12. Januar 2018, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

Das Wachstum der Kaufpreise für Wohnimmobilien war auch in 2017 hoch, so das Researchinstitut Empirica. Die Mieten legten ebenfalls zu, hinken aber im Wachstum den Preisen hinterher. Trotzdem sei mit weiteren Anstiegen zu rechnen.

Haus-vertrag-shutt 376188409 in Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

Ausgehend von einem ohnehin schon hohen Niveau sind die Kaufpreise von inserierten Eigentumswohnungen in den sieben A-Städten im Jahr 2017 um 9,5 Prozent gestiegen (2016: plus 11,5 Prozent). In den B-Städten legten sie um 7,6 Prozent zu (2016: 7,2 Prozent).

Dies sind Ergebnisse der aktuellen Auswertung des Empirica-Immobilienpreisindex.

Mieten steigen moderater

Die Mietpreise legten laut Empirica ebenfalls weiter zu, hinken mit einer jährlichen Wachstumsrate von zuletzt 5,9 Prozent in den A-Städten (2016: 5,3 Prozent), und 5,0 Prozent in den B-Städten (2016: 3,9 Prozent) jedoch weiterhin den Preissteigerungen der Kaufobjekte hinterher.

Die Divergenz zwischen Miet- und Kaufpreisen hänge an den Niedrigzinsen und einem Mangel an rentableren Anlagealternativen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12012018-1024x385 in Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

“Aber auch die Mieten werden noch solange steigen, bis die Kluft zwischen Nachfrage und tatsächlichen Fertigstellungen geschlossen ist. Derzeit liegt die jährliche Fertigstellungslücke noch bei gut 80.000 Wohnungen oder 23 Prozent”, sagt Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Am größten sei die Lücke B-Städten (48 Prozent), gefolgt von den A-Städten (42 Prozent). In den Landkreisen würden dagegen nur zwölf Prozent Wohnungen zu wenig gebaut.

Neue Höchstwerte im vierten Quartal 2017

Im Durchschnitt aller Baujahre legten die Indices von Miet- und Eigentumswohnungen sowie von Ein- und Zweifamilienhäusern laut Empirica im vierten Quartal 2017 weiter zu.

Der Preisindex für Eigentumswohnungen stieg mit einem Zuwachs von 2,5 Prozent gegenüber dem letzten Quartal am stärksten. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser legte um 2,2 Prozent zu. Auch die Mietpreise kletterten im vierten Quartal 2017 mit einem Wachstum von 1,5 Prozent weiter.

Die Indices für neugebaute Wohnungen beziehungsweise für Ein- und Zweifamilienhäuser haben laut Empirica neue Höchstwerte erreicht.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12012018-2-1024x428 in Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

Im vierten Quartal 2017 lagen die Preise für Neubauhäuser um 2,4 Prozent über dem Niveau des letzten Quartals, für neugebaute Eigentumswohnungen um 2,0 Prozent höher.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für neuen Eigentumswohnungen nach Aussage von Empirica deutschlandweit um 46,3 Prozent gestiegen. In den kreisfreien Städten liege der Zuwachs bei 65,1 Prozent. In Landkreisen haben sie im selben Zeitraum um 35,6 Prozent zugelegt. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. ….bis Fertigstellungslücke geschlossen ist. Sehr intelligent. Das wird schon aus Platzgründen in Großstädten wie München wohl nie erreicht werden. Mit dieser Politik werden die Mieten ungebremst weiter steigen. Kompliment!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 12. Januar 2018 @ 23:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...