5. April 2018, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeinvestments: Deutscher Markt verpasst Rekord knapp

In der Bundesrepublik wurden im ersten Quartal 2018 insgesamt etwa 12,3 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien investiert. Einer Analyse von BNP Paribas Real Estate zufolge wurde der Rekord aus dem letzten Jahr so nur um drei Prozent verpasst.

Gewerbeinvestments: Deutscher Markt verpasst Rekord knapp

Der deutsche Gewerbeinvestment-Markt erzielte im ersten Quartal 2018 das beste Quartalsergebnis aller Zeiten.

“Bemerkenswert ist, dass dieses außergewöhnliche Ergebnis vor allem auf Einzeltransaktionen zurückzuführen ist, die mit mehr als 10,3 Milliarden Euro ein neues Allzeithoch aufstellen und den erst im letzten Jahr aufgestellten Rekord noch einmal um zwölf Prozent übertreffen”, erklärt Piotr Bienkowski, CEO von BNP Paribas Real Estate Deutschland.

Große Portfolioverkäufen nehmen dagegen bisher eine eher untergeordnete Rolle ein. Mit einem größeren Angebot von Paketen am Markt, die zu immerhin zu einem durchschnittlichen Transaktionsvolumen geführt hätten, wäre Bienkowski zufolge schon im ersten Quartal eine neue Bestmarke an den Investmentmärkten aufgestellt worden.

Da die aktuell hervorragenden Fundamentaldaten sowohl zukünftige Wertsteigerungspotenziale als auch den Rahmen für nachhaltig stabile Investments bieten, bleibe das Investoreninteresse an deutschen Immobilien weiterhin hoch.

Fokus auf Büroimmobilien

Zu diesen Fundamentaldaten zählen laut Bienkowski unter anderem die starke Nachfrage auf den Nutzermärkten mit steigenden Mieten, eine kontinuierlich wachsende Beschäftigung und sehr erfreuliche Prognosen für das BIP-Wachstum im laufenden Jahr.

Der Fokus der Anleger liege erneut auf Büroobjekten, auf die etwa 51 Prozent des Gesamtumsatzes entfallen. Hier spiegele sich die positive Einschätzung zur aktuellen und mittelfristig absehbaren Nutzernachfrage wider, die zu spürbaren Mietpreissteigerungen führen werde.

Laut BNP Paribas konnte das Vorjahresresultat mit 6,24 Milliarden Euro um 29 Prozent übertroffen und ein neuer Rekord aufgestellt werden. Einzig 2007 sei ähnlich viel in Bürohäuser investiert worden (6,17 Milliarden Euro), allerdings im Wesentlichen beeinflusst durch Paketverkäufe.

Rückgang bei Einzelhandel und Logistik

Aktuell seien 5,80 Milliarden Euro (93 Prozent) in Einzeltransaktionen geflossen, mehr als je zuvor. Auf die Büroobjekte folgen Einzelhandels- und Logistikimmobilien (jeweils 14 Prozent am Gesamtergebnis).

Einzelhandelsinvestments bleiben mit 1,76 Milliarden Euro rund 40 Prozent hinter dem Vorjahresergebnis zurück, wobei sich der eher verhaltene Umsatz im Portfoliosegment bemerkbar mache.

Die Situation bei Logistikverkäufen gestalte sich vergleichbar: Zwar klinge ein Rückgang um 21 Prozent nach schwacher Entwicklung, jedoch müsse berücksichtigt werden, dass im Vorjahreszeitraum ein Allzeithoch aufgestellt worden sei.

Aus diesem Grund seien die 1,7 Milliarden Euro, die in Logistikobjekte investiert wurden, auch mit Abstand das zweitbeste Resultat aller Zeiten, während Verkäufe von Einzelobjekten sogar noch zugelegt haben.

Seite zwei: Neuer Rekord bei Einzeldeals

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...