2. März 2018, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Längste Mietwachstumsperiode seit über 30 Jahren

Der deutsche Markt für Büroimmobilien erlebt derzeit eine außergewöhnlich lange Phase des Mietwachstums. Im Jahr 2017 stiegen die Büromieten nunmehr zum achten Mal in Folge und laut dem Immobiliendienstleister Savills ist noch kein Ende in Sicht.

Büroimmobilien: Längste Mietwachstumsperiode seit über 30 Jahren

In B- und C-Lagen fallen die Mietsteigerungen derzeit häufig höher aus als in den besten Lagen.

In ihrem aktuellen Büromarktbericht kommen die Experten von Savills zu dem Schluss, dass sich die Mietpreisentwicklung am Markt für Büroimmobilien vorerst fortsetzen werde.

“Mit einer Entspannung können Büronutzer frühestens 2020 rechnen. Erst dann wird voraussichtlich genügend Bürofläche fertiggestellt, um den Bedarf zu decken. Bis dahin heißt es: steigende Knappheit, steigende Mieten”, sagt Matthias Pink, Director und Head of Research Savills Germany.

Mit dem achten Anstieg in Folge seien die Büromieten in den letzten Jahren so langanhaltend angestiegen wie zuletzt vor über 30 Jahren. Bis 2020 werden Knappheit und Mieten noch weiter ansteigen – in B- und C-Lagen voraussichtlich am stärksten.

Flächenknappheit verlagert Nachfrage

Entwicklungen wie langsameres Städtewachstum, demografischer Wandel, Coworking und Digitalisierung könnten den Flächenbedarf Savills zufolge langfristig reduzieren.

Mehr und mehr bekommen die Büronutzer die schiere länge der Mietwachstumsperiode zu spüren, so erklärt Marcus Mornhart, Managing director und Head of Agency Savills Germany: “Auf Sicht von fünf Jahren, also der typischen Länge eines Mietvertrages, sind die Mieten um etwa ein Fünftel gestiegen.”

Daher müssen Mieter, deren Vertrag ausläuft, mit teilweise schmerzhaften Mieterhöhungen rechnen. Durch die Flächenknappheit in den Stadtzentren verlagere sich die Nachfrage in den weniger zentralen Lagen und führe dort zu überproportionalen Mietanstiegen.

Effizientere Flächennutzung anstreben

Auf Sicht der nächsten zwei bis drei Jahre deute vieles auf weiter steigende Mieten und Knappheit hin, jedoch sei der längerfristige Ausblick weitaus unklarer.

Einerseits scheint die Projektentwicklungsaktivität laut Savills in einigen Städten deutlich zuzunehmen, allerdings lässt sich das konkrete Ausmaß noch nicht beziffern. Andererseits sei zu erwarten, dass Platzmangel und demographischer Wandel das Wachstum dämpfen werden.

Weiterhin haben Coworking Spaces und Digitalisierung das Potenzial, eine effizientere Nutzung von Büroflächen zu ermöglichen. “Eigentümer und Investoren sollten diesen Aspekten also besondere Aufmerksamkeit schenken, zumal sie den Flächenbedarf nicht nur in quantitativer, sondern auch in qualitativer Hinsicht maßgeblich beeinflussen könnten”, so Mornhart. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien: 

Gewerbeinvestments: Dynamischer Start ins Jahr

Immobilieninvestments: Chancen durch Produktknappheit

Gewerbeimmobilien: Europäische Märkte verzeichnen Höchstwerte

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...