburg und Köln steigen die Preise zwar weiter an – jedoch im moderaten Bereich.

Seite zwei: Alternativlösungen in Hamburg und Köln

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Je mobiler die Menschen, desto stärker treffen sie Mietsteigerungen. Bestandsmieter sind sehr viel weniger betroffen, weil die Vermieter, zumeist private Vermieter, froh über einen soliden Mieter sind.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 20. Juli 2018 @ 15:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...