4. Dezember 2018, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Enteignung von Immobilienfirmen nicht zielführend

Für viele Städter in Deutschland wird die Suche nach bezahlbarem Wohnraum immer aussichtsloser. Die Situation ist gar derart verfahren, dass erste Mieterinitiativen, wie derzeit in Berlin, Enteignungen von Immobilienunternehmen anstreben, um die ewigen Mietsteigerungen zu stoppen. Ein Kommentar von Jürgen Steinhauser, Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH.

Bildschirmfoto-2018-12-04-um-10 33 18 in Enteignung von Immobilienfirmen nicht zielführend

Jürgen Steinhauser: “Enteignungsforderungen gehen in die völlig falsche Richtung.”

Für viele Städter in Deutschland wird die Suche nach bezahlbarem Wohnraum immer aussichtsloser. Grund dafür ist die ständig steigende Nachfrage in den angesagten Vierteln, die durch Neubau nicht ausreichend bedient werden kann und so zu immer höheren Mieten führt. Schlimmer wird die Situation noch dadurch, dass zusätzlich internationale Investoren nach Deutschland drängen und Wohnungsbestände kaufen, um sie im Zweifel, erst leer stehen zu lassen und dann als luxussanierte Eigentumswohnung für astronomische Preise zu verkaufen. Und weil gegen all das auch die Mietpreisbremse nur wenig bewirkt, fragen sich immer mehr Betroffene, ob das Dilemma mit dem bezahlbaren Wohnraum überhaupt noch mit konventionellen Ansätzen in den Griff zu kriegen ist.

Mieterinitiativen in Berlin

Die Situation ist gar derart verfahren, dass erste Mieterinitiativen, wie derzeit in Berlin, Enteignungen von Immobilienunternehmen anstreben, um die ewigen Mietsteigerungen zu stoppen. Stattdessen sollen deren Wohnungen vergesellschaftet oder in städtischen Besitz gegeben werden. Die Initiatoren halten ihr Anliegen dabei auch deshalb für möglich, da ja auch die Landesenteignungsbehörde tätig wird, wenn etwa für Bauprojekte im Bereich Städtebau und Infrastruktur private Grundstücke benötigt werden.

Enteignungen könnten Lage verschlimmern

Und doch gehen die Enteignungsforderungen in eine völlig falsche Richtung. Schließlich steigen Mieten doch in erster Linie, weil die Wohnnachfrage dauerhaft das Angebot übersteigt. Enteignungen können daran nichts ändern. Sie würden aber zu einer Rechtsunsicherheit führen, die Eigentümer und Bauherren davon abschrecken kann, in neuen Wohnraum zu investieren. Im schlimmsten Fall können sie sogar eilige Verkäufe an Finanzinvestoren auslösen. Unterm Strich hätten wir damit dann weniger statt mehr bezahlbaren Wohnraum.

Gezielte Förderung von Vermietern

Eine effiziente Möglichkeit, nicht nur drastische Mietpreissteigerungen zu vermeiden, sondern auch bezahlbaren Wohnungen zu gewährleisten, gibt es dennoch: Die gezielte Förderung von Vermietern, die dauerhaft günstigen Wohnraum anbieten können, weil ihre Wohnbestände weniger zentral liegen und nur eine normale Objektpflege zum Einsatz kommt – und zwar unabhängig davon, ob es sich bei diesen Vermietern um Genossenschaften oder Investoren handelt.

Autor Jürgen Steinhauser ist Geschäftsführer Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH.

Foto: Real Estate & Asset Beteiligungen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...