29. August 2017, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in München weiter im Aufwärtstrend

Die bayerische Landeshauptstadt München ist der teuerste Immobilienmarkt Deutschlands. Warum Eigentümer trotz hoher Verkaufspreise an ihren Objekten festhalten, erklärt Thomas Aigner, Geschäftsführer der Aigner Immobilien GmbH.

Immobilienpreise in München weiter im Aufwärtstrend

Der Münchner Immobilienmarkt wird nach wie vor von knappem Angebot und hoher Nachfrage beherrscht.

Wie die aktuellen Quartalszahlen des Gutachterausschusses München zeigen, sind die Verkaufszahlen auf dem Münchner Immobilienmarkt im Vergleich zum Vorjahr stark gesunken.

Laut Thomas Aigner, Geschäftsführer der Aigner Immobilien GmbH und Mitglied im Gutachterausschuss, erreichten die Kaufpreise pro Quadratmeter in guten Lagen rund 7.600 Euro und 7.100 Euro in durchschnittlichen Lagen.

Dabei sei zu beachten dass die Quadratmeterpreise teilweise weit höher gehen, denn “… im gehobenen Segment werden auch mal 14.000 bis 18.000 Euro bezahlt”, so Aigner.

Bestandsimmobilien erzielten den Zahlen des Gutachterausschusses zufolge zwischen 5.300 Euro und 6.800 Euro pro Quadratmeter, je nach Lage.

Eigentümer halten an ihren Immobilien fest

“Durch mangelnde Anlagealternativen am Kapitalmarkt und das niedrige Zinsniveau sind Immobilien an wirtschaftsstarken Standorten wie München noch immer fokussierte Ziele der Investoren”, analysiert Aigner die Situation.

Durch den Aufwärtstrend von Preisen und Wertentwicklung seien Eigentümer eher gewillt an ihren Objekten festzuhalten. Und das obwohl gute Bedingungen für den Verkauf bestehen, da sich die Preise von Wohnobjekten seit 2008 fast verdoppelt hätten.

Aigner sieht eine Tendenz zum Verkauf momentan nur in speziellen Immobiliensegmenten, wie beispielsweise am Markt für möblierte Apartments zum zeitbegrenzten Wohnen, was die Vermietung schwierig mache. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...