17. Januar 2018, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

Aufgrund der hohen Mieten an den deutschen Top-Standorten setzen viele in- und ausländische Labels nach Angaben von BNP Paribas Real Estate auf kleinere Verkaufsflächen. Deutschland sei jedoch nach wie vor für viele Marken aufgrund der positiven Rahmenbedingungen einer der wichtigsten Ziel- und Expansionsmärkte.

Einzelhandelsimmobilien-shopping-fotonachweis-engel-voelkers in Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

41 Prozent der Mietabschlüsse internationaler Retailer in Deutschland entfielen auf die Metropolen.

Indizien für die gute Grundstimmung seien unter anderem das starke GfK-Konsumklima zum Jahresstart (10,8 Punkte) sowie der für 2018 prognostizierte überdurchschnittliche GfK-Einzelhandelsumsatz von 419,7 Milliarden Euro.

„Insgesamt liegt das Ergebnis des Flächenumsatzes in deutschen Cities 2017 mit rund 660.000 Quadratmetern zwar elf Prozent unter dem Vorjahreswert, die Zahl der Vermietungen und Eröffnungen ist mit über 1.300 – das entspricht minus vier Prozent – jedoch nur leicht zurückgegangen und spricht für eine nach wie vor hohe Dynamik in Citylagen“, erläutert Christoph Scharf, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland und Head of Retail Services. „Zurückzuführen ist die auch im langjährigen Vergleich moderate Umsatzbilanz in erster Linie auf die durchschnittliche Größe pro Vermietung, die seit 2014 um ein Drittel auf 500 Quadratmeter gesunken ist. Gut 44 Prozent der Abschlüsse haben sogar eine Gesamtfläche von höchstens 200 Quadratmetern.“

Drei Viertel des Umsatzes außerhalb der Metropolen

Gemessen am fünfjährigen Durchschnittswert sowie auch aktuell werde jeder vierte Quadratmeter des Flächenumsatzes an den Top-Ten-Standorten generiert.

Spitze seien die größten Standorte insbesondere beim Anteil ausländischer Labels: Gerade in diesen Städten fassten internationale Retailer bevorzugt in Deutschland Fuß oder nutzten sie, um auf sich aufmerksam zu machen. Somit seien sie für nennenswerte 41 Prozent der Abschlüsse in dieser Kategorie verantwortlich.

Einen Anteil von 16 Prozent des Volumens tragen laut BNP Paribas B-Städte bei. Das Gros des Umsatzes machten allerdings die sonstigen Städte aus (58 Prozent). Dazu zähle beispielsweise Bielefeld, wo mit dem ECE-Center „Loom Bielefeld“ eine der wenigen 2017 eröffneten innerstädtischen Malls an den Start ging.

Viel Dynamik in Köln, Düsseldorf und München

Dass die hohe Mietbelastung in den großen Standorten für viele Retailer nur schwer darstellbar sei und zunehmend zu Flächenoptimierungen führe, werde in der Analyse der Top-10-Standorte deutlich.

Als Konsequenz ist der Flächenumsatz laut BNP Paribas in den wichtigsten Metropolen wesentlich stärker zurückgegangen (minus 24 Prozent) als die Anzahl der Vermietungen (minus 13 Prozent). Nichtsdestotrotz hätten vier Städte Umsatzsteigerungen verzeichnen können: Dazu zählten München (plus 69 Prozent), die NRW-Standorte Düsseldorf (plus 28 Prozent) und Köln (plus 26 Prozent) sowie Nürnberg (plus 17 Prozent).

Die mit Abstand meisten Abschlüsse (rund 100) entfallen laut BNP Paribas wie in den vergangenen Jahren auf Berlin, und auch Hamburg habe mit über 60 Deals ein bemerkenswertes Resultat erzielt. (bk)

Foto: Engel & Völkers

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...