Anzeige
11. Januar 2018, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageimmobilien: Preise an D-Standorten steigen am stärksten

Der deutsche Markt für Anlageimmobilien ist nach einer aktuellen Studie von Engel & Völkers Commercial von einer hohen Nachfrage und einem begrenzten Angebot geprägt. Insbesondere an B- und D-Standorten zeige sich eine starke Preisdynamik.

Denkmalimmobilie-berlin-shutterstock 176137946-Kopie in Anlageimmobilien: Preise an D-Standorten steigen am stärksten

Das Interesse von Privatanlegern und Investoren an Mehrfamilienhäusern ist anhaltend hoch.

Die Lage auf dem deutschen Markt für Zinshäuser ist angespannt, so Engel & Völkers Commercial (E&V). Eine anhaltend hohe Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern treffe auf ein limitierteres Angebot, was sich in der Preisentwicklung zeige.

So legte das Umsatzvolumen in den 60 von Engel & Völkers Commercial analysierten Städten um mehr als fünf Prozent auf über 17 Milliarden Euro zu, während sich die Anzahl der verkauften Objekte mit 12.125 (minus 0,3 Prozent) leicht rückläufig entwickelte.

„Der deutsche Anlageimmobilienmarkt ist jedoch deutlich vielfältiger als es diese Zahlen auf den ersten Blick zum Ausdruck bringen“, erläutert Dr. Maike Brammer, Leiterin Research bei Engel & Völkers Commercial, Hamburg.

So bieten ihrer Meinung nach die heterogenen Standorte abwechslungsreiche Investitionsmöglichkeiten für Investoren. Insbesondere die Top Seven sowie die vergleichsweise risikoarmen Universitäts- beziehungsweise Schwarmstädte standen demnach zuletzt im Fokus der Anleger.

Anlagealternativen abseits der Metropolen

In den A-Städten zeige sich der Mangel an Objekten deutlich. Während das Umsatzvolumen in diesen Wirtschaftszentren in der Summe um zwei Prozent sank, nahm dort gleichzeitig die Zahl der gehandelten Objekte um mehr als fünf Prozent ab. Allein in fünf der sieben größten Städte wurden 2016 weniger Objekte verkauft als im Vorjahr. Lediglich in Hamburg (plus 2,6 Prozent) und München (plus 18,9 Prozent) nahm der Handel laut E&V zu.

News-engel-voelkers-2-10012018 in Anlageimmobilien: Preise an D-Standorten steigen am stärksten

Längst schauten zahlreiche Investoren auf der Suche nach Anlagealternativen auch abseits der Metropolen. „Insbesondere in C-Städten wie Mülheim an der Ruhr oder Mönchengladbach stieg die Anzahl der Transaktionen um mehr als ein Viertel und das dazugehörige Transaktionsvolumen um mehr als 50 Prozent“, hebt Brammer hervor.

Durch wachsende Bevölkerungszahlen und steigende Angebotsmieten würden auch weitere D-Städte in der Region West wie Oberhausen oder Leverkusen das Interesse von Investoren auf sich ziehen.

Hohe Preisdynamik in B- und D-Städten

„Insgesamt ist festzustellen, dass die angebotenen Quadratmeterpreise für Wohn- und Geschäftshäuser 2017 in den 60 betrachteten Standorten gegenüber dem Vorjahr durchschnittlich um rund neun Prozent gestiegen sind“, berichtet die Researcherin. Mit rund 3.253 Euro pro Quadratmeter im Schnitt hebe sich das Preisniveau in den A-Städten deutlich von den anderen Städtekategorien ab.

Seite 2: Preisanstieg in C-Städten verlangsamt sich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...