Anzeige
11. Januar 2018, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: Preise an D-Standorten steigen am stärksten

Der deutsche Markt für Anlageimmobilien ist nach einer aktuellen Studie von Engel & Völkers Commercial von einer hohen Nachfrage und einem begrenzten Angebot geprägt. Insbesondere an B- und D-Standorten zeige sich eine starke Preisdynamik.

Denkmalimmobilie-berlin-shutterstock 176137946-Kopie in Anlageimmobilien: Preise an D-Standorten steigen am stärksten

Das Interesse von Privatanlegern und Investoren an Mehrfamilienhäusern ist anhaltend hoch.

Die Lage auf dem deutschen Markt für Zinshäuser ist angespannt, so Engel & Völkers Commercial (E&V). Eine anhaltend hohe Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern treffe auf ein limitierteres Angebot, was sich in der Preisentwicklung zeige.

So legte das Umsatzvolumen in den 60 von Engel & Völkers Commercial analysierten Städten um mehr als fünf Prozent auf über 17 Milliarden Euro zu, während sich die Anzahl der verkauften Objekte mit 12.125 (minus 0,3 Prozent) leicht rückläufig entwickelte.

„Der deutsche Anlageimmobilienmarkt ist jedoch deutlich vielfältiger als es diese Zahlen auf den ersten Blick zum Ausdruck bringen“, erläutert Dr. Maike Brammer, Leiterin Research bei Engel & Völkers Commercial, Hamburg.

So bieten ihrer Meinung nach die heterogenen Standorte abwechslungsreiche Investitionsmöglichkeiten für Investoren. Insbesondere die Top Seven sowie die vergleichsweise risikoarmen Universitäts- beziehungsweise Schwarmstädte standen demnach zuletzt im Fokus der Anleger.

Anlagealternativen abseits der Metropolen

In den A-Städten zeige sich der Mangel an Objekten deutlich. Während das Umsatzvolumen in diesen Wirtschaftszentren in der Summe um zwei Prozent sank, nahm dort gleichzeitig die Zahl der gehandelten Objekte um mehr als fünf Prozent ab. Allein in fünf der sieben größten Städte wurden 2016 weniger Objekte verkauft als im Vorjahr. Lediglich in Hamburg (plus 2,6 Prozent) und München (plus 18,9 Prozent) nahm der Handel laut E&V zu.

News-engel-voelkers-2-10012018 in Anlageimmobilien: Preise an D-Standorten steigen am stärksten

Längst schauten zahlreiche Investoren auf der Suche nach Anlagealternativen auch abseits der Metropolen. „Insbesondere in C-Städten wie Mülheim an der Ruhr oder Mönchengladbach stieg die Anzahl der Transaktionen um mehr als ein Viertel und das dazugehörige Transaktionsvolumen um mehr als 50 Prozent“, hebt Brammer hervor.

Durch wachsende Bevölkerungszahlen und steigende Angebotsmieten würden auch weitere D-Städte in der Region West wie Oberhausen oder Leverkusen das Interesse von Investoren auf sich ziehen.

Hohe Preisdynamik in B- und D-Städten

„Insgesamt ist festzustellen, dass die angebotenen Quadratmeterpreise für Wohn- und Geschäftshäuser 2017 in den 60 betrachteten Standorten gegenüber dem Vorjahr durchschnittlich um rund neun Prozent gestiegen sind“, berichtet die Researcherin. Mit rund 3.253 Euro pro Quadratmeter im Schnitt hebe sich das Preisniveau in den A-Städten deutlich von den anderen Städtekategorien ab.

Seite 2: Preisanstieg in C-Städten verlangsamt sich

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...