24. April 2018, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel setzt zu Jahresbeginn wieder stärker auf Metropolen

Der Anteil von Einzelhandelsanmietungen in den Metropolen hat nach Angaben von Jones Lang LaSalle im ersten Quartal 2018 wieder deutlich zugenommen. Dabei setze sich der Trend zur Anmietung kleinerer Flächen fort.

Einkaufszentrum-einzelhandel-shoppingcenter-paar-shutterstock 238826140 in Einzelhandel setzt zu Jahresbeginn wieder stärker auf Metropolen

Die Top-Ten-Standorte verzeichneten im ersten Quartal 2018 wieder deutlich mehr Flächenumsatz.

Am deutschen Retail-Vermietungsmarkt wurden laut Jones Lang LaSalle (JLL) zum Jahresbeginn insgesamt 119.400 Quadratmeter umgesetzt. Dabei ging die Fläche auf Jahressicht um fünf Prozent zurück, doch zugleich stieg die Anzahl der Anmietungen um neun Prozent auf 268 Fälle an.

Schon im fünften Jahr in Folge dominieren laut JLL die Flächengrößen unter 100 Quadratmetern sowie die Klasse darüber bis 250 Quadratmeter. Zusammen kamen sie im ersten Quartal auf rund 60 Prozent aller Abschlüsse. Nur jeder zehnte Abschluss weise mehr mehr als 1.000 Quadratmeter Fläche auf.

Deutlich mehr Umsatz an den Top-Standorten

Ein anderer Trend der vergangenen Quartale wurde laut JLL unterdessen gebrochen: Erstmals seit einem Jahr hätten die Big-Ten-Standorte ihren Anteil wieder ausbauen können. Mit 53.000 Quadratmetern erzielten die Metropolen einen Anteil von 44 Prozent. Vor einem Jahr seien es nur 18 Prozent gewesen, doch habe der Anteil langsam aber stetig wieder zugenommen.

„Hier pendelt sich der Markt langsam wieder ein. Nachdem die Mieten in den Spitzenlagen der Big Ten deutlich schneller gestiegen waren als die Handelsumsätze, verlagerte sich die Expansion in die B- und C-Standorte. Nun ist das Angebot auch dort zunehmend gefragt und zugleich kehrt bei den Vermietern in den Big Ten mehr Realismus bei erzielbaren Mieten ein. Entsprechend steigen auch in den Big Ten wieder die Chancen auf Neuanmietungen“, kommentiert Dirk Wichner, Head of Retail Leasing JLL Germany.

Köln und Leipzig besonders dynamisch

Besonders dynamisch hätten sich in den ersten drei Monaten des Jahres die Märkte in Köln (12.500 Quadratmeter) und Leipzig (11.900 Quadratmeter) gezeigt. Auch die meisten anderen Städte hätten einen teils deutlich besseren Start als noch vor einem Jahr verbucht – blieben langfristig gesehen aber auf niedrigem Niveau.

Allein Hamburg habe nach 8.600 Quadratmetern im Vorjahr einen Dämpfer hinnehmen müssen und diesmal nur 3.800 Quadratmeter erzielt. „Berlin findet sich diesmal nur im Mittelfeld wieder. Auch in den besten Lagen der Bundeshauptstadt steht mittlerweile mehr Angebot zur Verfügung und Mieter können es sich erlauben, eine Standortentscheidung genau zu prüfen, bevor sie unterschreiben“, erklärt Wichner.

Im Durchschnitt aller 185 erfassten Einzelhandelsstandorte gingen die Spitzenmieten laut JLL um drei Prozent zurück. Allerdings nicht einheitlich, sondern sehr unterschiedlich: So verzeichneten 105 Städte ebenfalls gleichbleibende Mieten, in 73 Fällen seien sinkende Werte zu beobachten und an sieben Standorten könne ein leichter Anstieg verzeichnet werden. Dazu zählten unter anderem die bayerischen Städte Würzburg und Rosenheim. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...