17. Januar 2018, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

Aufgrund der hohen Mieten an den deutschen Top-Standorten setzen viele in- und ausländische Labels nach Angaben von BNP Paribas Real Estate auf kleinere Verkaufsflächen. Deutschland sei jedoch nach wie vor für viele Marken aufgrund der positiven Rahmenbedingungen einer der wichtigsten Ziel- und Expansionsmärkte.

Einzelhandelsimmobilien-shopping-fotonachweis-engel-voelkers in Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

41 Prozent der Mietabschlüsse internationaler Retailer in Deutschland entfielen auf die Metropolen.

Indizien für die gute Grundstimmung seien unter anderem das starke GfK-Konsumklima zum Jahresstart (10,8 Punkte) sowie der für 2018 prognostizierte überdurchschnittliche GfK-Einzelhandelsumsatz von 419,7 Milliarden Euro.

„Insgesamt liegt das Ergebnis des Flächenumsatzes in deutschen Cities 2017 mit rund 660.000 Quadratmetern zwar elf Prozent unter dem Vorjahreswert, die Zahl der Vermietungen und Eröffnungen ist mit über 1.300 – das entspricht minus vier Prozent – jedoch nur leicht zurückgegangen und spricht für eine nach wie vor hohe Dynamik in Citylagen“, erläutert Christoph Scharf, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland und Head of Retail Services. „Zurückzuführen ist die auch im langjährigen Vergleich moderate Umsatzbilanz in erster Linie auf die durchschnittliche Größe pro Vermietung, die seit 2014 um ein Drittel auf 500 Quadratmeter gesunken ist. Gut 44 Prozent der Abschlüsse haben sogar eine Gesamtfläche von höchstens 200 Quadratmetern.“

Drei Viertel des Umsatzes außerhalb der Metropolen

Gemessen am fünfjährigen Durchschnittswert sowie auch aktuell werde jeder vierte Quadratmeter des Flächenumsatzes an den Top-Ten-Standorten generiert.

Spitze seien die größten Standorte insbesondere beim Anteil ausländischer Labels: Gerade in diesen Städten fassten internationale Retailer bevorzugt in Deutschland Fuß oder nutzten sie, um auf sich aufmerksam zu machen. Somit seien sie für nennenswerte 41 Prozent der Abschlüsse in dieser Kategorie verantwortlich.

Einen Anteil von 16 Prozent des Volumens tragen laut BNP Paribas B-Städte bei. Das Gros des Umsatzes machten allerdings die sonstigen Städte aus (58 Prozent). Dazu zähle beispielsweise Bielefeld, wo mit dem ECE-Center „Loom Bielefeld“ eine der wenigen 2017 eröffneten innerstädtischen Malls an den Start ging.

Viel Dynamik in Köln, Düsseldorf und München

Dass die hohe Mietbelastung in den großen Standorten für viele Retailer nur schwer darstellbar sei und zunehmend zu Flächenoptimierungen führe, werde in der Analyse der Top-10-Standorte deutlich.

Als Konsequenz ist der Flächenumsatz laut BNP Paribas in den wichtigsten Metropolen wesentlich stärker zurückgegangen (minus 24 Prozent) als die Anzahl der Vermietungen (minus 13 Prozent). Nichtsdestotrotz hätten vier Städte Umsatzsteigerungen verzeichnen können: Dazu zählten München (plus 69 Prozent), die NRW-Standorte Düsseldorf (plus 28 Prozent) und Köln (plus 26 Prozent) sowie Nürnberg (plus 17 Prozent).

Die mit Abstand meisten Abschlüsse (rund 100) entfallen laut BNP Paribas wie in den vergangenen Jahren auf Berlin, und auch Hamburg habe mit über 60 Deals ein bemerkenswertes Resultat erzielt. (bk)

Foto: Engel & Völkers

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...