2. Juli 2018, 16:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Düsseldorfer Büroinvestmentmarkt zieht an

Auf dem Düsseldorfer Büromarkt wurden laut dem Immobilienberatungsunternehmen Anteon im ersten Halbjahr 2018 circa 182.000 Quadratmeter umgesetzt. Damit bleibt der Flächenumsatz in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres um elf Prozent hinter dem Vorjahresresultat zurück. Die Zahl der Objektkäufe legte jedoch deutlich zu. 

Ddorf in Düsseldorfer Büroinvestmentmarkt zieht an

Der Büromarkt in Düsseldorf muss noch deutlich zulegen, sollen die Vorjahreswerte erreicht werden.

“Bereits im ersten Quartal zeigte sich, dass die Vermietungsleistung gegenüber dem Vorjahr abfällt. Wenngleich im zweiten Quartal deutlich mehr Fläche vermietet wurde als im ersten Quartal mit 68.300 Quadratmetern, fehlten für ein besseres Halbjahresergebnis Großabschlüsse”, sagt Heiko Piekarski, geschäftsführender Gesellschafter der Anteon Immobilien GmbH & Co. KG. Mit drei Abschlüssen über 5.000 Quadratmeter waren dies nur halb so viele wie im Vergleichszeitraum 2017.

Mieten auf hohem Niveau, Leerstand weiter rückläufig

Die Spitzenmiete lag zur Jahresmitte mit 27,00 Euro je Quadratmeter weiterhin auf dem hohen Niveau, das sie bereits zum Ende des ersten Quartals 2018 erreicht hatte. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies ein Plus von 0,50 Euro pro Quadratmeter. Der Anstieg der Durchschnittsmiete von 14,50 Euro Ende Juni 2017 auf nunmehr 15,80 Euro fiel noch deutlicher aus. Begründet liegt er insbesondere in Anmietungen in Neubauprojekten.

Auch beim Leerstand setzte sich die gewohnte Entwicklung fort: Er sank weiter – von 720.000 m2 zum Halbjahr 2017 auf zuletzt 590.000 Quadratmeter. Das entspricht einer Leerstandsquote von acht Prozent. Aktuell umfasst der Düsseldorfer Büroflächenbestand 7,4 Millionen Quadratmeter. Ergänzt wird er im laufenden Jahr um sechs Projektentwicklungen mit insgesamt über 100.000 Quadratmetern, wovon fast 90 Prozent vorvermietet sind, und 2019 nach derzeitigem Stand um elf Projekte mit ca. 115.000 Quadratmetern, bei denen bereits zur Hälfte die neuen Nutzer feststehen.

Düsseldorfer Immobilieninvestmentmarkt übertrifft Vorjahresergebnis

Im ersten Halbjahr 2018 wechselten Düsseldorfer Gewerbeimmobilien für 1.160 Millionen Euro den Eigentümer. Damit fällt das Transaktionsvolumen um 25 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum aus. “Düsseldorf behauptet sich als attraktiver Immobilieninvestmentmarkt”, sagt Marius Varro, geschäftsführender Gesellschafter Anteon Immobilien. “Die starke Nachfrage nach Core-Immobilien trifft allerdings zunehmend auf einen Produktmangel in A-Lagen.”

Büroimmobilien bleiben mit 60 Prozent am Transaktionsvolumen auch im Betrachtungszeitraum die beliebteste Assetklasse unter den Investoren. Grundstücke, Objekte mit Mischnutzung und Hotels folgen weit abgeschlagen. Stärkste Verkäufergruppe waren Projektentwickler mit einem Umsatz von 509,7 Millionen Euro. Unter den Käufern waren Asset-Manager mit 204,7 Millionen Euro am aktivsten.

“Die Netto-Anfangsrenditen sind weiter rückläufig, jedoch wurde die Grenze von drei Prozent noch nicht unterschritten”, erklärt Varro die Entwicklung der Renditen. Die Spitzenrendite für Büros sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,40 Prozentpunkte auf 3,30 Prozent, jene für Geschäftshäuser und Logistikimmobilien um jeweils 0,30 Prozentpunkte auf 3,20 beziehungsweise 4,60 Prozent.

Fazit und Ausblick

“Trotz des im Vorjahresvergleich etwas schwächeren ersten Halbjahres ist ein Flächenumsatz von 400.000 Quadratmetern zum Jahresende weiterhin möglich”, sagt Piekarski. Dafür sprechen einige Großgesuche auf dem Markt mit deutlich mehr als circa 10.000 Quadratmetern. Gelingt hier der Abschluss, hätte dies einen höheren Gesamtflächenumsatz als 2017 zur Folge, als knapp 360.000 Quadratmeter umgesetzt wurden. In Folge des in einigen Teilmärkten immer deutlicher zutage tretenden Angebotsengpasses dürften die Mieten im Jahresverlauf 2018 weiter steigen, während die Incentives sinken.

“Das rege Investmentgeschehen auf dem Düsseldorfer Immobilienmarkt dürfte sich im Jahresverlauf fortsetzen”, prognostiziert Varro. “Aufgrund der zu erwartenden großvolumigen Transaktionen auf dem Markt wird das Transaktionsvolumen unseres Erachtens zum Jahresende auf ähnlich hohem Niveau wie in den Vorjahren schließen. Wir prognostizieren daher für das Gesamtjahr 2018 ein Transaktionsvolumen von ca. 2,6 Milliarden Euro. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank und Google wollen das Bankgeschäft grundlegend transformieren

Die Deutsche Bank und Google Cloud gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Finanzdienstleistungen auf eine neue Weise zu entwickeln und anzubieten.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...