2. März 2018, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Längste Mietwachstumsperiode seit über 30 Jahren

Der deutsche Markt für Büroimmobilien erlebt derzeit eine außergewöhnlich lange Phase des Mietwachstums. Im Jahr 2017 stiegen die Büromieten nunmehr zum achten Mal in Folge und laut dem Immobiliendienstleister Savills ist noch kein Ende in Sicht.

Büroimmobilien: Längste Mietwachstumsperiode seit über 30 Jahren

In B- und C-Lagen fallen die Mietsteigerungen derzeit häufig höher aus als in den besten Lagen.

In ihrem aktuellen Büromarktbericht kommen die Experten von Savills zu dem Schluss, dass sich die Mietpreisentwicklung am Markt für Büroimmobilien vorerst fortsetzen werde.

“Mit einer Entspannung können Büronutzer frühestens 2020 rechnen. Erst dann wird voraussichtlich genügend Bürofläche fertiggestellt, um den Bedarf zu decken. Bis dahin heißt es: steigende Knappheit, steigende Mieten”, sagt Matthias Pink, Director und Head of Research Savills Germany.

Mit dem achten Anstieg in Folge seien die Büromieten in den letzten Jahren so langanhaltend angestiegen wie zuletzt vor über 30 Jahren. Bis 2020 werden Knappheit und Mieten noch weiter ansteigen – in B- und C-Lagen voraussichtlich am stärksten.

Flächenknappheit verlagert Nachfrage

Entwicklungen wie langsameres Städtewachstum, demografischer Wandel, Coworking und Digitalisierung könnten den Flächenbedarf Savills zufolge langfristig reduzieren.

Mehr und mehr bekommen die Büronutzer die schiere länge der Mietwachstumsperiode zu spüren, so erklärt Marcus Mornhart, Managing director und Head of Agency Savills Germany: “Auf Sicht von fünf Jahren, also der typischen Länge eines Mietvertrages, sind die Mieten um etwa ein Fünftel gestiegen.”

Daher müssen Mieter, deren Vertrag ausläuft, mit teilweise schmerzhaften Mieterhöhungen rechnen. Durch die Flächenknappheit in den Stadtzentren verlagere sich die Nachfrage in den weniger zentralen Lagen und führe dort zu überproportionalen Mietanstiegen.

Effizientere Flächennutzung anstreben

Auf Sicht der nächsten zwei bis drei Jahre deute vieles auf weiter steigende Mieten und Knappheit hin, jedoch sei der längerfristige Ausblick weitaus unklarer.

Einerseits scheint die Projektentwicklungsaktivität laut Savills in einigen Städten deutlich zuzunehmen, allerdings lässt sich das konkrete Ausmaß noch nicht beziffern. Andererseits sei zu erwarten, dass Platzmangel und demographischer Wandel das Wachstum dämpfen werden.

Weiterhin haben Coworking Spaces und Digitalisierung das Potenzial, eine effizientere Nutzung von Büroflächen zu ermöglichen. “Eigentümer und Investoren sollten diesen Aspekten also besondere Aufmerksamkeit schenken, zumal sie den Flächenbedarf nicht nur in quantitativer, sondern auch in qualitativer Hinsicht maßgeblich beeinflussen könnten”, so Mornhart. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien: 

Gewerbeinvestments: Dynamischer Start ins Jahr

Immobilieninvestments: Chancen durch Produktknappheit

Gewerbeimmobilien: Europäische Märkte verzeichnen Höchstwerte

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...