Anzeige
Anzeige
4. Dezember 2018, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Enteignung von Immobilienfirmen nicht zielführend

Für viele Städter in Deutschland wird die Suche nach bezahlbarem Wohnraum immer aussichtsloser. Die Situation ist gar derart verfahren, dass erste Mieterinitiativen, wie derzeit in Berlin, Enteignungen von Immobilienunternehmen anstreben, um die ewigen Mietsteigerungen zu stoppen. Ein Kommentar von Jürgen Steinhauser, Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH.

Bildschirmfoto-2018-12-04-um-10 33 18 in Enteignung von Immobilienfirmen nicht zielführend

Jürgen Steinhauser: “Enteignungsforderungen gehen in die völlig falsche Richtung.”

Für viele Städter in Deutschland wird die Suche nach bezahlbarem Wohnraum immer aussichtsloser. Grund dafür ist die ständig steigende Nachfrage in den angesagten Vierteln, die durch Neubau nicht ausreichend bedient werden kann und so zu immer höheren Mieten führt. Schlimmer wird die Situation noch dadurch, dass zusätzlich internationale Investoren nach Deutschland drängen und Wohnungsbestände kaufen, um sie im Zweifel, erst leer stehen zu lassen und dann als luxussanierte Eigentumswohnung für astronomische Preise zu verkaufen. Und weil gegen all das auch die Mietpreisbremse nur wenig bewirkt, fragen sich immer mehr Betroffene, ob das Dilemma mit dem bezahlbaren Wohnraum überhaupt noch mit konventionellen Ansätzen in den Griff zu kriegen ist.

Mieterinitiativen in Berlin

Die Situation ist gar derart verfahren, dass erste Mieterinitiativen, wie derzeit in Berlin, Enteignungen von Immobilienunternehmen anstreben, um die ewigen Mietsteigerungen zu stoppen. Stattdessen sollen deren Wohnungen vergesellschaftet oder in städtischen Besitz gegeben werden. Die Initiatoren halten ihr Anliegen dabei auch deshalb für möglich, da ja auch die Landesenteignungsbehörde tätig wird, wenn etwa für Bauprojekte im Bereich Städtebau und Infrastruktur private Grundstücke benötigt werden.

Enteignungen könnten Lage verschlimmern

Und doch gehen die Enteignungsforderungen in eine völlig falsche Richtung. Schließlich steigen Mieten doch in erster Linie, weil die Wohnnachfrage dauerhaft das Angebot übersteigt. Enteignungen können daran nichts ändern. Sie würden aber zu einer Rechtsunsicherheit führen, die Eigentümer und Bauherren davon abschrecken kann, in neuen Wohnraum zu investieren. Im schlimmsten Fall können sie sogar eilige Verkäufe an Finanzinvestoren auslösen. Unterm Strich hätten wir damit dann weniger statt mehr bezahlbaren Wohnraum.

Gezielte Förderung von Vermietern

Eine effiziente Möglichkeit, nicht nur drastische Mietpreissteigerungen zu vermeiden, sondern auch bezahlbaren Wohnungen zu gewährleisten, gibt es dennoch: Die gezielte Förderung von Vermietern, die dauerhaft günstigen Wohnraum anbieten können, weil ihre Wohnbestände weniger zentral liegen und nur eine normale Objektpflege zum Einsatz kommt – und zwar unabhängig davon, ob es sich bei diesen Vermietern um Genossenschaften oder Investoren handelt.

Autor Jürgen Steinhauser ist Geschäftsführer Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH.

Foto: Real Estate & Asset Beteiligungen

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Versicherer müssen Zahlungsweisen der Kunden beobachten

Wenn es um die Bezahlung von Versicherungsprodukten geht, ist der Deutsche sehr konservativ. PayPal, Kreditkarte und Co., die im Online-Handel immer wichtiger werden, spielen nur in Einzelfällen eine Rolle.

mehr ...

Immobilien

Boom: Fast 50.000 Anträge auf Baukindergeld in drei Monaten

Drei Monate nach der Einführung des Baukindergelds haben bereits 47.741 Familien in Deutschland die Leistung beantragt, die sie beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen soll.

mehr ...

Investmentfonds

Immer mehr Schwächen in Europa

Die Hoffnungen auf eine Jahresendrally schwinden, die negative Entwicklung der Aktienmärkte der vergangenen Wochen setzt sich fort. Besonders Europa leidet unter Krisen in Frankreich, Italien und Großbritannien. Doch wo Schatten ist, muss es auch eine Lichtquelle geben. Dr. Eduard Baitinger von Feri blickt auf 2019:

mehr ...

Berater

Wefox holt sich Vertriebskompetenz in die Führungsebene

Das Berliner Insurtech wefox erweitert seine Führungsebene. Seit Anfang Dezember bekleidet Torsten Richter (46) die neu geschaffene Position des Head of Sales bei der wefox Germany GmbH und zeichnet damit für den Vertrieb in Deutschland verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...