Anzeige
4. Januar 2018, 16:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Starke Nachfrage steigert Umsätze

Der deutsche Markt für Investments in Wohnungsbestände ab 30 Wohneinheiten setzt sein Wachstum fort und wird wohl auch 2018 dynamisch bleiben. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters BNP Paribas Real Estate hervor.

Wohninvestments: Starke Nachfrage steigert Umsätze

Berlin: Die Bundeshauptstadt blieb auch 2017 der beliebteste Investitionsstandort Deutschlands.

Deutschlandweit seien 2017 insgesamt 14 Milliarden Euro in Wohnungsbestände investiert worden. Somit übertreffe das Transaktionsvolumen in diesem Sektor das Vorjahresergebnis um etwa vier Prozent. Dies sei das drittbeste Resultat der letzten zehn Jahre.

“Besonders erfreulich ist dabei, dass es nicht auf wenige große Transaktionen zurückzuführen ist, sondern auf einer Vielzahl von Verkäufen beruht“, erläutert Udo Cordts-Sanzenbacher, Head of Residential Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Durch etwa 360 Abschlüsse – der höchste Wert der vergangenen Dekade – haben knapp 117.000 Wohneinheiten den Besitzer gewechselt, wobei das durchschnittliche Volumen pro Verkauf mit knapp unter 40 Millionen Euro das geringste seit 2011 sei.

Projektentwicklungen gewinnen an Bedeutung

Mit einem Wert von 655 Millionen Euro konnte BNP Paribas Real Estate zufolge einzig das zu Jahresanfang an die Deutsche Wohnen verkaufte Helvetica-Portfolio die 500-Millionen-Euro-Marke überschreiten.

Durchschnittlich seien 120.000 Euro pro verkaufter Wohneinheit, oder 1.860 Euro pro Quadratmeter erzielt worden, was im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Steigerung in allen Segmenten bedeute.

Als Grund für den Anstieg der Quadratmeterpreise sei der Bedeutungszuwachs von Projektentwicklungen zu nennen. Mit 29 Prozent des Volumens seien Neubauentwicklungen auf dem zweiten Platz hinter Bestandsportfolios, die mit etwa 47 Prozent das Gros des Volumens stellen.

Gleichmäßig verteiltes Volumen

Gegenüber dem Vorjahr haben Neubauentwicklungen laut BNP Paribas Real Estate einen Zuwachs von 44 Prozent auf fast 4,1 Milliarden Euro verzeichnen können. Ältere Bestandsobjekte machen nur 17 Prozent des Gesamtvolumens aus, während Sonderformen wie Studentenwohnungen nur sieben Prozent stellen.

Das Volumen verteile sich wie schon im Vorjahr gleichmäßig auf die Größenklassen, wobei die kleineren und mittleren Segmente bis 100 Millionen Euro etwas zugelegt haben.

Mit rund 42 Prozent sei die Kategorie im dreistelligen Millionenbereich trotz eines um elf Prozent gesunkenen Volumens noch immer die umsatzstärkste.

Seite zwei: Großer Anteil deutscher Anleger

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...