Anzeige
12. Januar 2018, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

Das Wachstum der Kaufpreise für Wohnimmobilien war auch in 2017 hoch, so das Researchinstitut Empirica. Die Mieten legten ebenfalls zu, hinken aber im Wachstum den Preisen hinterher. Trotzdem sei mit weiteren Anstiegen zu rechnen.

Haus-vertrag-shutt 376188409 in Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

Ausgehend von einem ohnehin schon hohen Niveau sind die Kaufpreise von inserierten Eigentumswohnungen in den sieben A-Städten im Jahr 2017 um 9,5 Prozent gestiegen (2016: plus 11,5 Prozent). In den B-Städten legten sie um 7,6 Prozent zu (2016: 7,2 Prozent).

Dies sind Ergebnisse der aktuellen Auswertung des Empirica-Immobilienpreisindex.

Mieten steigen moderater

Die Mietpreise legten laut Empirica ebenfalls weiter zu, hinken mit einer jährlichen Wachstumsrate von zuletzt 5,9 Prozent in den A-Städten (2016: 5,3 Prozent), und 5,0 Prozent in den B-Städten (2016: 3,9 Prozent) jedoch weiterhin den Preissteigerungen der Kaufobjekte hinterher.

Die Divergenz zwischen Miet- und Kaufpreisen hänge an den Niedrigzinsen und einem Mangel an rentableren Anlagealternativen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12012018-1024x385 in Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

“Aber auch die Mieten werden noch solange steigen, bis die Kluft zwischen Nachfrage und tatsächlichen Fertigstellungen geschlossen ist. Derzeit liegt die jährliche Fertigstellungslücke noch bei gut 80.000 Wohnungen oder 23 Prozent”, sagt Empirica-Vorstand Dr. Reiner Braun.

Am größten sei die Lücke B-Städten (48 Prozent), gefolgt von den A-Städten (42 Prozent). In den Landkreisen würden dagegen nur zwölf Prozent Wohnungen zu wenig gebaut.

Neue Höchstwerte im vierten Quartal 2017

Im Durchschnitt aller Baujahre legten die Indices von Miet- und Eigentumswohnungen sowie von Ein- und Zweifamilienhäusern laut Empirica im vierten Quartal 2017 weiter zu.

Der Preisindex für Eigentumswohnungen stieg mit einem Zuwachs von 2,5 Prozent gegenüber dem letzten Quartal am stärksten. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser legte um 2,2 Prozent zu. Auch die Mietpreise kletterten im vierten Quartal 2017 mit einem Wachstum von 1,5 Prozent weiter.

Die Indices für neugebaute Wohnungen beziehungsweise für Ein- und Zweifamilienhäuser haben laut Empirica neue Höchstwerte erreicht.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-empirica-12012018-2-1024x428 in Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

Im vierten Quartal 2017 lagen die Preise für Neubauhäuser um 2,4 Prozent über dem Niveau des letzten Quartals, für neugebaute Eigentumswohnungen um 2,0 Prozent höher.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für neuen Eigentumswohnungen nach Aussage von Empirica deutschlandweit um 46,3 Prozent gestiegen. In den kreisfreien Städten liege der Zuwachs bei 65,1 Prozent. In Landkreisen haben sie im selben Zeitraum um 35,6 Prozent zugelegt. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. ….bis Fertigstellungslücke geschlossen ist. Sehr intelligent. Das wird schon aus Platzgründen in Großstädten wie München wohl nie erreicht werden. Mit dieser Politik werden die Mieten ungebremst weiter steigen. Kompliment!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 12. Januar 2018 @ 23:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...