11. Januar 2018, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: Preise an D-Standorten steigen am stärksten

Der deutsche Markt für Anlageimmobilien ist nach einer aktuellen Studie von Engel & Völkers Commercial von einer hohen Nachfrage und einem begrenzten Angebot geprägt. Insbesondere an B- und D-Standorten zeige sich eine starke Preisdynamik.

Denkmalimmobilie-berlin-shutterstock 176137946-Kopie in Anlageimmobilien: Preise an D-Standorten steigen am stärksten

Das Interesse von Privatanlegern und Investoren an Mehrfamilienhäusern ist anhaltend hoch.

Die Lage auf dem deutschen Markt für Zinshäuser ist angespannt, so Engel & Völkers Commercial (E&V). Eine anhaltend hohe Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern treffe auf ein limitierteres Angebot, was sich in der Preisentwicklung zeige.

So legte das Umsatzvolumen in den 60 von Engel & Völkers Commercial analysierten Städten um mehr als fünf Prozent auf über 17 Milliarden Euro zu, während sich die Anzahl der verkauften Objekte mit 12.125 (minus 0,3 Prozent) leicht rückläufig entwickelte.

„Der deutsche Anlageimmobilienmarkt ist jedoch deutlich vielfältiger als es diese Zahlen auf den ersten Blick zum Ausdruck bringen“, erläutert Dr. Maike Brammer, Leiterin Research bei Engel & Völkers Commercial, Hamburg.

So bieten ihrer Meinung nach die heterogenen Standorte abwechslungsreiche Investitionsmöglichkeiten für Investoren. Insbesondere die Top Seven sowie die vergleichsweise risikoarmen Universitäts- beziehungsweise Schwarmstädte standen demnach zuletzt im Fokus der Anleger.

Anlagealternativen abseits der Metropolen

In den A-Städten zeige sich der Mangel an Objekten deutlich. Während das Umsatzvolumen in diesen Wirtschaftszentren in der Summe um zwei Prozent sank, nahm dort gleichzeitig die Zahl der gehandelten Objekte um mehr als fünf Prozent ab. Allein in fünf der sieben größten Städte wurden 2016 weniger Objekte verkauft als im Vorjahr. Lediglich in Hamburg (plus 2,6 Prozent) und München (plus 18,9 Prozent) nahm der Handel laut E&V zu.

News-engel-voelkers-2-10012018 in Anlageimmobilien: Preise an D-Standorten steigen am stärksten

Längst schauten zahlreiche Investoren auf der Suche nach Anlagealternativen auch abseits der Metropolen. „Insbesondere in C-Städten wie Mülheim an der Ruhr oder Mönchengladbach stieg die Anzahl der Transaktionen um mehr als ein Viertel und das dazugehörige Transaktionsvolumen um mehr als 50 Prozent“, hebt Brammer hervor.

Durch wachsende Bevölkerungszahlen und steigende Angebotsmieten würden auch weitere D-Städte in der Region West wie Oberhausen oder Leverkusen das Interesse von Investoren auf sich ziehen.

Hohe Preisdynamik in B- und D-Städten

„Insgesamt ist festzustellen, dass die angebotenen Quadratmeterpreise für Wohn- und Geschäftshäuser 2017 in den 60 betrachteten Standorten gegenüber dem Vorjahr durchschnittlich um rund neun Prozent gestiegen sind“, berichtet die Researcherin. Mit rund 3.253 Euro pro Quadratmeter im Schnitt hebe sich das Preisniveau in den A-Städten deutlich von den anderen Städtekategorien ab.

Seite 2: Preisanstieg in C-Städten verlangsamt sich

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...