12. Januar 2018, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

Das Wachstum der Kaufpreise für Wohnimmobilien war auch in 2017 hoch, so das Researchinstitut Empirica. Die Mieten legten ebenfalls zu, hinken aber im Wachstum den Preisen hinterher. Trotzdem sei mit weiteren Anstiegen zu rechnen.

Haus-vertrag-shutt 376188409 in Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

Ausgehend von einem ohnehin schon hohen Niveau sind die Kaufpreise von inserierten Eigentumswohnungen in den sieben A-Städten im Jahr 2017 um 9,5 Prozent gestiegen (2016: plus 11,5 Prozent). In den B-Städten legten sie um 7,6 Prozent zu (2016: 7,2 Prozent).

Dies sind Ergebnisse der aktuellen Auswertung des Empirica-Immobilienpreisindex.

Mieten steigen moderater

Die Mietpreise legten laut Empirica ebenfalls weiter zu, hinken mit einer jährlichen Wachstumsrate von zuletzt 5,9 Prozent in den A-Städten (2016: 5,3 Prozent), und 5,0 Prozent in den B-Städten (2016: 3,9 Prozent) jedoch weiterhin den Preissteigerungen der Kaufobjekte hinterher.

Die Divergenz zwischen Miet- und Kaufpreisen hänge an den Niedrigzinsen und einem Mangel an rentableren Anlagealternativen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12012018-1024x385 in Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

“Aber auch die Mieten werden noch solange steigen, bis die Kluft zwischen Nachfrage und tatsächlichen Fertigstellungen geschlossen ist. Derzeit liegt die jährliche Fertigstellungslücke noch bei gut 80.000 Wohnungen oder 23 Prozent”, sagt Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Am größten sei die Lücke B-Städten (48 Prozent), gefolgt von den A-Städten (42 Prozent). In den Landkreisen würden dagegen nur zwölf Prozent Wohnungen zu wenig gebaut.

Neue Höchstwerte im vierten Quartal 2017

Im Durchschnitt aller Baujahre legten die Indices von Miet- und Eigentumswohnungen sowie von Ein- und Zweifamilienhäusern laut Empirica im vierten Quartal 2017 weiter zu.

Der Preisindex für Eigentumswohnungen stieg mit einem Zuwachs von 2,5 Prozent gegenüber dem letzten Quartal am stärksten. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser legte um 2,2 Prozent zu. Auch die Mietpreise kletterten im vierten Quartal 2017 mit einem Wachstum von 1,5 Prozent weiter.

Die Indices für neugebaute Wohnungen beziehungsweise für Ein- und Zweifamilienhäuser haben laut Empirica neue Höchstwerte erreicht.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12012018-2-1024x428 in Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

Im vierten Quartal 2017 lagen die Preise für Neubauhäuser um 2,4 Prozent über dem Niveau des letzten Quartals, für neugebaute Eigentumswohnungen um 2,0 Prozent höher.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für neuen Eigentumswohnungen nach Aussage von Empirica deutschlandweit um 46,3 Prozent gestiegen. In den kreisfreien Städten liege der Zuwachs bei 65,1 Prozent. In Landkreisen haben sie im selben Zeitraum um 35,6 Prozent zugelegt. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. ….bis Fertigstellungslücke geschlossen ist. Sehr intelligent. Das wird schon aus Platzgründen in Großstädten wie München wohl nie erreicht werden. Mit dieser Politik werden die Mieten ungebremst weiter steigen. Kompliment!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 12. Januar 2018 @ 23:13

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...