19. Juli 2018, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Berlin: In der Metropole an der Spree verfehlt die Mietpreisbremse ihr Ziel laut Immowelt vollständig.

Seit 2015 seien die Mieten in Berlin von 8,50 Euro pro Quadratmeter (Median) auf 11,40 Euro geklettert. Das ergebe eine Steigerungsrate von 34 Prozent, die deutlich über den 25 Prozent liege, mit denen die Preise in den drei Jahren vor der Einführung der Mietpreisbremse gestiegen seien.

Auch in München habe das Gesetz seinen Zweck nicht erfüllen können. Derzeit liegen die Mietpreisbremse in der bayerischen Landeshauptstadt auf einem Rekordhoch von 17,90 Euro pro Quadratmeter.

Seit Einführung der Mietpreisbremse im August 2015 haben sie sich um 19 Prozent nach oben entwickelt, was in etwa dasselbe Bild zeichne wie im Drei-Jahreszeitraum vor 2015 ergebe. Schon damals haben sich die Mieten mit einer Steigerungsrate von 20 Prozent kräftig erhöht.

Sozialer Wohnungsbau muss rentabler werden

“Die rasante Preisentwicklung in Berlin und München ist nicht verwunderlich”, erklärt Immowelt-CEO Carsten Schlabritz. “Bezahlbarer Wohnraum ist in beiden Städten immer noch Mangelware.”

Um einen weiteren Preisanstieg zu verhindern, müsse der soziale Wohnungsbau für Investoren so rentabel werden wie der frei finanzierte. Das gehe nur, wenn die Städte und Kommunen marktgerechte Anreize bereitstellen.

Laut Immowelt sieht die aktuelle Situation jedoch anders aus: Die wenigen, freien Bauflächen sind extrem teuer und werden zu Höchstpreisen verkauft. Die Baukosten seien in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen, auch wegen neuen Bauvorschriften.

Ausnahmeregelungen begünstigen Preiswachstum

Dadurch seien viele Neubauten im Luxuspreissegment angesiedelt und für viele Wohnungssuchende unerschwinglich. Das Nachsehen haben die Gering- und immer häufiger auch die Normalverdiener.

Durch die Ausnahmeregelungen der Mietpreisbremse – sie greife nicht bei Neubauten oder umfassender Sanierung von Bestandsimmobilien – werde diese Entwicklung sogar noch begünstigt. Wohnungen, die bereits vor der Einführung des Gesetzes über der ortsüblichen Vergleichsmiete lagen, haben zudem Bestandsschutz.

In anderen Städten zeigen derweil alternative Lösungen wie beschleunigte Baugenehmigungen und Wohnraumförderungen bereits Wirkung: In Hamburg und Köln steigen die Preise zwar weiter an – jedoch im moderaten Bereich.

Seite zwei: Alternativlösungen in Hamburg und Köln

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Je mobiler die Menschen, desto stärker treffen sie Mietsteigerungen. Bestandsmieter sind sehr viel weniger betroffen, weil die Vermieter, zumeist private Vermieter, froh über einen soliden Mieter sind.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 20. Juli 2018 @ 15:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...