2. März 2018, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Längste Mietwachstumsperiode seit über 30 Jahren

Der deutsche Markt für Büroimmobilien erlebt derzeit eine außergewöhnlich lange Phase des Mietwachstums. Im Jahr 2017 stiegen die Büromieten nunmehr zum achten Mal in Folge und laut dem Immobiliendienstleister Savills ist noch kein Ende in Sicht.

Büroimmobilien: Längste Mietwachstumsperiode seit über 30 Jahren

In B- und C-Lagen fallen die Mietsteigerungen derzeit häufig höher aus als in den besten Lagen.

In ihrem aktuellen Büromarktbericht kommen die Experten von Savills zu dem Schluss, dass sich die Mietpreisentwicklung am Markt für Büroimmobilien vorerst fortsetzen werde.

“Mit einer Entspannung können Büronutzer frühestens 2020 rechnen. Erst dann wird voraussichtlich genügend Bürofläche fertiggestellt, um den Bedarf zu decken. Bis dahin heißt es: steigende Knappheit, steigende Mieten”, sagt Matthias Pink, Director und Head of Research Savills Germany.

Mit dem achten Anstieg in Folge seien die Büromieten in den letzten Jahren so langanhaltend angestiegen wie zuletzt vor über 30 Jahren. Bis 2020 werden Knappheit und Mieten noch weiter ansteigen – in B- und C-Lagen voraussichtlich am stärksten.

Flächenknappheit verlagert Nachfrage

Entwicklungen wie langsameres Städtewachstum, demografischer Wandel, Coworking und Digitalisierung könnten den Flächenbedarf Savills zufolge langfristig reduzieren.

Mehr und mehr bekommen die Büronutzer die schiere länge der Mietwachstumsperiode zu spüren, so erklärt Marcus Mornhart, Managing director und Head of Agency Savills Germany: “Auf Sicht von fünf Jahren, also der typischen Länge eines Mietvertrages, sind die Mieten um etwa ein Fünftel gestiegen.”

Daher müssen Mieter, deren Vertrag ausläuft, mit teilweise schmerzhaften Mieterhöhungen rechnen. Durch die Flächenknappheit in den Stadtzentren verlagere sich die Nachfrage in den weniger zentralen Lagen und führe dort zu überproportionalen Mietanstiegen.

Effizientere Flächennutzung anstreben

Auf Sicht der nächsten zwei bis drei Jahre deute vieles auf weiter steigende Mieten und Knappheit hin, jedoch sei der längerfristige Ausblick weitaus unklarer.

Einerseits scheint die Projektentwicklungsaktivität laut Savills in einigen Städten deutlich zuzunehmen, allerdings lässt sich das konkrete Ausmaß noch nicht beziffern. Andererseits sei zu erwarten, dass Platzmangel und demographischer Wandel das Wachstum dämpfen werden.

Weiterhin haben Coworking Spaces und Digitalisierung das Potenzial, eine effizientere Nutzung von Büroflächen zu ermöglichen. “Eigentümer und Investoren sollten diesen Aspekten also besondere Aufmerksamkeit schenken, zumal sie den Flächenbedarf nicht nur in quantitativer, sondern auch in qualitativer Hinsicht maßgeblich beeinflussen könnten”, so Mornhart. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien: 

Gewerbeinvestments: Dynamischer Start ins Jahr

Immobilieninvestments: Chancen durch Produktknappheit

Gewerbeimmobilien: Europäische Märkte verzeichnen Höchstwerte

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...