Anzeige
19. Juli 2018, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Berlin: In der Metropole an der Spree verfehlt die Mietpreisbremse ihr Ziel laut Immowelt vollständig.

Seit 2015 seien die Mieten in Berlin von 8,50 Euro pro Quadratmeter (Median) auf 11,40 Euro geklettert. Das ergebe eine Steigerungsrate von 34 Prozent, die deutlich über den 25 Prozent liege, mit denen die Preise in den drei Jahren vor der Einführung der Mietpreisbremse gestiegen seien.

Auch in München habe das Gesetz seinen Zweck nicht erfüllen können. Derzeit liegen die Mietpreisbremse in der bayerischen Landeshauptstadt auf einem Rekordhoch von 17,90 Euro pro Quadratmeter.

Seit Einführung der Mietpreisbremse im August 2015 haben sie sich um 19 Prozent nach oben entwickelt, was in etwa dasselbe Bild zeichne wie im Drei-Jahreszeitraum vor 2015 ergebe. Schon damals haben sich die Mieten mit einer Steigerungsrate von 20 Prozent kräftig erhöht.

Sozialer Wohnungsbau muss rentabler werden

“Die rasante Preisentwicklung in Berlin und München ist nicht verwunderlich”, erklärt Immowelt-CEO Carsten Schlabritz. “Bezahlbarer Wohnraum ist in beiden Städten immer noch Mangelware.”

Um einen weiteren Preisanstieg zu verhindern, müsse der soziale Wohnungsbau für Investoren so rentabel werden wie der frei finanzierte. Das gehe nur, wenn die Städte und Kommunen marktgerechte Anreize bereitstellen.

Laut Immowelt sieht die aktuelle Situation jedoch anders aus: Die wenigen, freien Bauflächen sind extrem teuer und werden zu Höchstpreisen verkauft. Die Baukosten seien in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen, auch wegen neuen Bauvorschriften.

Ausnahmeregelungen begünstigen Preiswachstum

Dadurch seien viele Neubauten im Luxuspreissegment angesiedelt und für viele Wohnungssuchende unerschwinglich. Das Nachsehen haben die Gering- und immer häufiger auch die Normalverdiener.

Durch die Ausnahmeregelungen der Mietpreisbremse – sie greife nicht bei Neubauten oder umfassender Sanierung von Bestandsimmobilien – werde diese Entwicklung sogar noch begünstigt. Wohnungen, die bereits vor der Einführung des Gesetzes über der ortsüblichen Vergleichsmiete lagen, haben zudem Bestandsschutz.

In anderen Städten zeigen derweil alternative Lösungen wie beschleunigte Baugenehmigungen und Wohnraumförderungen bereits Wirkung: In Hamburg und Köln steigen die Preise zwar weiter an – jedoch im moderaten Bereich.

Seite zwei: Alternativlösungen in Hamburg und Köln

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Je mobiler die Menschen, desto stärker treffen sie Mietsteigerungen. Bestandsmieter sind sehr viel weniger betroffen, weil die Vermieter, zumeist private Vermieter, froh über einen soliden Mieter sind.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 20. Juli 2018 @ 15:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...