4. Januar 2018, 16:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Starke Nachfrage steigert Umsätze

Der deutsche Markt für Investments in Wohnungsbestände ab 30 Wohneinheiten setzt sein Wachstum fort und wird wohl auch 2018 dynamisch bleiben. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters BNP Paribas Real Estate hervor.

Wohninvestments: Starke Nachfrage steigert Umsätze

Berlin: Die Bundeshauptstadt blieb auch 2017 der beliebteste Investitionsstandort Deutschlands.

Deutschlandweit seien 2017 insgesamt 14 Milliarden Euro in Wohnungsbestände investiert worden. Somit übertreffe das Transaktionsvolumen in diesem Sektor das Vorjahresergebnis um etwa vier Prozent. Dies sei das drittbeste Resultat der letzten zehn Jahre.

“Besonders erfreulich ist dabei, dass es nicht auf wenige große Transaktionen zurückzuführen ist, sondern auf einer Vielzahl von Verkäufen beruht“, erläutert Udo Cordts-Sanzenbacher, Head of Residential Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Durch etwa 360 Abschlüsse – der höchste Wert der vergangenen Dekade – haben knapp 117.000 Wohneinheiten den Besitzer gewechselt, wobei das durchschnittliche Volumen pro Verkauf mit knapp unter 40 Millionen Euro das geringste seit 2011 sei.

Projektentwicklungen gewinnen an Bedeutung

Mit einem Wert von 655 Millionen Euro konnte BNP Paribas Real Estate zufolge einzig das zu Jahresanfang an die Deutsche Wohnen verkaufte Helvetica-Portfolio die 500-Millionen-Euro-Marke überschreiten.

Durchschnittlich seien 120.000 Euro pro verkaufter Wohneinheit, oder 1.860 Euro pro Quadratmeter erzielt worden, was im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Steigerung in allen Segmenten bedeute.

Als Grund für den Anstieg der Quadratmeterpreise sei der Bedeutungszuwachs von Projektentwicklungen zu nennen. Mit 29 Prozent des Volumens seien Neubauentwicklungen auf dem zweiten Platz hinter Bestandsportfolios, die mit etwa 47 Prozent das Gros des Volumens stellen.

Gleichmäßig verteiltes Volumen

Gegenüber dem Vorjahr haben Neubauentwicklungen laut BNP Paribas Real Estate einen Zuwachs von 44 Prozent auf fast 4,1 Milliarden Euro verzeichnen können. Ältere Bestandsobjekte machen nur 17 Prozent des Gesamtvolumens aus, während Sonderformen wie Studentenwohnungen nur sieben Prozent stellen.

Das Volumen verteile sich wie schon im Vorjahr gleichmäßig auf die Größenklassen, wobei die kleineren und mittleren Segmente bis 100 Millionen Euro etwas zugelegt haben.

Mit rund 42 Prozent sei die Kategorie im dreistelligen Millionenbereich trotz eines um elf Prozent gesunkenen Volumens noch immer die umsatzstärkste.

Seite zwei: Großer Anteil deutscher Anleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...