Anzeige
19. Juli 2018, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Berlin: In der Metropole an der Spree verfehlt die Mietpreisbremse ihr Ziel laut Immowelt vollständig.

Seit 2015 seien die Mieten in Berlin von 8,50 Euro pro Quadratmeter (Median) auf 11,40 Euro geklettert. Das ergebe eine Steigerungsrate von 34 Prozent, die deutlich über den 25 Prozent liege, mit denen die Preise in den drei Jahren vor der Einführung der Mietpreisbremse gestiegen seien.

Auch in München habe das Gesetz seinen Zweck nicht erfüllen können. Derzeit liegen die Mietpreisbremse in der bayerischen Landeshauptstadt auf einem Rekordhoch von 17,90 Euro pro Quadratmeter.

Seit Einführung der Mietpreisbremse im August 2015 haben sie sich um 19 Prozent nach oben entwickelt, was in etwa dasselbe Bild zeichne wie im Drei-Jahreszeitraum vor 2015 ergebe. Schon damals haben sich die Mieten mit einer Steigerungsrate von 20 Prozent kräftig erhöht.

Sozialer Wohnungsbau muss rentabler werden

“Die rasante Preisentwicklung in Berlin und München ist nicht verwunderlich”, erklärt Immowelt-CEO Carsten Schlabritz. “Bezahlbarer Wohnraum ist in beiden Städten immer noch Mangelware.”

Um einen weiteren Preisanstieg zu verhindern, müsse der soziale Wohnungsbau für Investoren so rentabel werden wie der frei finanzierte. Das gehe nur, wenn die Städte und Kommunen marktgerechte Anreize bereitstellen.

Laut Immowelt sieht die aktuelle Situation jedoch anders aus: Die wenigen, freien Bauflächen sind extrem teuer und werden zu Höchstpreisen verkauft. Die Baukosten seien in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen, auch wegen neuen Bauvorschriften.

Ausnahmeregelungen begünstigen Preiswachstum

Dadurch seien viele Neubauten im Luxuspreissegment angesiedelt und für viele Wohnungssuchende unerschwinglich. Das Nachsehen haben die Gering- und immer häufiger auch die Normalverdiener.

Durch die Ausnahmeregelungen der Mietpreisbremse – sie greife nicht bei Neubauten oder umfassender Sanierung von Bestandsimmobilien – werde diese Entwicklung sogar noch begünstigt. Wohnungen, die bereits vor der Einführung des Gesetzes über der ortsüblichen Vergleichsmiete lagen, haben zudem Bestandsschutz.

In anderen Städten zeigen derweil alternative Lösungen wie beschleunigte Baugenehmigungen und Wohnraumförderungen bereits Wirkung: In Hamburg und Köln steigen die Preise zwar weiter an – jedoch im moderaten Bereich.

Seite zwei: Alternativlösungen in Hamburg und Köln

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Je mobiler die Menschen, desto stärker treffen sie Mietsteigerungen. Bestandsmieter sind sehr viel weniger betroffen, weil die Vermieter, zumeist private Vermieter, froh über einen soliden Mieter sind.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 20. Juli 2018 @ 15:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...