4. Januar 2018, 16:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Starke Nachfrage steigert Umsätze

Der deutsche Markt für Investments in Wohnungsbestände ab 30 Wohneinheiten setzt sein Wachstum fort und wird wohl auch 2018 dynamisch bleiben. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters BNP Paribas Real Estate hervor.

Wohninvestments: Starke Nachfrage steigert Umsätze

Berlin: Die Bundeshauptstadt blieb auch 2017 der beliebteste Investitionsstandort Deutschlands.

Deutschlandweit seien 2017 insgesamt 14 Milliarden Euro in Wohnungsbestände investiert worden. Somit übertreffe das Transaktionsvolumen in diesem Sektor das Vorjahresergebnis um etwa vier Prozent. Dies sei das drittbeste Resultat der letzten zehn Jahre.

“Besonders erfreulich ist dabei, dass es nicht auf wenige große Transaktionen zurückzuführen ist, sondern auf einer Vielzahl von Verkäufen beruht“, erläutert Udo Cordts-Sanzenbacher, Head of Residential Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Durch etwa 360 Abschlüsse – der höchste Wert der vergangenen Dekade – haben knapp 117.000 Wohneinheiten den Besitzer gewechselt, wobei das durchschnittliche Volumen pro Verkauf mit knapp unter 40 Millionen Euro das geringste seit 2011 sei.

Projektentwicklungen gewinnen an Bedeutung

Mit einem Wert von 655 Millionen Euro konnte BNP Paribas Real Estate zufolge einzig das zu Jahresanfang an die Deutsche Wohnen verkaufte Helvetica-Portfolio die 500-Millionen-Euro-Marke überschreiten.

Durchschnittlich seien 120.000 Euro pro verkaufter Wohneinheit, oder 1.860 Euro pro Quadratmeter erzielt worden, was im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Steigerung in allen Segmenten bedeute.

Als Grund für den Anstieg der Quadratmeterpreise sei der Bedeutungszuwachs von Projektentwicklungen zu nennen. Mit 29 Prozent des Volumens seien Neubauentwicklungen auf dem zweiten Platz hinter Bestandsportfolios, die mit etwa 47 Prozent das Gros des Volumens stellen.

Gleichmäßig verteiltes Volumen

Gegenüber dem Vorjahr haben Neubauentwicklungen laut BNP Paribas Real Estate einen Zuwachs von 44 Prozent auf fast 4,1 Milliarden Euro verzeichnen können. Ältere Bestandsobjekte machen nur 17 Prozent des Gesamtvolumens aus, während Sonderformen wie Studentenwohnungen nur sieben Prozent stellen.

Das Volumen verteile sich wie schon im Vorjahr gleichmäßig auf die Größenklassen, wobei die kleineren und mittleren Segmente bis 100 Millionen Euro etwas zugelegt haben.

Mit rund 42 Prozent sei die Kategorie im dreistelligen Millionenbereich trotz eines um elf Prozent gesunkenen Volumens noch immer die umsatzstärkste.

Seite zwei: Großer Anteil deutscher Anleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...