Anzeige
2. März 2018, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Längste Mietwachstumsperiode seit über 30 Jahren

Der deutsche Markt für Büroimmobilien erlebt derzeit eine außergewöhnlich lange Phase des Mietwachstums. Im Jahr 2017 stiegen die Büromieten nunmehr zum achten Mal in Folge und laut dem Immobiliendienstleister Savills ist noch kein Ende in Sicht.

Büroimmobilien: Längste Mietwachstumsperiode seit über 30 Jahren

In B- und C-Lagen fallen die Mietsteigerungen derzeit häufig höher aus als in den besten Lagen.

In ihrem aktuellen Büromarktbericht kommen die Experten von Savills zu dem Schluss, dass sich die Mietpreisentwicklung am Markt für Büroimmobilien vorerst fortsetzen werde.

“Mit einer Entspannung können Büronutzer frühestens 2020 rechnen. Erst dann wird voraussichtlich genügend Bürofläche fertiggestellt, um den Bedarf zu decken. Bis dahin heißt es: steigende Knappheit, steigende Mieten”, sagt Matthias Pink, Director und Head of Research Savills Germany.

Mit dem achten Anstieg in Folge seien die Büromieten in den letzten Jahren so langanhaltend angestiegen wie zuletzt vor über 30 Jahren. Bis 2020 werden Knappheit und Mieten noch weiter ansteigen – in B- und C-Lagen voraussichtlich am stärksten.

Flächenknappheit verlagert Nachfrage

Entwicklungen wie langsameres Städtewachstum, demografischer Wandel, Coworking und Digitalisierung könnten den Flächenbedarf Savills zufolge langfristig reduzieren.

Mehr und mehr bekommen die Büronutzer die schiere länge der Mietwachstumsperiode zu spüren, so erklärt Marcus Mornhart, Managing director und Head of Agency Savills Germany: “Auf Sicht von fünf Jahren, also der typischen Länge eines Mietvertrages, sind die Mieten um etwa ein Fünftel gestiegen.”

Daher müssen Mieter, deren Vertrag ausläuft, mit teilweise schmerzhaften Mieterhöhungen rechnen. Durch die Flächenknappheit in den Stadtzentren verlagere sich die Nachfrage in den weniger zentralen Lagen und führe dort zu überproportionalen Mietanstiegen.

Effizientere Flächennutzung anstreben

Auf Sicht der nächsten zwei bis drei Jahre deute vieles auf weiter steigende Mieten und Knappheit hin, jedoch sei der längerfristige Ausblick weitaus unklarer.

Einerseits scheint die Projektentwicklungsaktivität laut Savills in einigen Städten deutlich zuzunehmen, allerdings lässt sich das konkrete Ausmaß noch nicht beziffern. Andererseits sei zu erwarten, dass Platzmangel und demographischer Wandel das Wachstum dämpfen werden.

Weiterhin haben Coworking Spaces und Digitalisierung das Potenzial, eine effizientere Nutzung von Büroflächen zu ermöglichen. “Eigentümer und Investoren sollten diesen Aspekten also besondere Aufmerksamkeit schenken, zumal sie den Flächenbedarf nicht nur in quantitativer, sondern auch in qualitativer Hinsicht maßgeblich beeinflussen könnten”, so Mornhart. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien: 

Gewerbeinvestments: Dynamischer Start ins Jahr

Immobilieninvestments: Chancen durch Produktknappheit

Gewerbeimmobilien: Europäische Märkte verzeichnen Höchstwerte

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...