29. Mai 2018, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dynamik bei Büromieten hält an – Berlin mit starkem Wachstum

Im 1. Quartal 2018 haben globale Büroflächennachfrage und -umsatz ihre Dynamik beibehalten. Mit zehn Millionen Quadatmetern wurde das höchste Büroumsatzvolumen der ersten drei Monate seit 2008 und ein Plus von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr notiert. Die Leerstandquote liegt auf dem niedrigsten Niveau des aktuellen Zyklus, und der Mietpreiszuwachs war der stärkste in einem Jahr in den vergangenen sieben Quartalen.

Berlin-shutt 137098556 in Dynamik bei Büromieten hält an – Berlin mit starkem Wachstum

Hotspot Berlin: Büromieten steigen rasant.

“Die Weichen für ein weiteres gutes Jahr auf hohem Niveau sind trotz geopolitischer Herausforderungen gestellt”, so Hela Hinrichs, National Director, JLL Emea Research. Einmal mehr ist die aggregierte Leerstandsquote im 1. Quartal 2018 um weitere 20 Basispunkte auf 11,7 Prozent zurückgegangen, dem niedrigsten Stand innerhalb des aktuellen Zyklus. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Quartalen konnten dabei alle drei Regionen einen Rückgang der Leerstände verbuchen, dies trotz vermehrter neuer Fertigstellungen. Vor dem Hintergrund stärker steigender Fertigstellungsvolumina in 2018 dürfte sich die globale Leerstandsquote bis Jahresende wieder über 12 Prozent bewegen.

Hoher Druck auf die verfügbaren Flächen

In Europa sorgt das beachtliche Vermietungsvolumen von 3,1 Millionen Quadratmetern für weiteren Druck auf die verfügbaren Flächen mit einem Rückgang der Leerstandsquote um 30 Basispunkte auf 7,0 Prozent – niedriger lag die Quote nur vor zehn Jahren. “Je nachdem wie die Projektentwicklungen 2018 und 2019 an Fahrt gewinnen, wird sich die europäische Leerstandsquote auf einem ähnlichen Niveau stabilisieren”, betont Hinrichs.
Während mit 14,8 Prozent die US-amerikanische Leerstandquote im 1. Quartal keine spürbare Veränderung aufweist und bis Ende 2018 eher wieder nach oben tendiert, zeigt sich ein deutlicher Rückgang auf 10,9 Prozent im asiatisch-pazifischen Raum.

Stärkster globaler Mietpreiszuwachs

Das globale Mietpreiswachstum für erstklassige Büroflächen in weltweit 30 analysierten Märkten hat weiter zugelegt und verzeichnet im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 3,8 Prozent. Das ist der stärkste Jahreszuwachs in den letzten sieben Quartalen.

Sydney (plus 17,4%) und Singapur (plus 14,5%) weisen nach den ersten drei Monaten die stärksten jährlichen Zuwachsraten auf. Sechs weitere Städte mit einer bemerkenswerten Mietpreis-Performance konzentrieren sich in Kontinentaleuropa. Brüssel (plus 14,5%), Stockholm (plus 12,5%), Berlin (plus 10,7%) und Mailand (plus 10,6%), kommen jeweils auf ein Plus im zweistelligen Bereich, Madrid (plus 8,5%) und Amsterdam (plus 8,1%) notieren bei um die acht Prozent.

Sydney und Singapur mit der stärksten Prognose

“Unsere Prognose für das Gesamtjahr 2018 geht von einem durchschnittlichen Mietpreiswachstum von rund drei Prozent aus, mit der besten Performance in Singapur und Sydney. Als
ebenfalls herausragend dürften sich Toronto, São Paulo, Moskau und Berlin erweisen”, so Hela Hinrichs. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...