29. August 2017, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in München weiter im Aufwärtstrend

Die bayerische Landeshauptstadt München ist der teuerste Immobilienmarkt Deutschlands. Warum Eigentümer trotz hoher Verkaufspreise an ihren Objekten festhalten, erklärt Thomas Aigner, Geschäftsführer der Aigner Immobilien GmbH.

Immobilienpreise in München weiter im Aufwärtstrend

Der Münchner Immobilienmarkt wird nach wie vor von knappem Angebot und hoher Nachfrage beherrscht.

Wie die aktuellen Quartalszahlen des Gutachterausschusses München zeigen, sind die Verkaufszahlen auf dem Münchner Immobilienmarkt im Vergleich zum Vorjahr stark gesunken.

Laut Thomas Aigner, Geschäftsführer der Aigner Immobilien GmbH und Mitglied im Gutachterausschuss, erreichten die Kaufpreise pro Quadratmeter in guten Lagen rund 7.600 Euro und 7.100 Euro in durchschnittlichen Lagen.

Dabei sei zu beachten dass die Quadratmeterpreise teilweise weit höher gehen, denn “… im gehobenen Segment werden auch mal 14.000 bis 18.000 Euro bezahlt”, so Aigner.

Bestandsimmobilien erzielten den Zahlen des Gutachterausschusses zufolge zwischen 5.300 Euro und 6.800 Euro pro Quadratmeter, je nach Lage.

Eigentümer halten an ihren Immobilien fest

“Durch mangelnde Anlagealternativen am Kapitalmarkt und das niedrige Zinsniveau sind Immobilien an wirtschaftsstarken Standorten wie München noch immer fokussierte Ziele der Investoren”, analysiert Aigner die Situation.

Durch den Aufwärtstrend von Preisen und Wertentwicklung seien Eigentümer eher gewillt an ihren Objekten festzuhalten. Und das obwohl gute Bedingungen für den Verkauf bestehen, da sich die Preise von Wohnobjekten seit 2008 fast verdoppelt hätten.

Aigner sieht eine Tendenz zum Verkauf momentan nur in speziellen Immobiliensegmenten, wie beispielsweise am Markt für möblierte Apartments zum zeitbegrenzten Wohnen, was die Vermietung schwierig mache. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...